Posts Tagged ‘Stadtpalast’

Logbuch : ein kurzer Monat mit kurzen Nächten (Feb’18)

April 25, 2018

Schande über mein Haupt. Bloggen fällt mir tatsächlich schwerer als gedacht. Zusammen mit dem Wunsch, hier chronologisch zu bleiben, ergibt sich eine kleine Spirale der Komplikation. Vielleicht probiere ich bald noch andere Ansätze…

Und sonst so? Erinnert sich von euch noch jemand an den Februar?

04.02.18 : Also an diesem Sonntag konnte ich einigermaßen ausschlafen und hatte abermals einen Bummel in den Ort, um an frische Brötchen zu kommen. Ein üppiges Frühstück später beschäftigte ich mich mit Filmen. Am Nachmittag half ich einer Nachbarin mit Computerdingen und am Abend zog es mich wieder zurück ins Stadtleben.

05.02.18 : Die Ferienzeit erwischte mich mal wieder unverhofft zum Wochenstart. Die Bahnen fahren dann leider mal anders. Für den Abend rappelte ich mich abermals für einen Kinobesuch auf – mit kurzem Umweg über den Fernkost-Laden. Grund: Flipz. (Oh, wie hatte ich die Teile vermisst.) Zu “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri” hatte ich mich ja letztens schon geäußert. Ein absolut empfehlenswerter Film! Danach widmete ich mich noch ein paar Dateien.

06.02.18 : Nach dem Bürotag nutzte ich die Zeit für ein wenig Schlaf, sportlicher Betätigung sowie Einkäufen. Schließlich begab ich mich zwecks Nachbereitung noch zum Lokalradio.

07.02.18 : Oh, was ein Mittwoch. Da kann ich gleich zum Abend springen: Telefon-Interview mit miirtek, Treffen der Musikredaktion, Vereinsstammtisch im Marat und dann… ein Konzert der Moscow Death Brigade im JAZ, gefolgt von einer Auswertung im Molli… Das erlebe ich nicht jede Woche und damit kann ich gut leben.

08.02.18 : Dass so ein ausschweifender Abend mit am Folgetag den Wunsch nach mehr Schlaf bescheren würde, dürfte verständlich sein. Und so teilte ich meine Freizeit entsprechend auf. Schlaf hier, ein Besuch beim (wohl ersten) “Mediensnack”-Treffen des JMMV, Sport und abermals eine “Abend-Session” (Spätschicht) bei LOHRO, um Audiomaterial zu schneiden.

09.02.18 : Möchte ich hier von meinem Arbeitstag berichten? Nein, daher wieder der Sprung in den Freizeitbereich, welcher mir kaum Zeit zum Verschnaufen gab. Einen angenehmen Start ins Wochenende bereitet mir eine Beatbetrieb-Radiosendung. Ich versorgte mich mit allerlei “Snackereien” und begab mich auf den Weg in den Zwischenbau, wo The Offenders aus Italien auftraten. Zwar ist es musikalisch nicht ganz so meine Richtung, aber die Stimmung war gut. Noch besser war die Stimmung im Peter-Weiss-Haus, wo unter dem Motto “Take Me Out” wieder abermals Klassiker aufgelegt wurden.

10.02.18 : So viel Trubel verlangt Ausgleich. Und den holte ich mir am Samstag mit viel Ruhe und wenigen Erledigungen. Am Abend war ich dann bei G. und traf Freunde.

11.02.18 : Auch der Sonntag ließ sich zum Ausschlafen nutzen. Na ja, so halb zumindest, da ich die LOHRO Charts mitmoderieren wollte. Danach bummelte ich mit G. zu VEIS (für ein heiße Waffel) und noch in die Innenstadt, um schon mal vorab ein paar Kinokarten zu holen. Zurück bei LOHRO beschäftigte ich mich noch ein wenig mit der Bemusterung und organisatorischen Dingen, bevor der nächste Treffpunkt das Arjun war, wo ich seit längerer Zeit endlich wieder indisch essen konnte. Gut gesättigt gingen wir dann zum Capitol.
Der Kinobesuch zum dritten “Fifty Shades”-Film (Fifty Shades Freed) bot letztendlich das, was zu befürchten war – Hochglanzoptik für dumme Dialoge eindimensionaler Charaktere und eine Handlung, die sich in einem Musikvideo zusammenfassen lassen würde. Von den langweiligen Intim-Details ganz zu schweigen. Eigentlich wirkt der Film wie eine Ohrfeige für alle, die es wagen, noch mit geringster Erwartungshaltung an dieses “Werk” heranzutreten. Den einzigen Bonus gebe ich für den Soundtrack. (2/10)

