Posts Tagged ‘Vollversammlung’

Logbuch : keine Zeit für Nichts (September 2017)

Dezember 31, 2017

01.09.17 : Neuer Monat, neue Menschen. Jedenfalls im September. Ich hatte die Ehre, neue Mitmachende bei LOHRO in Sachen Technik ein paar Worte zu sagen. Am Abend trafen wir uns auf dem Dobi und starteten die von S. geführte Tour durchs Nachtleben. Nach zwei Stopps splitteten wir uns ein wenig, weil wir “Das fünfte Element” in der 4K-Version im Kino sehen wollten. Und dieser Film ist immer noch ein totaler Spaß. Ich war überrascht, wie der im O-Ton klingt.

02.09.17 : Ich verschlief leider etwas und nahm daher eine Bahn später für die Reise in die Heimat. (Was so ziemlich das Wichtigste an diesem Tag war.)

03.09.17 : Und auch dieser Tag verlief relativ unspektakulär. (Der krasse Anteil kommt später in diesem Monat.)

04.09.17 : Da ich noch ein wenig Urlaub zu verbraten hatte, verbrachte ich den Tag bei LOHRO. Es gab ja noch Einiges vorzubereiten.

05.09.17 : Weckruf-Einsatz im Frühprogramm und danach eine Workshop-Session in Sachen Web-Dingen beim Lokalradio. Aber glaubt mir, danach brauchte ich erst mal wieder etwas Schlaf, bevor ich am Abend wieder mit Sendungsvorbereitung beschäftigt war. Und danach ging ins Kino zu “Sieben Minuten nach Mitternacht” in der OmU-Version. Was für ein schöner Fantasy-Film mit viel Drama-Anteil. Und dazu eine exzellente Besetzung. (9/10)

06.09.17 : Auch dieser Tag galt nebst sportlicher Betätigung fast ausschließlich LOHRO. Ein wenig Zuarbeit hier und etwas Redaktionelles dort.

07.09.17 : An diesem Tag fand wieder eine Kinosendung statt – und was für ein Lineup konnte ich zusammenstellen. Dank Bekanntschaften mit den Redaktionen “Head&Kehle”, “Kulturkonzentrat” und “Cup Of Soul” war das Studio bestens gefüllt. Da kann ich mich nur glücklich schätzen, wenn sich so Vertretung finden lässt. Am Abend erwarteten wir dann noch K. zurück in der Stadt und zusammen schauten wir “Die Migrantigen” im Kino. Diese österreichische Komödie um Migration und Medienrummel besitzt viel Humor und kommt trotz manch schwieriger Themen sehr leichtfüßig daher. Beste Unterhaltung also. (8/10)

08.09.17 : Der Freitag bot unschönes Wetter, dafür gute Laune beim gemeinsamen Dinner im Cafe Lom. Danach gingen Einige in den Geier und ich zunächst zur “Compagnie de Comédie Rostock”, wo Fiete und Schiete ihr Jubiläum feierten. Das Programm war erstklassig. Danach schaute ich noch beim Geier vorbei.

09.09.17 : Und wieder eine abenteuerliche Kurzreise. Ich fuhr nach Leipzig. Dort erkundete ich erst mal die Innenstadt und ließ natürlich abermals den Primark nicht aus. (So ein Opfer.) Für den Abend suchte ich mir ein Kino und schaute “Jugend ohne Gott” in einem winzigen Saal. Der Film hatte gute Ansätze, war mir im Endeffekt dann doch zu platt – und das dank schlecht ausgearbeiteter Charaktere. (6/10)

10.09.17 : Es fand irgendein Lauf in der Stadt statt. Ich gönnte mir zwei überaus süße und sättigende Lerchen (eine mit Schoko und eine mit Pistazien), die mir nen ordentlichen Zuckerschock gaben. Dann wurde es Zeit für eine Kombi-Führungs durch die Innenstadt – erst zu Fuß und dann mit Bus. Die Sonne kam raus und ich beschloss, mein Abendessen im alten Bayrischen Bahnhof zu holen, wo es Gose gab. Schließlich machte ich mich auf den Weg zum Täubchenthal, wo Bear’s Den ein Konzert gaben. Ich stand in der zweiten Reihe und genoss einfach alles, was auf der kleinen Bühne dargeboten wurde. Oh, wie ich die Band mag. Auch die Vorgruppe bzw. der Künstler Sam Fender war sehr gut. Leider hatten sie am Merch-Stand das T-Shirt nicht in meiner Größe. Daher habe ich einfach eine Nummer größer genommen. 😛

11.09.17 : Früh am Morgen machte ich mich von Leipzig auf den Weg… zur Arbeit nach Rostock. (Dauerte auch nur so 5 Stunden.) Abends war ich dann entsprechend müde, nahm jedoch noch die Gelegenheit wahr, mich bei den DateNight-Redakteuren vorzustellen.

