Posts Tagged ‘Marvel Comics’

AAA: Doctor Strange

Oktober 27, 2016

Kurze Randbemerkung: Ich nehme zur Kenntnis, dass mich wohl aktuelle Comic-Verfilmungen eher zum hiesigen Schreiben animieren als… mein Leben?! 😛

SR2PosterOkay, die Marvel Studios melden sich zurück – und haben nebenbei auch ihren Logo-Clip aufgepeppelt. Wie schon bei „Guardians Of The Galaxy“ und „Ant-Man“ wagen sich die Produzenten an eine Comic-Reihe, die jetzt nicht unbedingt dafür bekannt ist, die Kassen klingeln zu lassen… bzw. die überhaupt kaum große Bekanntschaft hat.

Ich selbst kenne Doctor Strange einerseits (wie eine Vielzahl anderer Figuren) durch die Event-Miniserie „DC vs. Marvel“ (1996), wo er gegen Doctor Fate antreten durfte (bevor ein „Doctor StrangeFate“ entstand.. don’t ask) sowie andererseits durch die Trickserie „Spider-Man„, wo er in Staffel 3 auftrat.
Als Marvel-Comic-Leser begegnete ich der Figur dann noch mehrere Male, zuletzt in der aktuellen selbstbetitelten Serie von Jason Aaron und Chris Bachalo, welche zwar viele positive Kritiken einheimste, mich allerdings nicht so ganz überzeugen konnte. Der Grund: ich bin im Comic-Kontext nicht so der Magie-Fan.

Als der Film (noch ohne jegliche Namensnennungen) angekündigt wurde, kamen bei mir keine großen Erwartungen auf. Im Gegenteil hätte ich damals gemeint, auf so einen Film verzichten zu können. Bzw. ich hatte Sorgen, dass das bislang schlüssige Marvel Cinematic Universe mit der Einführung von Magie Schaden nehmen könnte. (Das fand ich bei Thor schon bedrohlich.)
Und nun bin ich mit der Ergebnis eigentlich zufrieden – wie kommt’s?

Die Vorzeichen für den Film standen dank des beliebten Hauptdarstellers Benedict Cumberbatch gut und wurden durch erste visuelle Eindrücke in Fotos und Trailern sogar verbessert. Und ja, der Film beeindruckt visuell. Ich würde sogar so weit gehen und als 3D-Muffel für eine Sichtung mit 3D plädieren.
(Dass hin und wieder Erinnerungen an Inception geweckt wurden, störte mich durch die Dynamik der Szenen herzlich wenig.)

Ebenfalls positiv sind neben Besetzung und Effekte noch die Musik sowie die vielen Anspielungen zu vermerken, welche den Magie-Aspekt mit der Realität verknüpfen. Je nachdem, wie gut man sich mit Popkultur oder anderen Marvel-Filmen auskennt, findet man umso mehr „Easter Eggs“.

Eher mittelmäßig empfand ich die Geschichte, wobei der Entstehungsweg eines neuen Helden für die Hauptfigur überwiegend menschlich und überzeugend gehalten wurde. Beispielsweise ist Stephen Strange nicht der unrealistisch idealisierte Pfadfinder. Und auch die Prise Humor hat mir daran sehr gefallen.

Leider wiederholt der Film die typischen Schwächen des Genres:

  • substanziell unzureichend ausgearbeitete Schurke-Seite
  • flache Nebencharaktere
  • kann den Bechdel-Test nicht bestehen
  • kaukasische männliche Hauptfigur (na ja, vorlagengetreue Umsetzung eben) bzw. per se aus meiner Sicht keine Schwäche

Einen weiteren Makel, für den der Film vielleicht gar nichts kann, sehe ich im Szenario der Weltbedrohung. OK, dieses Mal war die Front nicht dort, wo ich sie erwartet hätte, aber die Anzahl der Referenzen zum Thema Weltuntergangsstimmung nimmt in meinem Fall als Filmfreund kontinuierlich zu. Und damit einher geht dieses „Kenn ich schon“-Gefühl, wenn beispielsweise wieder ein Portal „in die Finsternis“ auftaucht.