12.02.18 : Neue Woche, neues Glück – und bei meinem Glück ein paar neue Trainingsübungen, welche mich nach der Arbeit ganz schön fertigmachen konnten. Zur Belohnung eilte ich danach noch zu Sequential Art, wo doch tatsächlich die limitierte HC-Edition eines “Black Panther”-Bandes eintraf, den ich dort in der vergangenen Woche geordert hatte. Einen Stopp beim Fernkost-Laden später war ich wieder mit exotischen Oreos und bunten Fanta-Limos ausgestattet. Zu Hause verbrachte ich den Abend mit Leserei. Auch wenn der Comics-Serienstart von 1998 nun schon 20 Jahre her ist, wirkt die Geschichte sehr untypisch in ihrer Erzählweise und dabei schon wieder zeitgemäß. Ich wusste gar nicht, dass mit Autor Christopher Priest so einige Elemente vorgestellt wurden, die nicht nur die Zeit überdauerten, sondern darüber hinaus noch in der Verfilmung berücksichtigt wurden. (Fragt mich gern, wenn ich euch den Band ausleihen soll.)

13.02.18 : Eine ungeahnte Müdigkeit überraschte mich, als ich am Dienstag nach dem Arbeitstag nach Hause kam. Daher zunächst etwas Schlaf und noch ein Gang zum Sport. Und schließlich machte ich mich mit schöner Popmusik auf den Ohren auf den Weg zum Fördervereins-Stammtisch ins Café Marat, wo sogar schon bekannte Gesichter anwesend waren – darunter eine freundliche Systemausfall-Mitmacher-Gruppe. Es ist schön, einen Menschen wie K. nach langer Zeit wiederzusehen und fast instantan festzustellen, warum die Bekanntschaft eine wunderbare Bereicherung ist. Ua. ergab sich ein interessantes Gespräch über Musik im Allgemeinen und die Antilopen Gang im Speziellen. Dann wurde mit C. noch ein wenig “gebrainstormt”.

14.02.18 : Und jährlich grüßt der V-Day mein inneres Zynismus-Zentrum. Schön, dass ich damit nicht allein bin und es sich manchmal im Freundeskreis anbietet, diesen Anlass für einen gemeinsamen Abend zu nutzen. Wir schauten “Codename U.N.C.L.E.” (bzw. “The Man From U.N.C.L.E.”) – einen Guy-Ritchie-Film, den ich noch nicht kannte – oder eher, der mich damals nicht ins Kino locken konnte. Auch wenn für Fans von James Bond eine Menge Anlehnungen geboten werden, fand ich die Handlung nur bedingt spannend. Schöner war doch der Austausch mit S. und B..

15.02.18 : Ja, ach, so ein Zufall. Einen weiteren Filmabend hatte ich am Donnerstag. “Ex Machina” sollte es sein. (Nicht zu verwechseln mit der sehr guten Comic-Serie von Brian K. Vaughan.) Den Film hatte ich seit dem Kinobesuch damals nicht wieder gesehen. Entsprechend oft überraschte mich die Handlung. Ach, was ein packender SciFi-Spaß.

16.02.18 : Freitag Freutag: wieder eine Beatbetrieb-Sendung gefahren, mit Freunden zu Abend gegessen und dann ein Konzert besucht. Die Giant Rooks gaben sich in Rostock die Ehre… und ich gestehe, live sind die so gut wie RAZZ. Konnte ich da ohne Merch nach Hause? Äh, nein. 😛

17.02.18 : Zum Wochenende fuhr ich wieder in die Heimat – Kopf frei bekommen und so. Tagsüber lauschte ich unter Anderem dem Alternativlos-Podcast und konnte die Füß hoch legen.

18.02.18 : Auch der Sonntag brachte mich nicht aus der Ruhe. Sogar ein wenig Produktivität war drin: konkret hatte ich mein Zertifikat für Steuer-Dinge erneuert. Auf dem Heimweg in die Stadt machte ich einen Umweg zu VEIS, wo es leider keine Sandwiches mehr gab. Na ja, dann eben wieder eine Waffel. Am Abend ging ich mit G. wieder ins Kino – für einen weiteren “Original Sunday”-Beitrag.
“Black Panther” besticht zwar durch ein neuartiges Setting – in Verbindung mit einem Fantasy/Adventure/Spionage-Genre-Mix – und auch einer tollen Cast, hat mich dann aber im Kontext der Realitätsnähe gar geärgert. Ich würde meinen, man merkt diesem Film an, dass er aus nordamerikanischer Perspektive entstanden ist. Das mag zwar vorlagengetreu gehalten worden sein, stört mich bei einigen Aspekten aber dennoch. (Stichworte: Nationalismus und Geflüchtete) So bleibt es für mich ein Marvel-Film mit bitterem Beigeschmack. (7/10)

19.02.18 : Der Montag in Kürze: Arbeit, Sport, Einkauf, Web-Gedöns.