12.09.17 : Das turbulente Wochenende hallte noch nach. Entsprechend wenig gibt es über den Tag (bestehend aus Arbeit und Sport) zu berichten.

13.09.17 : Routine? Routine. Der Mittwoch ließ mich wieder arbeiten und redaktionell wuseln. Fun Fact: An dem Tag gab ich zudem ein mega-teure Bestellung bei Amazon auf.

14.09.17 : Der Alltag hatte mich erreicht. Freizeitmäßig war nicht viel drin. Daher auch hier in erster Linie nur Arbeit und das sogar mit Überstunden.

15.09.17 : Nach dem anstrengenden Arbeitstag gönnte ich mir wieder etwas Sport, landete dann wieder beim Lokalradio (wegen Vorbereitungen) und schaute mir abends im LiWu den Independent-Film “Parasozial – Fiktive Detektive” an, den ich weniger gut fand, als er mir schmackhaft gemacht wurde.

16.09.17 : Zwar kränkelte ich ein wenig, aber die Chance einer Außensendung beim WarnowValley-OpenAir wollte ich mir nicht nehmen lassen. Und diese Sondersendung hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es gab so viele Gäste, die ans Mikro kamen. Und auch das Programm war schön. Leckeres Essen und gut gelaunte Künstler. Dazu ein Konzert von Subbotnik, die ich ja noch nicht so oft live erlebt hatte. Insgesamt ein schöner Tag, wenn auch etwas kalt.

17.09.17 : Im Wesentlichen tankte ich mein Schlafkonto an diesem Sonntag auf. Abends schaute ich dann “Logan Lucky”. Der Film gefiel mir nur so mäßig, trotz favorisiertem Filmemacher und toller Besetzung. Zu sehr erinnerte es mich an “Ocean’s Eleven”. (6/10)

18.09.17 : Der Montag in Kurzfassung: Arbeit, Sport, Kino.
Es gab “Mr. Long”, einen krassen Film, der Gangster-Leben und soziale Brennpunkte vereint. (8/10)

19.09.17 : Der Dienstag in Kurzfassung: Arbeit, Sport, Kino.
Es gab “Belle de Jour”, einen gut 50-Jahre-alten Film, der immer noch zu fesseln vermag. (7/10)

20.09.17 : Routine? Nö, denn nach der Arbeit, ging ich nicht nur zu LOHRO, sondern auch in den Hackspace.

21.09.17 : Aufgepasst! Hier kommt eine Ausnahme. Denn an diesem Abend war ich sehr mit Lesen beschäftigt. (Was so ein paar Großanschaffungen in der Comic-Sammlung bewirken können.)

22.09.17 : Manchmal werde ich durch Werbung schwach. An dem Tag erlag ich der Anzeige über nice bedruckte Sweatshirts. Dabei bin ich gar nicht mehr so der Pullover-Träger. Whatever. Ansonsten das übliche Gedöns – mit der Erwerbstätigkeit und dem Ausgleich dank Mitmachradio.

23.09.17 : Ja, es wurde wieder Zeit für einen Heimatbesuch. Denn auch das verschafft Ausgleich.

24.09.17 : OV am Sonntag? Jawohl. In diesem Fall betraf das “Kingsman: The Golden Circle”, der zwar schon den krassen Humor des ersten Teils erbt, aber mit dem Versuch, alles noch etwas bombastischer aussehen zu lassen, an überladener Vielfalt scheitert. Bzw. doch etwas halbherzig wirkt. Sorry. (7/10)

25.09.17 : Müdigkeit zum Wochenstart? Hm, ja, an dem Montag wollte ich dann auch baldigst nur noch ins Bett.

26.09.17 : Der Dienstag in Kürze: Arbeit, Sport, Vereinsspaß, Kneipe, Club. (Falls sich jemand wundert, wieso da schnell wieder Müdigkeit auftauchen kann.)

