Posts Tagged ‘Puhdys’

52 Songs 2015 #11

März 22, 2015

In dieser Woche erhielt ich von S. das Thema Meer. Ein schönes Thema, gerade im Kontext der Gegend. Da verleitet es mich fast ein wenig, den Heimat-Aspekt zu betonen. Und auch bei den favorisierten Interpreten muss ich nicht lange überlegen, bis mir was Passendes einfiel. Bei einem Song dachte ich sogar an das heikle Video, in dem das Meer zweifelsohne bedeutsam war. Und auch andere Lieder, die textlich abschweifen, jedoch schöne Szenerien mit Meer im Musikvideo enthalten. Dann erwog ich natürlich noch die Lieder mit der Referenz im Titel.

Und das Rennen gemacht haben die Puhdys mit ihrem Song “Segelboot” (aus dem Album „Alles hat seine Zeit“), der mich an episch raue See denken lässt. (Für ruhige Hochsee-Momente hätte ich zur Not auch etwas.)

Es verbleibt die leichte Verspätung bedauernd
F.

Advertisements

Logbuch : einen an der Waffel

Januar 20, 2013

Ich habe den Eindruck, dass sich mein Wochenrückblick allgemeine herrlich zum sogenannten „Bullshit-Bingo“ eignet. Hier ein paar Vorschläge für die Check-Liste: Kinobesuch, Couchsurfing-Treffen, Nahrung, Comics, Filme, TV-Sendungen, Arbeit, Schlaf, Ausgeh-Abend

Aber immerhin glaube ich nicht, mich trotz der „beschränkten“ Themen-Vielfalt zu wiederholen. Insofern… auf ein Neues:

Montag: Kino. Film: „The Sessions“ mit Helen Hunt. Meinung: beeindruclender Independent-Film. Mitnehmend, lustig und rührend – und dabei nicht laut oder aufgesetzt. (9/10)

Dienstag: Einkauf. Lese-Abend. Buch: „Gun Machine“ von Warren Ellis. Grund? Viele Comics schreibt der Autor nicht mehr und so wundert mich eben, woran er nun arbeitet. Bisher ist das Buch nicht besonders zu empfehlen.

Mittwoch: Kino. Film: „Django Unchained“. Meinung: kann man im Blog nachlesen. Und huch, war der Film lang. Da blieb nicht viel Zeit zum abendlichen Lesen, damit die Nacht nicht zu kurz wird.

Donnerstag: Couchsurfing-Treffen. Ort: Hemmingway. Highlights? Die Gesprächsthemen (inklusive dem einen oder anderen schlechten Witz), die Runde an sich und… Happy-Hour-Preise.

Freitag: Spätschicht. Dann Zugfahrt mit Lesestoff in Comic-Form. Unter anderem die aktuelle Batman-Ausgabe, in der es ein Aufeinandertreffen mit dem Joker gibt, welches wohl später mal als Klassiker zählen wird. Dazu ein Puhdys-Album. Oy, diese Musik verdient einen höheren Bekanntheitsgrad.

Samstag: Ausschlafen und in Ruhe frühstücken. Wunderbar. Dann wieder ein Paperback aus dem „Zu Lesen“-Stapel. (siehe Sonntag) Endlich neue Folgen von „Real Time with Bill Maher“. Ein Einkauf, bei dem neue Köstlichkeiten entdeckt wurden.
Ich darf vorstellen, die „Oreo-Version“ einer Manner-Waffel. (Nö, ich bin mir für diese Schleichwerbung nicht zu schade.) Schmeckt vorwiegend „nur süß“, aber doch auch lecker. Dazu noch die gute Portionierung, wobei mir bei der ersten Kostprobe eher nach einer Großpackung gewesen wäre. (Ja, lasset mir ein Kilo von dem Zeug zukommen und ich dokumentiere meine „Challenge“.)

Wo war ich? Von Zuckerzeug zu Trash-TV. Na ja, für manche gibt es ohne das eine das andere gar nicht – im Sinne von Erträglichkeit. „Wetten Dass“ fing so öde an, dass ich nicht lange zögerte und „Little Miss Sunshine“ den Vorzug gab. Dieser geniale Film lief sogar werbefrei – yay!

Sonntag: Lese-Zeit mit „Mystique by Brian K. Vaughan – The Ultimate Collection“. So heißt das Paperback. Aber im Wesentlichen habe ich gleich die ganze (kurzlebige) Comic-Serie um diese Mutantin aus dem Marvel-Universum (X-Men-Abteilung) gelesen. War nett, mehr aber auch nicht. Da kann der Autor mehr. Zum Abend gönnte ich mir noch ein paar neuere Comics. Wolverine hat wieder eine neue Serie bekommen – diese sieht optisch gut aus, hat aber leider für meinen Geschmack inhaltlich nicht viel zu bieten. Anders sieht es aktuell bei „Thor“ aus. Der Serien-Neustart (unter dem Banner „Marvel Now“) sorgte sowohl zeichnerisch als auch erzählerisch für episch frischen Wind. Mit anderen Worten: ich bin beeindruckt und auf den Abschluss der ersten Storyline gespannt.

Bingo! Ich bin durch.

Zum Abschluss noch etwas Zeitgeschehen: Die ersten Berichte zur Wahl in Niedersachsen empfinde ich nicht gerade ermutigend. Natürlich kann man das nur bedingt auf einen bundesweiten Trend beziehen. Und selbst wenn – es spielt doch eh kaum eine Rolle, an wen sich die Lobbyisten als Nächstes wenden. Ja, das klingt wieder sehr politikverdrossen. Nur lassen es Nachrichten dieser Tage kaum anders zu – in einem Land, welches in Sachen Korruptionsbekämpfung viel Nachholbedarf hat.