20.02.18 : Am Dienstag gab es ein wenig Gesprächsbedarf mit Musikredaktionskollegen, der hoffentlich zu mehr Verständnis der unterschiedlichen Perspektiven führen konnte. Danach schnackte ich ein wenig mit K., der wieder in der Stadt war. Später am Abend schaute ich mir “The Shape Of Water” (oder “Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”) im Kino an. Dieser Film überzeugt mich eigentlich auf ganzer Linie, obwohl ich nicht mal Fan von solch Retro-Stories bin. Das will was heißen. (9/10)

21.02.18 : Für den Mittwochabend war ich weise und tankte noch etwas Schlaf. Grund: eine späte Sondersendung mit B. über Konzerte, Musikempfehlungen und Anekdoten. Hat Spaß gemacht, ging bis in die Nacht und kann in ähnlicher Form gern bald wiederholt werden.

22.02.18 : Auch dieser Wochentag wurde für meine Freizeit wesentlich vom Lokalradio geprägt. Stichwort: Medienrechtssschulung. Uff, was da alles so an Erkenntnissen auf den geneigten Radiomachenden in dieser Region einprasselte. Es wirkte schon fast verstörend und sorgte für einige Nachbereitung. Schön, dass mir dennoch ein zeitiger Weg ins Bett gelang.

23.02.18 : Was mache ich so in meiner Freizeit an einem Freitag wie diesem? Erst mal schön bei Vero registriert, einem Netzwerk, dessen Sinn sich mir lange Zeit nicht erschließen sollte. Außerdem sicherte ich mir schon vorsorglich ein Ticket für ein Dezember-Konzert. Einfach mal zehn Monate im Voraus die Abendbeschäftigung verplanen. Kann ich. Zudem wieder einen Beatbetrieb gefahren und…  ach ja, ich daddelte seit gefühlten Ewigkeiten wieder mit meiner PS4.

24.02.18 : Nach etwas Haushalt war ich wieder am Wuseln… Grund: Leute treffen, Abendessen vorbereiten und dann schön weggehen – die präferierten Ziele waren der Geier und das PWH.

25.02.18 : Ich schlief tagsüber bis in die Nachmittagsstunden und gönnte mir ein kalorienreiches “Frühstück” bei VEIS. Den Rest des Tages verbrachte ich im Hackspace.

26.02.18 : Ich nahm einen halben Tag frei, um… wegen Vereinsdingen einen Notartermin wahrnehmen zu können. (Ist das Engagement, oder was?) Eine interessante Erfahrung, wie das so abläuft. Am Abend ging ich ins Kino und schaute “Aus dem Nichts”. Den Film fand ich okay, wenn auch ein wenig unausgeglichen. (6/10)
Und wenn ich schon mal in der Frieda23 war, nutzte ich die Gelegenheit für spätabendliche Sendungsvorbereitung.

27.02.18 : Der Dienstag bestand im Wesentlichen aus Arbeit, Schlaf und Sport.

28.02.18 : Ausnahmsweise gönnte ich mir einen Beatbetrieb am Mittwoch und wuselte gleich darauf gen Hackspace. Zum Dinner probierte ich “Pulled Pork Nuggets”. Meine Skepsis war berechtigt, denn die Teile schmecken nicht sonderlich. (Stichwort dröge) Dafür wurde es ein munterer Abend im Hackspace, weil doch noch einige Leute vorbeischauten, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. Dann zum Monatsende noch ein schöner “Downer”, als ich nach Hause kam. Mit den fallenden Temperaturen fiel quasi auch meine Stimmung in den Minusbereich, als mir gesagt wurde, dass Dusche und Waschmaschine vorerst untersagt sind. Grund: vereiste Rohre und die Sorge, dass der Schaden größer wird. (Isolierung 0 : Winter 1) So etwas ist mir in meiner Zeit in Rostock nie passiert und ich meine, schlimmere Winterperioden durchstanden zu haben. Ich hoffe, das wird Nachbesserungen mit sich ziehen. Kann doch nicht sein, dass zwei Tage mit -10 °C und weniger in der Nacht die Gemütlichkeit flöten geht.