27.09.17 : Routine? Nicht ganz. Denn der LOHRO-Anteil war etwas zweigeteilt, da noch eine Vollversammlung zeitgleich mit dem Musikredaktionstreffen stattfand. Dank hitziger Themen gingen auch ein paar Nerven flöten.

28.09.17 : Nach der Arbeit holte ich erst mal etwas Schlaf nach und ging dann zu Einem der wohl besten Konzerte des Jahres: Ove spielte im Foyer der “Bühne 602” und es war einfach nur großartig. (Leider war schon fast zu sehr der Geheimtipp.)

29.09.17 : Ein Freitag in Kurzform: Arbeit, Beatbetrieb-Unterstützung, Sport, Filmabend. (Schön.)

30.09.17 : Am Samstag war ich ziemlich viel einkaufen und zum Abschluss des Monats noch einmal im Zwischenbau, wobei das eine oder andere Video entstanden sein könnte.

Es verbleibt leicht bestürzt bei der Konfrontation mit den Aktivitäten eines Monats
F.

Advertisements

Logbuch : und sonst so?

Oktober 20, 2015

Logbuch

29.09.15 : Mein Dienstag in Kurzform: Sport, Arbeit, Einkauf, Kochen, Radio-Arbeit. Aus Versehen wählte ich ein beinahe sündhaft teures Pesto, welches seinen Preis nicht wert war.

30.09.15 : Monatsende. Überraschend traf mein neues Telefon gut eine Woche früher ein. Und da ich eh noch ein Geschenk brauchte, nutzte ich einen Bestellvorgang für etwas Zubehör. Meine Kollegen wunderten sich, warum ich mit dem Auspacken der neuen Technik so geduldig bin. Ich ging nach der Arbeit nur kurz zum Musikredaktionstreffen, wo ich mir Käsebrötchen gönnte. Von da aus ging es bei relativ kaltem Wetter in den Freigarten, wo der Förderverein seinen monatlichen Stammtisch wohl letztmalig draußen in diesem Jahr stattfinden ließ. Zum Aufwärmen schaute ich auf dem Heimweg noch beim Hackspace vorbei.

01.10.15 : Da ich für den Donnerstagabend noch nichts vorhatte und die Kultursendung ausfiel, meldete ich mich relativ spontan bei einem Kneipenquiz des CryptoRaum-Teams an. Ebenso spontan versuchte ich, ein Team zusammenzustellen, um im Cafe Marat nicht als Einzelschicksal zu enden. Nach einer Reihe von zu erwartenen Absagen freute ich mich sehr, dann doch mit 4 Menschen als die “Masters of Mystery” antreten zu können, obwohl wir vom Moderator (A.) im Laufe des Abends als Nerds bezeichnet wurden. Egal, mal eben anmelden, ein Team zusammentrommeln und dann sogar Platz 2 zu belegen, war schon ein erhebendes Gefühl.

02.10.15 : Früh begann ich meinen Arbeitstag, früh konnte ich demnach ins Wochenende starten – und dies mit einer Radiosendung, die mich schon im Vorfeld in Aufregung versetzt hatte. Denn angemeldet waren zwei bekannte Hip-Hop-Künstler, die ich nicht als Studiogast erwartet hätte – und schon gar nicht im “Doppelpack”. Wie es sich herausstellte, hätte ich den Aufwand der Vorbereitung für ein Interview mit Karate Andi und MC Bomber gering halten können. Na ja, Hauptsache, die Hörer hatten Spaß. Auch V. war Studiogast und amüsierte mich durch seine Nervosität. Nach der Sendung erfreuten wir uns am Essen in der Küche und gingen dann mit J. und L. ausgiebig Sachen in den Hackspace transportieren…

fsf30hro03.10.15 : Grund dafür war eine Veranstaltung anlässlich des 30. Jubiläums der Free Software Foundation. Ich gestehe, dass ich am Vormittag dieses Samstags nicht viel Antrieb verspürte und mir somit viel Zeit gelassen hatte. Beim Aufbau konnte ich trotz Verspätung noch viel helfen. Das Wetter war bestens, die Laune der Anwesenden heiter und das Programm umfangreich genug. Nur, dass mir zweimal das für mich gedachte Grillgut “weggegesen” wurde, habe ich noch mit etwas Bedauern in Erinnerung. Gegen Mitternacht wurde es leerer und ich sehr müde.