Nichtsdestotrotz – und gerade im Marvel-Film-Kontext – ist Doctor Strange eine überraschende Bereicherung mit viel Charisma. Ein guter fantasiereicher Abenteuerfilm, der nicht zuletzt dank Mid- und After-Credits-Scene irgendwie Lust auf Nachschub macht.
Und damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. (8/10)

Advertisements

Logbuch : viel Fleisch an Pfingsten

Mai 17, 2016

Logbuch

08.05.16 : Den sonnigen Sonntag hätte ich mir beinahe gespart. (Schlafbedarf macht es möglich.) Am Nachmittag trieb es mich dann doch an die frische Luft. Und das tat mir richtig gut. Ich holte mir den Schlüssel zum Hackspace, verweilte dort den Abend und ging schließlich in feinstem Mondschein nach Hause.

09.05.16 : Meine Woche begann für meinen Geschmack zu früh. Allerdings hatte der Tagesverlauf auch sein Gutes. Nicht nur spendierte Kollege M. auf Arbeit lecker Frühstück, ich nahm danach bei der Verleihung der Rostocker Ehrenamts-Card in der Societät Maritim teil, wo es ein lecker Buffet gab. Dann machte ich mich in strahlendem Sonnenschein mit Blume ausgestattet auf den Weg zur Frieda 23, wo ich mir den Film “Der Schamane und die Schlange” anschaute. Was für ein Film. Ich ging sehr inspiriert nach Hause.

10.05.16 : Zum Tagesstart eine Sportsession – teilweise sogar an der Freiluft. Einen Arbeitstag später ließ ich mich breitschlagen, P. beim AStA-Treffen zu begleiten. Lange nicht mehr solche Uni(-Gremien)-Luft geschnuppert. (Hatte ich auch wenig vermisst.) Danach schaute ich bei LOHRO vorbei, wo das KNW-Treffen ausfiel. Mit C., S. und T. spielte ich etwas Tischtennis – unter lautsamer Beteiligung des Hundes. Wir gingen noch in den Freigarten, wo ich U. kennenlernte als auch mal wieder B. traf.

11.05.16 : Arbeit, Redaktionstreffen 1, Redaktionstreffen 2… und dann ein spontaner Besuch im PWH, wo einen “Dead and Alive Slam” gab, einen Poetry Slam, bei dem Stücke toter Dichter gegen Stücke noch lebender Schreiberlinge antreten. Also eigentlich eher “Dead v Alive”. Ein paar Beiträge fand ich sehr unterhaltsam – überwiegend von Team Alive, welches auch gewann. Im Anschluss verweilten wir noch im Freigarten. Danach ging es noch zu REWE und zu LOHRO.

12.05.16 : Nach der Arbeit erledigte noch ein wenig Einkauf und verbrachte ein paar Stunden bei LOHRO mit Nachbereitung und Bemusterung.

13.05.16 : Ein Freitag wie neulich erst. Arbeit, Sendung, Sport, Ruhe.

14.05.16 : Ich verzichtete auf ein zeitiges Aufstehen und ging dann einfach direkt zum Peter-Weiss-Haus, wo im Freigarten schon allerlei aufgebaut wurde – anlässlich des Gratis Comic Tages. (Sogar aus Greifswald kamen Menschen dafür.) Ich traf ein paar bekannte Gesichter, staubte ein paar Hefte ab und ging mit E. noch in die Innenstadt zu Thalia (in der Breiten Straße), wo gegen 11 Uhr (eine Stunde nach Öffnung) schon sehr viel weniger Auswahl war. Wieder zurück im zugigen Freigarten fand ich bereits K., der den Comic-Treff startete. Wir erzählten viel, E. brachte mir ein überbackenes Gebäck-Dings mit, wir nahmen am einem (Anime?) Quiz teil… und dann musste ich schon hetzen, weil ich im Zeitplan bleiben wollte. Auf ging es in die Heimat… mit einem kurzem Umweg über Prora (Ost), wo ich von C. abgeholt wurde. Ich vergesse zuweilen, wie schön es ist, abgeholt zu werden. (Passiert nicht so oft.) Ich half beim Update eines Windows-8.1-Systems und bekam Ragout Fin sowie Kuchen. Am Abend schaute ich mir den Eurovision Song Contest an und verbesserte das Erlebnis mit einem Twitter-Feed. Ich gebe zu, dass ich nicht mit so einem miesen Abschneiden unserer Teilnehmerin Jamie-Lee gerechnet hatte. Und letztlich war ich dann froh, dass weder Australien noch Russland gewonnen haben.