Es verbleibt gedanklich in einer sehr kalten Jahreszeit
F.

Advertisements

Logbuch : Termine auch mal sausen lassen

Dezember 8, 2015

Logbuch

01.12.15 : Endlich ein Jahr ganz ohne Adventskalender, nachdem ich mehrfach solche tagelang vernachlässigte oder vergaß. Stattdessen wieder erneute sportliche Herausforderungen zum Tagesstart. Ebenfalls herausfordernd war die Einhaltung des Planes, rechtzeitig auf dem Weg zu LOHRO zu sein, damit es kein Gehetze gibt, weil die dritte Kinosendung on air gehen sollte. Danach war ich noch eine ganze Weile mit Nachbereitung beschäftigt.

02.12.15 : Ein typischer Mittwoch: Arbeit, LOHRO, Plauderei, ein Besuch im Hackspace und Ende im Gelände. Vielleicht hier noch die Randbemerkung, dass der seltene Fall eintraf, dass mein Musikvorschlag zum Titel der Woche wurde.

03.12.15 : Ich konnte die Anfrage nach einer zusätzlichen Radio-Schicht nicht ablehnen, und ließ mich sogar auf den Weckruf ein. Demnach begann mein Tag unangenehm früh, wobei die Sendezeit dieser Tage um eine Stunde kürzer ist. (Nur leider nicht die erste Stunde ab 6.) Nach dem Einsatz gönnte ich mir auf dem Weg zur Arbeit einen Abstecher zu einem “Indie-Bäcker”, der sogar richtig lecker aussehende Lärchen im Angebot hat. Am Abend half ich bei der Kultursendung, die dank tagelanger Planung aus meiner Sicht sehr ausgewogen gestaltet wurde. Und dann war da noch der “Firmenausflug” im Weihnachtsdorf am Brink, wo ich erst eher wenig Lust drauf hatte, was sich im Laufe des Abends jedoch als unterhaltsam herausstellte. Es wurden sogar Runden geschmissen.

04.12.15 : Ich war erfreut darüber, mich am Vorabend rechtzeitig losreißen zu können, damit der frühe Start in den Arbeitstag nicht zu schwer werden würde. (Dies sah für manche Kollegen anders aus.) Ich freute mich derweil auf ein Novum, nämlich die Chance, am Freitagabend mit dem (nun verkürzten) Beatbetrieb auf Sendung gehen zu können. Dafür hatte ich nicht nur jede Menge Inhalte, sondern noch einen netten Studiogast (Axl Makana). Nach der Sendung kümmerte ich mich mit A. ums Abendessen und ging zum Konzert in den Stadtpalast.
dearRougeMeine Güte, ging das dort früh los. So verpasste ich doch tatsächlich bereits eine Stunde nach Einlass die ersten Songs der genialen Vorband Dear Rouge aus Kanada, die mich vollends überzeugten. rahAuch der “Main Act” namens Rah Rah (ebenfalls aus Kanada) war musikalisch topp, nur leider hier und da suboptimal abgemischt. Ich freute mich auch, dass ein paar Freunde dabei waren. Im Anschluss gab es noch die Indie Night, deren letzte Stunde mir allerdings viel abverlangte, weil ich mit der Musikauswahl so gar nichts anfangen könnte. (Stichwort Depri-Night) Mit C. und Co. gingen wir noch zum Peter-Weiss-Haus, wo doch tatsächlich zu fortgeschrittener Stunde ein Einlassstopp war. Ich verweilte ua. mit S. und B. draußen (im Freigarten) und lernte Leute wie F. kennen, die scheinbar komische Geschichten zum Besten gaben. Schließlich machte ich noch einen kleinen Umweg zur Frieda 23, holte meine Tasche sowie eine Sweatjacke und konnte dann weniger fröstelnd nach Hause gehen, wo mich nur mein Bett interessierte.

05.12.15 : Jenen Ort verließ ich den größten Tageslicht-Anteil des Samstags auch nicht. Ich erledigte noch ein paar Besorgungen und ging dann zu G., die ein Adventskaffeekränzchen veranstaltete, das sich zum Filmabend ausweitete. Da war mir der Aktionstag parallel in der Frieda 23 auch egal.