04.10.15 : Ausschlafen. Etwas Sport. Ein Software-Update für einen Rechner. Kurzer Besuch bei LOHRO wegen Vorbereitungen für die Kinosendung. S. war in der Stadt und wir verabredeten uns zu einem Bummel über den “Naschkatzen”-Markt am Brink, der mir angebots-technisch allerdings überraschend deftig vorkam. (Eine Fischtheke?) Am Abend wurden beim Hackspace noch Fleischreste “vergrillt”. Die Beteiligten wurden entsprechend satt. Die Zeit verging.

05.10.15 : Ein typischer Montag. Viel Arbeit und der wohlverdiente Ausgleich beim ruhigen Medien- und Nahrungskonsum am Abend.

campustag201506.10.15 : Dieser Tag darf ruhig als Ausnahmetag bei mir verzeichnet werden, denn nicht nur war ich den kompletten Vormittag als LOHRO-Mitmacher auf dem Campustag vertreten, wo ich mich freute, auf bekannte Gesichter zu treffen, sondern auch eine Sendungspremiere gab es zu organisieren. Am Abend lief erstmals das Kinokonzentrat mit M. und mir. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, denn es hat Spaß gemacht. Ich schaute noch kurz beim Vorstandstreffen vorbei, wollte dann allerdings noch zum Sport gehen.

pandemie07.10.15 : Der Tag begann zeitig und endete spät. Für das Treffen der Musikredaktion räumte ich mir nicht viel Zeit am Abend ein, denn ich ging zu C., die ihren Geburtstag mit einem Spieleabend feierte. Es gab zwei Runden “Pandemie”, die wir leider trotz unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade verloren. Spaß hatten wir dennoch.

08.10.15 : Ein Amtsgang ließ mich diesen Tag früher als gewünscht beginnen. Und wie die Ironie es mag, war ich nur wegen weniger Minuten Stunden unterwegs. Am Abend hatte ich mich bereit erklärt, C. und C. beim Produzieren einer Sondersendung über “Wahnsinn” zu helfen. Nebenbei konnte ich mir Abendessen machen. Das Unterfangen dauerte den ganzen Abend. Insofern war ich sehr froh, irgendwann um Mitternacht nach Hause gehen zu können.

byebyemusic09.10.15 : Der Freitag war irgendwie schön, etwas stressig und dann doch ganz anders als gedacht. Nach der Arbeit ging ich zum Abendessen nach Hause, hatte nicht viel Zeit, brachte S. ihr Buch zurück und ging dann zum LOHRO-Hauskonzert mit ByeBye. Dabei vergaß ich die Verabredung mit K. und K. wegen dem Kinokartenkauf. Hatte sich dann aber klären können. Wir hatten sehr viel Spaß beim Konzert. Und auch S. tauchte noch auf. Leider gingen wir dann doch nicht mehr ins ST und sind mit der Runde ins Cafe Marat gegangen, wo ich irgendwie als letzter Kunde endete.

fieteundschiete10.10.15 : Ich schlief aus. Ich konnte mir Zeit lassen und das wollte ich auch. Ich sortierte ein paar Dokumente. Ich schaute bei LOHRO vorbei, um zu gucken, ob die Sondersendung auch läuft. Dann ging ich einkaufen und kam mir an der Kasse etwas unbeholfen vor, weil ich mit weniger Einkauf gerechnet habe. Gutes Stichwort: kauf weniger ein. Am Abend besuchte ich K., wo wir B. und K. erwarteten – und dann zum (wohl allerletzten) Supershirt-Konzert ins PWH gingen. Die Vorband fand ich gerade mal 1,5 Lieder lang gut. Die Stimmung beim Konzert hätte wohl kaum besser sein können. Sogar Fiete & Schiete gaben sich die Ehre. Ich holte mir eins der Abschiedsposter/-briefe und ließ es signieren. (Minion-Style) Auf dem Konzert übrigens – wie könnte es anders sein – viele bekannte Gesichter.

hs_shirts11.10.15 : Der Tag kam mir fast wie ein laufende ToDo-Liste vor. Gleich nach dem Aufstehen begann ich mit den ersten Vorhaben. In diesem Fall Sport. Als ich gegen Mittag bei LOHRO eintraf, wurde ich gleich als Co-Moderator akquiriert. Danach konnte ich mich der Vorbereitung für eine weitere Sondersendugn widmen. Am Nachmittag ging ich zum Hackspace, wo ein Planungstreffen stattfand. Es war Grillgut im Kühlschrank. Dieses habe ich “verbraten”, was mir ein paar Aua’s wegen heißem Öl einbrachte. Außerdem widmeten wir uns abermals dem Schneidplotter und ich nutzte die Chance, um einen alten Logo-Entwurf auf einem T-Shirt zu „verewigen“. 🙂