15.05.16 : Ausschlafen? Na ja, ging so. Mein Rücken wirkte von der Nachtruhe unzufrieden. Ein spätes Frühstück sparte ich mir aufgrund der Aussicht auf ein opulentes Mittagessen. Wir besuchten Freunde in Garz und bekamen 1A Lammbraten. Der Nachtisch in Form von künstlich schmeckendem Langnese-Eis (mit Erdbeer- und Baiser-Zeugs) hatte dagegen keine Chance. Am Nachmittag waren wir in Lauterbach unterwegs – ein Ort, an dem ich jahrelang nicht mehr war. Schön ruhig war es da. Allerdings auch sehr windig. Der kleine Flohmarkt lud zum Bummeln ein. Und die Chance auf echtes, dänisches Softeis ließ ich mir auch nicht nehmen. Auf dem Heimweg begegnete uns ein Schauerband, in das wir direkt hineinfuhren. Links heiterer Himmel. rechts heiterer Himmel – in der Mitte dunkle Regenwolken. Zum Abend gab es eine Art Doppel-Feature: wir schauten den zweiten Teil der Hunger-Games-Filme (“Catching Fire”) im TV und wechselten in den Werbepausen auf “X-Men: Zukunft ist Vergangenheit” im (Extended) “Rogue Cut”.

16.05.16 : Ausschlafen. Und dann viel Ruhe tanken. Dazu Unterhaltung wie “Last Week Tonight” oder “Family Guy”. Und dann habe ich gelesen. Nämlich endlich Ausgaben der aktuellen “Vision”-Serie. Und ja, diese Serie setzt sich deutlich von üblichen Marvel Comics ab. Gut geschrieben und toll gestaltet. Wieder einen Punkt mehr für Marvel, die mich im Gegensatz zu DC Comics durchweg überraschen können. Ebenfalls angelesen habe ich die aktuelle Serie um Doctor Strange. Jedoch kann ich dazu schnell sagen, dass dies nicht so mein Fall ist. Zum Abendessen gab es Wildschwein-Gulasch. In Rostock hatte ich wieder mit meinem Rechner zu tun, der mal eben ungebeten ein Update installiert hatte.

Es verbleibt in einer überwiegend durchgeplanten Woche
F.

Logbuch : mein kultureler Auftakt in 2016

Januar 17, 2016

Logbuch

10.01.16 : An diesem Sonntag ließ ich mir Zeit. Unschönerweise fiel mir dabei auf, dass meine heimische Heizung scheinbar nicht in Gang kam. (Ein Hoch auf Wolldecken.) Am Nachmittag machte ich einen kurzen Abstecher zu LOHRO und besuchte dann den (dritten) Comic-Stammtisch im Café Marat. Das ausliegende Quiz hatte ein franko-belgisches Motto und erschien mir ohne Hilfsmittel entsprechend schwierig. Nicht nur das Plaudern über Comics gefiel mir, ich bekam sogar eine Leihgabe (“Sandman: Overture”). Ich bot an, zum nächsten Comic-Treff das Quiz auszuarbeiten und hatte bereits zum Tagesende eine Reihe kniffliger Fragen. Nach dem Stammtisch eilte ich noch in den Hackspace und war überrascht, M. (vor seinem Reiseantritt) anzutreffen. So verabschiedete ich mich ein weiteres Mal von ihm.

11.01.16 : Wochenstart wie immer? Jein, denn am Abend ging ich ins Kino zur OmU-Veranstaltung von “The Danish Girl”. (Mein erster Kinobesuch im Jahr 2016.)
STEREO_gelbWie schon der Trailer andeutete, sollte es dramatisch werden. Was ich allerdings vor der Sichtung noch nicht ahnen konnte, ist, wie gut mir das Schauspiel von Alicia Vikander gefallen würde. Dagegen machte Eddie Redmayne eher einen suboptimalen Eindruck… oder es lag vielleicht an der Figur. Wo der Film neben den Darstellern auf jeden Fall noch punkten kann, ist sowohl die Ausstattung als auch die Landschaftseindrücke. (7/10)
Danach verwaltete ich noch ein paar Dateien auf den Redaktionsrechnern und ging entsprechend spät nach Hause.
Ach ja, die Meldung über das Ableben David Bowies ging natürlich nicht an mir vorbei. Es schockierte mich und machte mich traurig… zumal gerade sein neues Album „Blackstar“ erschienen ist.

