Posts Tagged ‘Torte’

Logbuch : ein Konto weniger

Dezember 28, 2013

Die Festtage sind vorbei und ich habe auch schon wieder Hungererscheinungen. Auch das Lesen geht ein wenig voran, wenn auch nicht so schnell, wie ich das wohl gern hätte. Tja, das von einem Menschen, der audio-visuelle Medien gern in höherer Abspielgeschwindigkeit konsumiert. Ist bei Büchern leider nicht drin.

gr_kfLesen an den Weihnachtstagen ist eigentlich schon irgendwie Tradition bei mir – und mir sogar lieber als das viele Essen. Aber so schlimm war die Banane-Sahne-Schoko-Torte aus der TK-Abteilung auch nicht. 😛
Und damit der Eintrag auch ein Bildchen hat, verweise ich hier auf meine aktuelle Lektüre.

Am gestrigen Freitag bummelte ich durch die heimatliche „Innenstadt“ (aka „durch den Ort“) und nahm erfreut wahr, dass der Alltag nach den Feiertagen wieder zurückgekehrt ist. Und dies nutzte ich zugleich für ein Vorhaben, welches ich eine ganze Weile auf meiner ToDo-Liste hatte. Ich löste mein erstes Giro-Konto auf, welches ich schon seit vielen Monaten nicht mehr nutzte und mich nur Geld verlieren ließ. Stichwort Gebühren. Dieses Kapitel ist somit zu Ende. Am liebsten hätte ich die EC-Karte selber zerschnitten, aber das Zugucken war auch akzeptabel.
Am Nachmittag fuhr ich wieder in die „Großstadt“ und bereitete mich auf meine erste Live-Sendung auf LOHRO vor. Die 2 Stunden im Studio kosteten mich nur wenige Nerven, da ich E-Fall-Maßnahmen erfolgreich umsetzen konnte. Insofern war meine Vorbereitung alles andere als umsonst. Für die Zukunft werde ich bei Notizen jedoch auf die Papierform zurückgreifen, weil es schon genug Displays bei all der Technik gibt. Im Anschluss gönnte ich mir ein leckeres Schawarma-Sandwich beim Falafel-Laden am Dobi.
Ursprünglich war dann ein Kinobesuch geplant, der aber tatsächlich von allen 3 Beteiligten abgesagt wurde. So verschiebt sich der Termin wohl auf morgen. Stattdessen widmete ich den Abend einem aufschlussreichen Meinungsaustausch mit K..

Zu den Highlights des heutigen Tages gehörten Standard-Einkäufe, zwei Folgen der „Late Late Show“ und ein Mittagsschlaf. Ganz nach dem Motto: Entschleunigung, da geht noch was.
Ich vermute, dass der Rest des Tages entsprechend spannend wird.

Es verbleibt heute als Couch-Potato
F.

Advertisements

Logbuch : Osterwoche 2013

März 31, 2013

Blubb, das war also die kürzeste Woche des Jahres. Warum? Zeitumstellung natürlich. Gut, ich bin nun nicht der Typ, der sich wegen Dingen wie Jetlag beklagen würde, aber irgendwie muss ich mich erst wieder mit der Sommerzeit anfreunden.
Und sonst so?

Ach, die Woche war irgendwie schön. Das fing schon am Montag mit dem irischen Abend bei H. an, an dem es massig Leckereien und gute Laune gab. Da wünschte ich mir, dass es eine Art fester Termin wäre.

Ich glaube, ich war noch am Dienstag satt, hatte dann aber doch noch einen netten Mensa-Besuch mit G. und P.. Am Nachmittag gönnte ich mir ein Nickerchen und abends fand das Couchsurfing-Meeting in der Barke statt, zu dem erfreulich viele Leute kamen. Zudem probierte ich neue Getränke, was mich auch sehr freut.

Nach so ereignisreichen Tagen nahm ich mir Mittwoch eine Auszeit, habe überwiegend gelesen und weniger irgendwelche Serien nachgeholt. (Dazu später mehr.) Abends überraschte ich mich selbst und bin dann spontan doch noch zum Erasmus-Abend in den ST-Club gegangen. Und siehe da. Ich traf sogar bekannte Gesichter.