06.12.15 : Ich hatte zwar schon am Vortag gut Schlaf nachholen können, beschloss dennoch, das Brunch (im Cafe Marat) sausen zu lassen. Am Nachmittag suchte ich fast eine halbe Stunde lang nach einer SD-Karten-Hülle. Auch so kann man seine Freizeit verbringen. Ich fand sie nicht, ging dann ohne zu K., die… *Trommelwirbel*… zu einem Adventskaffeekränzchen einlud. Dafür ließ ich sowohl das Techniktreffen bei LOHRO, als auch den 2. Comic-Treff im Cafe Marat sausen. Am Abend schloss ich den Hackspace auf, mit der Aussicht, dass wohl mit wenig Beteiligung/Besuch zu rechnen sein würde. Daher nutzte ich die Gelegenheit, unverschämt laut Musik zu hören.

07.12.15 : Die Woche mag neu gewesen sein, die Müdigkeit erschien mir jedoch nur allzu bekannt. Nach der Arbeit zog es mich ins LiWu (Kino), wo ich das Drama “Youth” (hierzulande unter “Ewige Jugend” bekannt) sah.
Oh, was ein schöner Film. Bereits nach 45 Minuten war ich mir sicher, dass ich bis zum Ende würde unterhalten werden. Die Szenerie in den Alpen, die gut durchmischte Besetzung (mit bekannten und weniger bekannten Schauspielern) und vor allem die vielen kleinen skurrilen Momente machen diesen (durch zig Studios produzierten) Film zu einem Kurzurlaub mit Denkanstößen. (9/10)
Nach dem Film ging noch kurz einkaufen und besuchte H. im “Bebel-Tower”, von dessen 22. Stockwerk man eine unfassbar schöne Aussicht auf die KTV hat – vorausgesetzt, die Fenster gehen zu richtigen Seite raus.

Es verbleibt nach einer ereignisreichen ersten Dezember-Woche
F.

Logbuch: spätsommerliche Aufarbeitung

August 21, 2014

Ich gehe nicht davon aus, dass auf diesen Post gewartet wurde. Und wie dem auch sei… überfällig erscheint es mir dennoch 😀

30.07.14 : Sollte es eine Regelmäßigkeit werden, im Sommer Abschiedsveranstaltungen in meinem Kalender zu finden? Ich weiß es nicht. Aber an diesem Tag fand wieder so ein Event statt. Erst sah es so aus, dass wir wegen Regen umdisponieren mussten. Aber dann besserte sich das Wetter. Es war schön, ein paar Leute mal wieder zu sehen, und noch schöner, den Abend gesellig ausklingen zu lassen.

31.07.14 : Ein typischer Routine-Tag – inklusive Überstunden. Abends dann noch etwas Web-Recherche und frühes Schlafengehen…

01.08.14 : … denn eine weitere Frühschicht am Freitag sollte es sein. Ich finde es lustig, wie ich nach mehr und mehr Sendungen einen bestimmten Einsatz weniger gut einschätzen kann. Wobei nun mittlerweile auch viel Zeit vergangen ist.
Der Rest des Tages war für einen Freitag wohl auch eher ruhig.

02.08.14 : Im Nachhinein erscheint es mir etwas verrückt, freiwillig einen Samstag relativ zeitig zu beginnen, nur um dann gegen 10 Uhr bei einer eheramtlichen Angelegenheit behilflich sein zu können. Ohne einen gewissen Spaßfaktor würde das bestimmt auch nicht funktionieren. Ich nahm mir vor, ein paar Dinge zu dokumentieren. Dabei wurden Screenshots mit Skitch annotiert und dann in Wiki-Seiten eingebettet. Leider bin ich bei WaveLab 8 nicht so weit gekommen. Dort sind es bislang nur Notizen geworden, die ich während des Workshops verfasst hatte.
Am Abend traf ich mich mit Freunden am Kanonenhügel und später sollte es tatsächlich noch ein weiteres Mal in den Stadtpalast gehen. Die Musik war überraschend angenehm.

03.08.14 : Ausschlafen war nicht. Also wieder Richtung Radio. Die Sendungsvorbereitung wurde vom Fahrscheinkurs erfreulich wenig gestört. Der (leicht zeitkritische) Ablauf ging auch ganz locker von statten. Und nach einem Zwischenstopp zu Hause war ich abends wieder zur Stelle, um Technikgruppen-Angelegenheiten zu besprechen, zu planen und ein wenig näher zu beleuchten – bis in den späten Abend.