12.01.16 : Das Highlight meines Dienstags war wohl die Sichtung der Golden-Globe-Verleihung, die ich eigentlich schon am Vorabend sehen wollte. Leider nicht meine Lese-Marathon durch das aktuelle Marvel-Comics-Event “Secret Wars”. Die Meldung über einen baldigen Abschluss hat mein Interesse dann doch mehr geweckt als in den Monaten davor. Und was ich bekam, was mir zu “meta”. Beeindrucken konnte das Artwork.

13.01.16 : Der Mittwoch glich überraschend stark dem davorigen, denn nach dem Treffen der Musikredaktion fand sich eine kleine Gruppe noch im Café Marat wieder. Dort traf ich auch C., mit der ich über eine mögliche Sondersendung sprach. Kurz darauf erreichte mich eine enttäuschende Nachricht, von der ich mir allerdings nicht den Abend verderben ließ. Und ja, auf dem Heimweg trug ebenfalls ein Besuch im Geier zum “Déjà-vu-Eindruck” bei.

14.01.16 : Dass ich diesen Donnerstag nach der Arbeit abermals die Frieda 23 aufsuchen würde, ergab sich relativ kurzfristig. H. wollte mit mir über Web-Dinge sprechen. Danach ging ich mit N. nach Hause, wo ich mir ein paar Folgen “Family Guy” gönnte.

15.01.16 : Zum Auftakt in den Feierabend stand bei mir wieder eine Radiosendung auf dem Plan, für die mich fast zu umfassend vorbereitet hatte. (Stichwort Wikipedia-Day.) Zum Abend besuchten mich Freunde in der Frieda 23. Wir plauschten, sahen SNL-Sketche sowie “Carpool Karaoke”-Videos. Und dann ging es für die Runde zum Kino ins Erdgeschoss. “Raiders Of The Lost Ark” (bzw. der erste “Indiana Jones”-Film) kam innerhalb der Schatzkiste-Veranstaltungsreihe in der OV-Fassung im LiWu. Ich war überrascht, wie wenig ich von der Handlung noch im Kopf hatte. Allein die Eröffnung oder der Abschnitt mit dem Schiff/U-Boot. Alles in allem ein gelungener Abenteuerfilm – selbst nach 30 Jahren noch.

wtg_jaz16.01.16 : Wochenende! Ausgeschlafen erledigte ich den Einkauf und beschloss zu kochen. Das Werkeln in der Küche gestaltete sich als etwas chaotisch, zumal ich über den Verbleib einiger Gewürze unzureichend informiert war. Na ja, das Ergebnis war dennoch mächtig und sehr sättigend. Fast schon zu viel, da ich am Abend noch unterwegs war. Zusammen mit A. ging ich zum JAZ, wo wir etwa eine halbe Stunde auf den Einlass warteten. Kurze Zeit später gesellte sich noch K. dazu. Grund für einigen Andrang war das Konzert von Waving The Gund – mit Pöbel MC als Eröffner. (Mein erster Konzertbesuch 2016.) Der Saal war brechend voll. Die Luft (dank Rauch-Erlaubnis) entsprechend stickig. Wir hielten uns eher im hinteren Bereich auf und sahen die Menge abgehen. Danach redeten wir noch eine Weile, gingen nach Hause und trafen überrascht noch auf J., die gerade da hinwollte, wo wir herkamen. Als ich zu Hause ankam, war ich immer noch satt.

Es verbleibt um ein paar Erlebnisse reicher
F.

AAA: Eisner Award Nominations 2015

April 23, 2015

Yay, eine neue Kategorie wurde geschaffen. AAA steht für “Aus aktuellem Anlass” und dürfte also selbsterklärend sein. Vor Kurzem wurden die nominierten Comics und Kreativköpfe für die Eisner Awards im Jahre 2015 bekannt gegeben. (Hier eine Komplett-Übersicht.) Verliehen werden die Preise am 10. Julie während der Comic-Con International: San Diego. Mir kommen dazu folgenden Gedanken.