So blöd es klingen mag, freute ich mich doch eine Weile auf den Donnerstag, der zugleich Filmstart für den zweiten „G.I. Joe“-Aufguss war. Nach den enttäuschenden Märchen-Filmen war mir einfach nach sinnfreier Action-Kost mit Effekten und dem einen oder anderen One-Liner. (Siehe auch letzten Blogeintrag.)

easter2013Zum Freitag nahm ich den Zug in die Heimat, um ein ruhiges Oster-Wochenende zu erleben. Und es verläuft bislang genau wie erwünscht. Ich lese sehr viel und erfreue mich an den vielen Leckereien.
Eins unserer Standard-Obst-Torten-Rezepte haben wir nun mit Himbeeren getestet – erfolgreich. Zum Abend gab es Fisch… und einen Film mit Meryl Streep.

Gestern und heute habe ich „The Great Gatsby“ gelesen (bin somit bereit für die Verfilmung) und gebe mir nun weitere Comics, die ich irgendwie schon immer mal lesen wollte. Aktuell tendiere ich da zu Superman-Comics. Und glaubt mir, danach bin ich erst mal bedient mit dem Charakter. (Stichwort Übersättigung)
Für einen optimalen Abschluss nehme ich mir stets vor, nach beendeter Lektüre eine Rezension zu verfassen. Oftmals gelingt das auch dieser Tage, was hoffentlich nicht zu sehr für Link-Flut in den Feeds meiner sozialen Kontakte führt. Aber andererseits… immerhin sorge ich für UGC (user generated content). 😛

Für unser heutiges Festessen (gack gack) haben wir erstmals Erdnuss-Sauce angetestet: ganz einfach mit Erdnussbutter, Kokosmilch und Sojasauce (plus ein bissel Zucker und Pfeffer). Ziemlich überzeugend, selbst mit Rotkohl als Beilage.
Ach ja, und auch mein Geschenk kommt offensichtlich gut an. (Es war eine Art technisches Upgrade.)

Es verbleibt in einer Feiertags-Völlerei
F.

All the lovers

Juni 6, 2010

In dieser Woche darf Australiens Popsternchen Kylie Minogue den Ton angeben, denn ihr neuer Ohrwurm besticht durch Eingängigkeit in Midtempo. Ein herzlicher Dank geht von mir an Stuart Price, der sich mal wieder als Hitgarant beweisen darf. Auf einen krachenden Chart-Erfolg würde ich zwar nicht hoffen, aber das Interesse fürs neue Album ist geweckt (besser als damals beim letzten Album).

Die letzte Woche war ziemlich anstrengend. Das lag einerseits daran, dass mein Schlafpensum etwas daneben war, und andererseits an dem Umstand der Eingewöhnung in MAC OS X, welches mir noch fremd ist. Zwar habe ich gehört, dass dieses Betriebssystem dem Nutzer viel Arbeit erspart, aber als Windows- und Linux-Nutzer ist man einen bestimmten Grad an Selbstbestimmung gewöhnt.
Bestes Beispiel über den relativ schwierigen Einstieg ist: iTunes, der Standard-Media-Player von Apple. Dieser legt zum Beispiel standardmäßig gern die Bibliothek in einem eigenen Ordner ab – und das nicht als Verknüpfung, sondern als Kopie. Das finde ich schon mal ganz schön frech.

Ansonsten gibt es natürlich wieder mehrere Instanzen des lustigen Zeitvertreibs „Alternativ-Programm-Suche“. Schon interessant, wie verwöhnt man von mancher Freeware ist, die es nur für ein Betriebssystem gibt und sich nicht so schnell portieren lässt. Ich beziehe mich da auf so verlässliche Konsorten wie IrfanView, KMPlayer und foobar2000.
Da ist man doch froh, wenn der Systemwechsel relativ fließend verläuft.

Themenwechsel. Politisch ging es in den letzten Tagen drunter und drüber, was nicht zuletzt Medienmeldungen am laufenden Band produzierte. Irgendeine Lena ist nun Präsident geworden oder so. Kleiner Scherz. Erfolg und Misserfolg liegen doch manchmal dicht beieinander.
Und wo ich schon bei Erfolg bin: Ich hatte zum Wochenende noch ein wenig mit der Post gepokert, indem eine Last-Minute-Bestellung aufgegeben wurde. Und siehe da, fast alles kam rechtzeitig an. Der Rest kann problemlos ein paar Tage später eintreffen.

Ansonsten verlief das Wochenende (samt Sonnenschein) unspektakulär. Es gab Torte vom Konditor (Sorte: Himbeer-Joghurt), die zwar lecker war, aber nicht unbedingt so viel besser als TK-Alternativen schmeckte. Vielleicht sind meine Geschmackssinne da nicht sonderlich geschult.

Es verbleibt mit einem Gruß an all die Liebhaber melodiöser Popmusik
F.