04.08.14 : Neuerdings beginnen meine Wochen mit Treffen der LOHRO-Mitmachenden, bei denen viel Organisatorisches auf den Tisch kommt. Danach geht es weiter zur Arbeit.
An diesem Abend sah ich mit A. erstmals einen französischen Film im O-Ton im LiWu. (Ein Hoch auf Untertitel.) Schade, dass ich bestimmte Zitatstellen für den Vokabel-Wortschatz schon wieder vergessen habe.

05.08.14 : Ein Routine-Tag. Am Abend sah ich einen Dokumentarfilm über die Erfahrungen eines Ex-Bankers. Natürlich waren viele Erkenntnisse davon nicht erbauend. Aber ich war zugleich froh, wenig Neid und eher Bedauern zu empfinden.

06.08.14 : Beinahe könnte ich hier wieder “Routine” vermerken, wäre da nicht die Tatsache, dass ich nach dem Treffen der Musikredaktion doch noch spontan ins Kino gegangen bin, um die letzte Möglichkeit zu nutzen, den Film “Maman und ich” zu gucken. Und ja, der Film ist eigentlich ganz unterhaltsam. Skurril zwar, aber witzig doch auch.

07.08.14 : Gut, an dieser Stelle muss ich sagen, dass ich diesen Tag eher suboptimal genutzt habe. Jedenfalls nach dem zu urteilen, was ich davon in Erinnerung habe. Es war bedauerlicherweise doch wieder Routine. Dabei hatte ich erst noch eingeplant, abends zur HanseSail zu gehen. Aber das Wetter ließ mich das überdenken.

08.08.14 : Und schließlich war wieder eine Frühschicht für Freitag angesagt. Und gleich nach dem Einsatz und der Arbeit war ich schon bei der Planung für den Abend. Mit G. war ich erst auf der HanseSail unterwegs, wo wir eine 1A-Breakdancer-Fahrt mitnahmen, und danach im ST, wo wieder “Bad Taste” angesagt war.

09.08.14 : Und wieder ein Samstag ohne Ausschlafen – und dafür wieder mit gutem Grund. G. und ich fuhren in den Gewerbepark Bentwisch, wo ich erstmals den großen Tierladen von innen sah, bevor wir ausgiebig im (wieder frisch umsortierten) Kaufland bummeln waren. Ich kostete erstmals Quarkis.
Am Nachmittag hielt mich nichts davon ab, ordentlich Schlaf nachzuholen. Als ich wieder wach war, gab es schon Pläne für den Abend. Ein weiterer HanseSail-Besuch sollte es sein – dieses Mal mit U.. Und auch Z. meldete sich, mit der ich mich später am Netto traf, wo wir noch auf jemanden warten konnten. Das Wiederfinden an der NDR-Bühne scheiterte dann schließlich an zu viel Publikum und zu wenig brauchbarem Handy-Netz. Mein Akku machte dann auch ganz fix schlapp. In der Nähe des MAU-Clubs sahen wir das Feuerwerk, welches von dort aus etwas klein wirkte. (Oder es war dieses Jahr auch wirklich klein.) Ich traf H., den ich schon lange Zeit nicht mehr gesehen hatte. Er dachte, ich sei noch an der Uni aktiv. Hui, wie die Zeit vergeht. Al. gesellte sich zu uns und wir erwogen tatsächlich, die Gutscheine fürs Bacio zu nutzen. Dann entschieden wir uns doch eher für den… Stadtpalast. Ist das zu fassen? Erst war ich da monatelang nicht mehr und dann wirklich drei Wochen in der Reihe jeweils samstags. Das Seifenblasenmanifest bot erneut eine Mischung aus (klischeehaft deutlichem) Indie und House.

10.08.14 : Die Zeit zu Hause könnte ich fast als Zwischenstopp angeben, da ich ja sonntags wieder eine Sendung auf dem Plan hatte. Das sind so Momente, in denen ich mich frage, wie andere Menschen mit diesem Pensum umgehen würden.
Nach der Sendung verbrannte ich mir die Finger an einem Topfdeckel, der auf einer heißen Herdplatte lag – und das wer weiß wie lange. Jedenfalls kochten wir dann Reisnudeln mit Gyros, Krautsalat, Tzatziki und noch mehr Reisnudeln, die mich für den Rest des Tages sättigten. Bei einer sportlichen Betätigung am Nachmittag fühlte ich mich auch entsprechend träge.
hauskonzert_aug14Und wo ich am Abend? Ja, die Frieda 23 lud zum Hauskonzert ein. Und der Künstler Rob Moir kam beim Publikum gut an. Der Raum war voll. Ich war erfreut, K. wiederzusehen. Mit A. hörte ich dann noch ein paar alte Hits aus den 90ern und dann war es auch wieder spät.