  • The Multiversitynominiert für “Best Single Issue” (bezogen auf den One-Shot “Pax Americana”) und für “Best Limited Series” : Hm, Grant Morrison (auch nominiert für “Best Writer”) ist ja schon fast bekannt für seine ambitionierten Großprojekte. Aber weder seine “Seven Soldiers”-Saga als auch die DC-Events um “Final Crisis” und “Batman: The Return of Bruce Wayne” konnten mich überzeugen bzw. teilweise nicht mal dazu bringen, die Serien zu Ende zu lesen. Insofern habe ich bislang die Finger von Multiversity gelassen. Hm, das könnte sich allerdings demnächst ändern.
  • Hawkeyenominiert für “Best Continuing Series” : Das wirkt fast ein wenig zynisch für eine Serie, die sich schon gern mal mehrere Monate Zeit lässt bis zur Fortsetzung. Allerdings aus meiner Sicht dennoch ein absolutes Highlight aus dem großen Marvel-Comics-Fuhrpark.
  • The Walking Deadnominiert für “Best Continuing Series” : Unfassbare 120+ Ausgaben bisher und dazu noch X Staffeln als TV-Serie… und ich schaffe es einfach nicht, da auf den Zug aufzuspringen. Einerseits toll, denn ich habe noch so viel aufzuholen. Andererseits schreckt es auch etwas ab, zumal ich Zombie-Stories generell nicht so toll finde.
  • Saganominiert für “Best Continuing Series”, mit Brian K. Vaughan (BKV) nominiert für “Best Writer” sowie Fiona Staples nominiert für “Best Penciller/Inker” : So was von zurecht in allen Kategorien. Ich wüsste nicht, wie man die Serie schlecht finden könnte.
  • Southern Bastardsnominiert für “Best Continuing Series” und mit Jason Aaron nominiert für “Best Writer” : Hm, … keine Meinung. Außer vielleicht, dass mich der Autor zum Thor-Leser gemacht hat.
  • Daredevil: Road Warriornominiert für “Best Limited Series” : Was? Ausgerechnet diese Serie? Ich habe die mehr überflogen und als Lückenmaterial zwischen den Daredevil-Volumes angesehen. Und auch von der Optik her fand ich das Werk eher mau.
  • The Private Eyenominiert für “Best Limited Series” und “Best Digital/Web Comic” : Yes! Die zweite BKV-Serie ist in ihrer Genialität her wie “Blade Runner” auf dem Display (denn eine Papier-Variante gibt es bislang gar nicht). Und als sei der Fakt, dass die Serie wirklich so sehr gut ist, nicht genug, kann man alle Ausgaben im Zweifelsfall legal gratis in verschiedenen Formaten (und sogar auf Spanisch) bekommen. Die Serie ist wahrhaft Kunst statt (nur) Kommerz!
  • The Fade Outnominiert für “Best New Series” : Ui, kommt bei mir auf die Erhöhte-Anlese-Priorität-Liste. Wobei das Dream-Team Ed Brubaker und Sean Phillips eh immer ein Anlesen wert sind.
  • Ms. Marvelnominiert für “Best New Series” und mit G. Willow Wilson für “Best Writer” sowie Adrian Alphona für “Best Penciller/Inker” und Joe Caramagna für “Best Lettering” : Aha. Okay, da sollte ich dann wohl wieder etwas aufholen, nachdem mich die ersten paar Ausgaben nicht so ganz überzeugen konnten.
  • Rocket Raccoonnominiert für “Best New Series” und “Best Humor Publication” : Herrlich. Marvel hat mit der Serie aber auch sehr gut gepokert bei der Wahl der Umsetzung und zeigt dadurch erneut, wie viel Vielfalt im Bereich “Superhelden-Comics” geboten sein kann.
  • The Wicked + The Divinenominiert für “Best New Series” und mit Jamie McKelvie/Matthew Wilson für “Best Cover Artist” sowie Matthew Wilson für “Best Coloring” : Ach, verdammt, warum bin ich da ebenfalls nicht auf dem aktuellen Stand. Das Kreativteam ist doch so hervorragend.
  • The Superior Foes of Spider-Mannominiert für “Best Humor Publication” : Allein der Grund, dass es diese Serie aktuell immer noch bei Marvel gibt und sie in dieser Kategorie nominiert ist, sollte Comic-Lesern zu denken geben, was ein Antesten angeht. Ich wiederhole mich gern: Marvel hat eine immens gute Bandbreite im Angebot.
  • Secondsnominiert für “Best Graphic Album – New” : Oha, das neue Werk des Scott-Pilgrim-Schöpfers Bryan Lee O’Malley dürfte auch auf meiner Liste nach oben rutschen.
  • Kelly Sue DeConnick, Autorin für Captain Marvel und Pretty Deadlynominiert für “Best Writer” : Da sollte ich auch mal entsprechende Serien antesten.
  • Frank Quitely – nominiert für “Best Penciller/Inker” : Oh, anscheinend nur für den Multiversity-OneShot und nicht auch für die epische Miniserie Jupiter’s Legacy. Egal, der Typ würde es verdienen.
  • Babs Tarr – nominiert für “Best Penciller/Inker” : Oha, zumindest optisch sollte die Batgirl-Serie also was reißen. 😀
  • J. H. Williams III – nominiert für “Best Painter/Multimedia Artist (interior art)” : Ja, seine Arbeit mag ich auch sehr gern. Zu schade, dass er bei Batwoman ausgestiegen ist. Sobald The Sandman: Overture (auch nominiert für “Best Limited Series”) komplett vorliegt, werde ich mir das geben.
  • Mike Del Mundo – nominiert für “Best Painter/Multimedia Artist (interior art)” und für “Best Cover Artist” : Ja, sehr verständlich. Ohne seine wuchtigen und dynamischen Bilder wäre ich schon drei Mal bei der aktuellen Elektra-Serie abgesprungen.
  • Phil Noto – nominiert für “Best Cover Artist” : Cool. Sein Mitwirken an der aktuellen Black Widow-Serie ist auch eine Wohltat für die Augen.