12.10.15 : Und wieder ein Montag. (Kann ich gleich zum Abend springen.) An diesem hatte ich die Sondersendung mit Musikwünschen. Leider wollten zwei Lieder nicht so mitmachen, weswegen es für den Höreindruck eventuell chaotisch gewirkt haben mag. Ich daher etwas unzufrieden zum Sport und nach Hause.

kabaka13.10.15 : Nach der Arbeit ging ich (spät) vom Büro aus zum Zwischenbau, wo es ein Konzert-Highlight der Extraklasse zu erleben gab. Kabaka Pyramid (plus Band) brachten den Zwischenbau mit 1A Reggae-Musik in Tanzlaune.

14.10.15 : Der Mittwoch war wieder ganz im Zeichen von LOHRO geprägt. Nicht nur wegen dem Musikredaktionstreffen (kurze Anwesenheit), sondern vielmehr wegen der Vollversammlung der Redaktionen. Dabei wurde mir dank einiger Teilnehmer erneut bewusst, dass es auch anstrengend sein kann, etwaigem Diskussionsbedarf bzw. Befindlichkeiten aus dem Weg zu gehen. Aufmunternder war da eher die Beköstigung dank C. und das zeitige Ende, welches wir noch für einen Besuch im Pleitegeier nutzten.

15.10.15 : Ein Info-Abend bei LOHRO entfiel aufgrund Teilnehmer-Mangel. Ich half stattdessen der interkulturellen Redaktion ein wenig und ging dann in die Innenstadt, um im Kino Theater zu erleben. Es ging um die cineastische Inszenierung von Shakespeare’s “Hamlet” mit keinem Geringeren als Benedict Cumberbatch. Der Abend wurde untermalt mit einem feinen Vorprogramm und war wirklich eindrucksvoll. So macht ein Klassiker Spaß. (8/10) Ich wollte erst gar nicht glauben, dass dieses Ereignis wirklich live übertragen wurde. Erst durch Recherche im Anschluss bin ich nun eher anderer Ansicht. (Zweifel seien erlaubt.)

16.10.15 : Nicht ganz bedacht hatte ich die Spieldauer eines solchen Kino-Theaters. Was sich nicht so gut macht, wenn eine Frühsendung auf dem Plan steht. Na ja, passiert. Die Absagen für die Abendbeschäftigung fand ich da schon trauriger. So ging ich eben allein zu C.’s Krimi-Dinner und hatte ein krasses Händchen bei der Figurenwahl. Es hat Spaß gemacht und ging glücklicherweise nicht zu lange, da sich der Schlafmangel bemerkbar machte.

17.10.15 : Am späten Vormittag in der Heimat angekommen, gab es zunächst Frühstück und die Planung fürs Wochenende. Eigentlich wollte ich lesen. Stattdessen saß ich an Vektor-Grafiken und jeder Menge Updates. Zum Abend kochte ich Chili. Das TV-Programm war überwiegend nervig. Erst die eine LateNight-Sendung mit Lukas Graham und Karl Dall war interessant.

18.10.15 : Stichwort Spätsendung. Am Sonntag hätte ich sehr gern bis Mittag oder so geschlafen. Eigentlich schade, wenn ich schon mal in der Heimat bin. Und so verging ein weiterer herbstlicher Tag wie im Fluge, ich war wieder in der Stadt, beim Sport und zum Abend im Kino.
“The Martian” (ja, im O-Ton und ohne 3D) war seine Sichtung wert. Ein schönes SciFi-Drama, bei dem ich trotz manch bekannter Handlungspunkte mitging. Ja, Erinnerungen an “Gravity” und “Interstellar” wurden wach. Aber nicht zuletzt die großartige Besetzung haut noch Einiges raus. (8/10)

19.10.15 : Der Montag startete zeitlich etwas ungewohnt und endete mit einer spontanen Shopping-Tour in die Innenstadt, welche Zeit und Nerven kostete. Auf dem Heimweg ging ich zum Ausgleich noch in den Bio-Laden, wo sie Wostok in der Sorte “Aprikose-Mandel” haben. (Meine Limonaden-Entdeckung des Jahres.)

Es verbleibt vorerst geheilt vom Bedarf eines Shopping-Ausflugs
F.