11.08.14 : Dieser Montag verlief… routiniert, was allerdings nach dem doch eher anstrengenden Wochenende ganz okay war.

12.08.14 : Am Dienstag belohnte ich mich mit einem eher spontanen Kinobesuch. Ich hatte viel Gutes über den neuen “Planet der Affen”-Film gelesen und wollte mir selbst ein Bild machen. Fazit: Ja, der Film ist besser als der Vorgänger, was auch nicht schwer ist. Und dazu bietet er Subtext zum Nachdenken – hinsichtlich unserer “Natur”. Dass wir selbst nach einer weltweiten Bevölkerungsdezimierung noch einen Krieg anfangen würden… wer weiß.

13.08.14 : Dies war der Tag, an dem ich nach einer Abstinenzphase wieder im Hackspace vorbeischaute.

14.08.14 : Ursprünglich hatte ich für den Abend einen weiteren Kinobesuch im Visier (“Lucy” von Luc Besson). Aber dann viel mir ein, dass S. wieder in der Region war und mich wegen einem Treffen anrief. Und so zogen wir abends durch die KTV, waren im Freigarten und im Cafe Central. Dabei brachten wir uns gegenseitig auf den aktuellen Stand, und wieder kann ich sagen, dass ich wenig neidisch war, obwohl ich aufgrund meiner suboptimalen Situation Grund genug haben könnte.
Ich war nur etwas traurig, als ich nach Hause kam, weil es schon so spät war und mir somit nicht viel Zeit blieb.

15.08.14 : Denn auch an diesem Freitag begann ich mit der Frühschicht im Radio. Danach pflegte ich ein paar Songs ein, musste nach Hause wegen der Prüfung der Rauchmelder und konnte dann mit dem Arbeitstag beginnen.
Als ich dann abends wieder zu Hause war, machte sich mein Schlafmangel bemerkbar und ich war hin und her gerissen, ob ich nicht ins Bett gehen sollte. Aber ich ging stattdessen noch in die Stadt, wo ich Z. bei den “Beginen” antreffen würde. Dort erzählten wir ein Weilchen und schlossen uns dann einer Gruppe Richtung Studentenkeller an. Dort fand uns schließlich noch M. und wir hatten einen spaßigen Abend. Zwischenzeitlich schaute ich noch auf die Uhr, bis es mir egal war, wie spät es werden sollte. Daheim war ich dann kurz vor einem Wolkenbruch und mit der Aussicht auf knappe 2 Stunden Schlaf, wenn ich mein Wochenende wie geplant beginnen sollte. (Was lege ich es auch auf einen 24-Stunden-Tag an.)

16.08.14 : Keine zwei Stunden später beschloss ich, den Start ins Wochenende um weitere zwei Stunden zu verschieben. Erst dann fühlte ich mich fit genug für den Weg zum Bahnhof und einer Zugfahrt in die Heimat. Und dort hatte ich einen entspannten Tag mit Lektüre. Ich las Kevin Smith’s Drehbuch zu einem Superman-Film, der nie gedreht wurde. Am Abend kochte ich Risotto – erstmals mit Safran, welcher meine Hände ordentlich färbte. Und das Abendprogramm war der Film “Die Eiskönigin”. Es wurde darauf noch kurzzeitig in dieses “Big Brother”-Programm reingezappt, bevor mich nichts mehr auf Beinen halten konnte.

17.08.14 : Endlich mal ausschlafen an einem Sonntag. Ich ließ mir sogar so viel Zeit mit dem Frühstück, dass ich den Anfang der “LOHRO Charts” verpasste. Am Ende musste ich auch gar nicht so viel Zuarbeit anfertigen, weil ein Titel zum wiederholten Male auf Platz 1 kam. (Also keine neue Grafik anfertigen.) Am Nachmittag las ich noch eine Weile. Dann zog es mich wieder in die Stadt, wo ich auch gleich wieder unterwegs war – Treffen der Technikgruppe und im Anschluss noch zum Hackspace.

18.08.14 : Neue Woche, und wieder Routine. Dieses Mal mit dem Vorhaben, so früh wie möglich ins Bett zu gehen.