Anhand meiner Auflistung könnte der Eindruck entstehen, dass Marvel mehr drauf hat als DC dieser Tage. Und so sehe ich das auch. Ansonsten ist der Independent-Bereich auch stark wie selten zuvor. 🙂

Es verbleibt mit ganz viel Zeugs zum Lesen und dann ggf. zum Rezensieren auf Goodreads
F.

Logbuch : FOMO?

September 9, 2014

Auf auf in die Aufarbeitung…

28.08.14 : Endlich hatte die Wartezeit ein Ende. Vier Wochen nach US-Start, lief „Guardians Of The Galaxy“ in den hiesigen Kinos an. Um so schöner, diesen Anlass mit Freunden für einen Kinobesuch nutzen zu können. Zuvor konnte ich sogar noch Fast-Food-Gutscheine einlösen – kurz vorm Ablauf am Monatsende.
Ja, und der Film? Der ist sehr gut. Sehr unterhaltsam auf vielen Ebenen und irgendwie ein Marvel-Film, der sehr sehr einsteiger-freundlich ist. Schöne Effekte, viel Humor, eine seichte Geschichte um Freundschaft, inklusive Mixtape-Unterton – und dann noch SciFi. Für mich „win win“. (9/10)

29.08.14 : Mit nur einem halben Arbeitstag startete ich früh in den Freitag, weil ich schon am Nachmittag wieder eine Sendung Beatbetrieb fahren durfte. Im Unterschied zum Morgenprogramm kann ich in diesem Format viel über Musik reden – und ordentlich Vielfalt spielen – so unter anderem neue Lieder von Eminem oder Zoot Woman. Danach bot ich meine Hilfe der Planung der Abendgestaltung an. Grund waren wieder ein paar Abschiede. Und es wurde gegrillt und gescherzt. Der Abend wurde zur Nacht und mit ihr kam die Dunkelheit.