Es verbleibt mit Lust auf harmonische Musik
F.

Uprising

September 21, 2009

Der heutige Titel stammt von der Band Muse und bringt mir die Begriffe „alternative“, „electro“ und „rock“ in den Sinn, um mal lapidar eine Umschreibung zu wagen. Erstmals gehört habe ich das Lied bei den MTV VMA’s 2009, wo ich die Inszenierung relativ jaulend empfand.

Nun denn… eigentlich wollte ich noch ein paar Worte zum Wochenende (also am Wochenende) verfassen, was wegen mangelnder Zeit gestrichen werden musste. Sonst wäre mir das Aufstehen heute wohl noch schwerer gefallen, als es so schon ist. Dementsprechend kann ich leider nicht von einem angenehmen Start in die Woche schreiben, weil die Laune anfangs nicht so ganz mit dem guten Wetter mithalten konnte.
Ja, am Wochenende war ich wieder viel unterwegs und auch viel in den gewohnten vier Wänden. Unter anderem habe ich nicht einen Pudding gekocht… nö, es wurden zwei. Der eine Markenpudding schmeckte sogar besser als erwartet, obwohl eine Geschmacksrichtung „Sahne“ das nicht unbedingt nahelegen würde. Als besagte Speise frisch fertig war, roch sie auch nicht sonderlich lecker. Jedenfalls kam er auch bei anderen gut an. Der zweite Pudding des Wochenendes überraschte schon beim Anrühren mit einer Nusseinlage. Wer hätte gedacht, dass es auch Mandelpudding mit Mandelstückchen gibt? 😛
Und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Grieß dabei war. Das Endprodukt wurde für gute Zwecke auswärts gelagert. Vielleicht erhalte ich da noch Feedback. Ansonsten fällt mir gerade ein, dass nun zwei Schüsseln weniger in meinem Haushalt sind, was allerdings kein großes Problem darstellt. Denn irgendwie ist mir dieser Tage nicht danach, noch einen Pudding anzurühren. 😛

Gelesen habe ich am Wochenende übrigens auch ein wenig, nur nicht im aktuellen Buch. Aber mehr habe ich gehört, und zwar Musik der Puhdys. Vieles gefällt mir immer noch und demnächst steht der Praxistest an (ein paar Stücke kommen auf den mp3-Player).

Und nicht zuletzt gab es am Wochenende viel zu bereden – von Wahl bis Gott und die Welt. Erstere geht langsam in die heiße Phase über (mein Brief ist auch schon weg) und letztere dreht sich noch (wenn auch vielleicht gestört durch Windkraftwerke). Ja, viel Gedankengut wurde verarbeitet. Und jüngst kamen mir neue Ideen, die bei Gelegenheit irgendwie umgesetzt werden könnten.

Es verbleibt mit neuen Terminen
F.

Wie ein Strom

September 19, 2009

Meine Güte, ich stelle gerade fest, wie melancholisch der heutige Titel zum Ende hin wird. Darüber hinaus bin ich erstaunt, wie stimmungsvoll die Lieder der Puhdys sind. Ich würde sogar behaupten, dass die Band arg unterschätzt wird. Umso mehr erfreut es mich, dass die Musik nicht an mir vorbeigegangen ist.

Die letzten Tage brachten wieder ein paar neue Eindrücke und Erkenntnisse. Und es wurde gelesen, was das Zeug hält – nur nicht im aktuellen Schmöker. Das Buch ist auch so unhandlich, dass ich es nicht einfach in die Tasche packen möchte, weil es immerhin meiner Wasserflasche Konkurrenz bieten könnte. Na ja, spätestens in einer Woche sollte ich wieder ein paar Seiten gelesen haben.
Im Übrigen würde ich wirklich gern nebenbei noch ein weiteres Buch anfangen, aber das sehe ich als schwieriges Unterfangen, zumal ich nicht ewig am aktuellen Wälzer lesen möchte.

Also, wie gesagt… viel gelesen. Unter anderem eine wunderbare Geschichte, die problemlos als „nie gedrehte Firefly-Episode“ durchgeht. Nachdem die Serie abgesetzt wurde und der Kinofilm scheinbar zu schlecht ankam, als dass eine Fortsetzung angedacht wäre, erscheint alle paar Jahre mal eine Miniserie bei Dark Horse Comics. Wie gut, dass Erfinder Joss Whedon geübt ist, was das Comic-Schreiben angeht. Immerhin hat er eine komplette Buffy-Staffel in dieser Form veröffentlicht (bzw. ist noch dabei). Hoffentlich gibt es bald eine weitere Geschichte und noch besser fände ich es, wenn vielleicht ein Ausblick auf die Zeit nach dem Film eingebaut werden würde. Obwohl der Film zwar wunderbar als Abschluss gelten könnte, so bedauere ich bei der Zeitebene davor immer, zu wissen, was mit manchen Charakteren passieren wird.

Ach ja… heute war wieder fleißig als Konsument unterwegs. Sowohl einen Elektro- als auch einen Supermarkt verließ ich mit vollen Taschen und einem guten Gefühl. Habe ich mehr gekauft, als ich ursprünglich wollte? Möglich, aber es blieb alles im überschaubaren Rahmen. Fürs Wochenende wurde jedenfalls ausreichend vorgesorgt, auch wenn noch eine Kleinigkeit fehlt, die ich wohl morgen erwerben werde.

Zum Schluss noch eine gute Meldung: der bei mir unbeliebte Kräutertee konnte diese Woche aufgebraucht werden. Die Nachfolge-Sorte ist auch schon parat. Ich bin gespannt, wie dieser neue Tee (wieder eine Kräutermischung) schmecken wird.

Es verbleibt beim Schunkeln zu lullenden Klängen (aber nicht wie ein Strom)
F.