19.08.14 : Ein wenig entsetzt war ich schon, als ich kurz nach 5 wieder wach wurde, obwohl ich nur ein paar Minuten nach dem Weckerklingeln liegen bleiben wollte. (Stichwort verschlafen) Und so blieb mir nichts anderes übrig, als zu hetzen. Das hatte ich davon, ein zusätzliche Radio-Frühschicht einzulegen. Irgendwie kam ich dann doch noch in den Tag und es verlief zunehmends mit Routine. Für den Abend hatte ich noch ein paar ältere Folgen der “Late Late Show” auf Halde.

20.08.14 : Gestern hatte ich ein relativ gutes Händchen, was die Musikauswahl anging, die ich beim Treffen der Musikredaktion vorstellte. Das sollte mir für kommende Sendung zu Gute kommen. Stichwort Playlist.
Im Hackspace widmete ich mich der Framework-Kombination impress.js + Hovercraft, was mich scheinbar unnötigerweise Nerven bei der Einrichtung kostete. Aber letztendlich ging es dann ja. Nur hatte ich nach den Stunden keine Lust mehr, inhaltliche Fragestellungen anzugehen.

21.08.14 : Heute in einem Wort: Routine. Ein gewöhnlicher Donnerstag also – mit dem Wunsch, früh schlafen zu gehen. 😉

Es verbleibt irgendwie nachdenklich
F.

PS: an das neue WordPress-Interface muss ich mich noch gewöhnen.

Bück dich hoch

Februar 26, 2012

Diesen relativ frechen Titel verdanke ich der Gruppe Deichkind und vor allem den DJs, die mich auf der letzten Clubnacht mehrfach damit vertraut machten.

Und damit gleich zum Wochenrückblick:
Das ist irgendwie gar nicht so leicht in dieser Woche, da ich mehrere Tage frei hatte und nun ganz schön überlegen muss, weil vieles nicht so ganz geplant verlief. Aber der Quiz-Abend am Montag war schön, der Kinobesuch am Dienstag leider zum Vergessen. Am Mittwoch habe ich den ganzen Tag meinen alten Rechner neu aufgesetzt. Der Donnerstag brachte mir ein nettes Dinner im „Samtrot“ ein, welches von einer Firma gesponsort wurde. Dieses dauerte ganz schön lange, weshalb ich beim CouchSurfing Meeting ziemlich spät aufschlug. Ach ja, falls ich darüber noch nicht geschrieben habe: da gehe ich seit diesem Jahr gelegentlich hin, weil es Spaß macht und man immer dazulernt. Der Freitag beinhaltete wohl das ausgiebigste Sit-In seit Langem. Aber was soll ich klagen, wenn die Gesellschaft, die Verpflegung und das Unterhaltungsprogramm stimmt? Da hilft die Tatsache, am Samstag ausschlafen zu können, ungemein. An dem Tag stand eine Superhelden-Party im Stadtpalast auf dem Plan, die ebenfalls einen guten Anteil der Nacht in Anspruch nahm und auch jede Minute wert war. Und heute? Tja, wieder Ausschlafen, Filme gucken, eine Prise Trash-TV, eine Mail, Updates zum ESC 2012… und eine Oscar-Nacht, dank der Tatsache, dass ich morgen frei habe.

Einschub: aus der Kategorie „Probiert“: heute (eigentlich gestern): Bio-Brokkoli-Creme-(Fertig-)Suppe ausm Supermarkt (mit N., früher P.). Ich verstehe nicht, was daran „Bio“ sein soll – bei all den Geschmacksverstärkern, die ich meine, wahrgenommen zu haben. Und sonst? Salzig, Leute. Da bin ich froh, als Beilage ein Brötchen zum Neutralisieren gehabt zu haben. Fazit: nein, danke.

So, noch kurz zum unerfreulichen Kino-Abend: Ich habe wirklich darauf gewartet, dass mal ein Fantasy-Film zu Goethes „Faust“ (natürlich nur der erste Teil und dann auch „Frei nach“) gedreht wird. Und so freute mich die Kunde über eben jenes Unterfangen einer deutsch-russischen Co-Produktion. Nur leider ist das Ergebnis verhunzt. Viel zu eigenartig und auf künstlerisch gemacht, ohne großen Unterhaltungswert. Kann aber auch sein, dass mir der Film zu hoch war. Daher mein Fazit: zum Vergessen.

Aktuell verspüre ich eine leichte Müdigkeit, was mir bestimmt eine herausfordernde Oscar-Nacht ankündigt. Ich vergass auch, heute ein Mittagsschläfchen einzuplanen. Das hat man eben von spontanen Entscheidungen.

Es verbleibt unten auf der Karriereleiter
F.