30.08.14 : In einer Hitliste der verrücktesten Arten, in 2014 ein Wochenende zu beginnen, sollte bei mir dieser Tag locker unter die Top 3 kommen. Selten war ich so froh, keine Termine zu haben. Und so nutzte ich die Zeit für Ruhe und Stärkung, damit ich Z. an ihrem vorerst letzten Abend in Rostock begleiten konnte. Wir starteten am Dobi, gingen zum Hafen, auf den Kanonsberg, wollten dann eigentlich in den Stadtpalast und endeten stattdessen im Zwischenbau. Motto des Abends: Deep House. Nicht mein liebstes Genre, aber ich kann damit leben. Wir trafen auf eine Gruppe um T., den ich lange nicht mehr gesehen hatte – und welcher doch tatsächlich mit zwei Namensvettern dabei hatte.
Ich glaube, es dürfte nicht verwundern, wenn ich nun vermerke, dass bei der Rückkehr (und Verabschiedung) bereits wieder Tageslicht herrschte. Und das bringt mich auch gleich zum…

31.08.14 : Sonntag. Und wieder ein Tag mit wenig verbindlichen Zusagen. (Ein Ausschlafen jenseits der Mittagszeit war schon eine Weile nicht mehr möglich, weil ich da einen Radio-Termin hatte.) Erst am Nachmittag versammelte sich wieder die Technikgruppe, um finale Dinge in Vorbereitung der Einarbeitungstage für neue Mitmachende bei LOHRO zu besprechen. (Und selbst, wenn das alles inhaltlich optimierungswürdig erscheinen sollte, bleibt immer noch der Fakt, dass wir via Wiki-Seite web-basierte Folien plotten können. Eine wunderbare Verzahnung von Technik.)

01.09.14 : Neuer Monat, neue Gesichter. Selten war eine Montagsrunde bei LOHRO so gut besucht. Eine Vorstellungsrunde später setzte allerdings der Alltag wieder ein. Wobei ich doch tatsächlich wieder den Versuch startete, diesen Monat noch anderweitig aufzubereiten. (Insider wissen mehr.)

02.09.14 : Da war es nun also – das Ereignis, an dem wir aus der Technikgruppe auf junge Menschen losgelassen wurden, um diese in einem (ersten) Workshop mit wesentlichen Dingen im neuen LOHRO-Betrieb bekannt zu machen. Dass ich nicht die ganze Veranstaltung über anwesend sein konnte, fand ich zwar suboptimal, aber letztendlich auch okay, weil mir so manch fehlende Vorbereitung unschön auffiel.
Im Tagesverlauf erreichten mich Nachrichten, dass ein weiterer Kinoabend zu „GotG“ mit A. und U. durchaus stattfinden sollte. Nur war der Kontext der Kartenreservierung für mich etwas zeitkritisch, da ich davor noch sportliche Aktivitäten auf dem Plan hatte. Mit anderen Worten: ein wenig hetzen musste ich schon. Dafür war auch das zweite Seh-Erlebnis sher unterhaltend.

03.09.14 : Am Mittwoch überschlugen sich die Termine ein wenig. Nach dem Alltag sollte es um Vereins-Software gehen, während nebenbei schon die Musikredaktion ihr Treffen abhielt. Und dann war da noch die außerplanmäßige Abendgestaltung von der Arbeit aus. Somit schaute ich öfter auf die Uhr und war dann auch wieder schneller unterwegs, als ich dachte. Im Freigarten wurden wir dann von T.’s Burger-Künsten erheitert. Und sogar „Doctor Who“ wurde thematisiert.
Leider wurde ersichtlich, dass ich meinen Besuch im Hackspace nicht mehr schaffen würde, was gerade im Kontext der Vorbereitung für eine Sondersendung etwas ungünstig war.

04.09.14 : Aufgeschoben ist allerdings nicht aufgehoben. Und so war ich am Donnerstag den ganzen Abend in den LOHRO-Räumlichkeiten. Zunächst für ein Aircheck-Treffen mit K., welches länger dauerte als erwartet. Und anschließend für den ersten großen runden Tisch zur Vorbereitung der Sondersendung. Stichwort Etherpads galore!
Ein frühes Schlafengehen blieb damit jedoch aus. Und auch ein Treffen mit Freunden im Pleitegeier vergass ich bei all dem Trubel. Ach, und ich wollte eigentlich noch zum Couchsurfing-Treffen im Peter-Weiss-Haus, was angesichts der Beschäftigungslage jedoch schon gar nicht drin war.

05.09.14 : Und mit wenig Zeit zum Schlafen nervt ein Weckerklingeln vor 5 Uhr gleich vielfach mehr. Ja, es war wieder Zeit für eine „Frühschicht“, die ich im Kontext des Airchecks anders angehen wollte. Musikalisch durfte ich da den Geburtstag von Freddie Mercury nicht auslassen, wo dieser doch schon in meinem Kalender vermerkt ist. (Feiertage mal anders sozusagen.) J. bat mich um die Einschätzung geläufiger Slang-Begrifflichkeiten der heutigen Jugend. Unter anderem FOMO, worunter ich mir nichts vorstellen konnte. Eigentlich schade – dabei sehe ich mich doch als ein Opfer der „Fear Of Missing Out“. Ergo kommt die Abkürzung nun in meinen Aktiv-Wortschatz.
Am Nachmittag wurde ich wieder etwas müde, ließ es mir jedoch nicht nehmen, G. zu einen abendlichen Besuch im Freigarten zuzusagen. (FOMO halt.) Wir redeten über Hausarbeit, Schulzeit und… Comics, was mich auch gleich veranlasste noch am späten Abend selbige zu lesen. (Thor & Loki)

06.09.14 : Ausgeschlafen und einigermaßen munter fing ich mein Wochenende entspannt mit einem Einkauf an. Die Bäckerbrötchen hätten kaum frischer sein können. Zur Erheiterung gönnte ich mir Folgen der „Late Late Show“, deren Spätsommerpause endlich vorbei ist. Am Nachmittag ging ich… wieder zum Radio, um mit der Vorbereitung zur Sondersendung weiter zu machen.  Gegen 18 Uhr wollte ich das Wetter dann noch nutzen und ging an den Stadthafen Richtung „Ponyhof“-Veranstaltungsort. Im Anschluss daran besorgte ich mir Abendessen, ging ein weiteres Mal einer neuen Trainingseinheit nach und war dann eigentlich auf gutem Wege ins Schlummerland. Dies sollte sich dann aber verzögern, weil B. gerade in der Stadt war und sich mit B. im Pleitegeier aufhielt. (FOMO.) Lange nicht gesehen, hatten wir uns Einiges zu erzählen. Dann traf ich zufällig auf S., D. und T. – und dann noch auf J. (plus Mitbewohnerin). Und später sogar noch auf V.. Ein Besuch im Studentenkeller war in Erwägung, was ich dann allerdings nicht mehr haben musste. (Doch keine FOMO?)

07.09.14 : An dieser Stelle kann ich mich zu meiner Entscheidung beglückwünschen, da ich den Sonntag nicht unbedingt zu spät hätte beginnen wollen. Grund: das Technik-Treffen, welches ausschließlich der Vorbereitung der Sondersendung gewidmet werden sollte. Und das wurde es auch. Und dies leider sehr lange. Als ich nach Mitternacht auf dem Heimweg war, erfasste mir eine gewisse Gleichgültigkeit – in Kombination mit der Frage „warum eigentlich?“.

08.09.14 : Tag der Sondersendung. Eine Stunde vor der Montagsrunde war ich weiter mit Vorbereitungen beschäftigt. Auf Arbeit ergab sich spontan eine Grillrunde. Am Nachmittag wurde ich zu einem „Abgrillen am Stadthafen“ eingeladen, welches ich natürlich absagen musste. Gegen 17 Uhr war an mindestens 3 Arbeitsplätzen ordentlich Gewusel. Wie ich dabei noch die Gelassenheit fand, im Vorfeld als Studiogast im Homerun (mit I.) aufzutauchen, ist mir irgendwie ein Rätsel. Die Sondersendung fuhr dann auch – mit zum Teil Last-Minute-Einpflegen von Inhalten und Musik. Und hätten wir die Möglichkeit des Überziehens gehabt (nur 6 Minuten), wäre es sogar ein schönerer Erfolg geworden.
Na ja, danach ließ dann jedenfalls die Anspannung nach. Ich ging erstmals zum Opennet-Treffen, bloggte dort nebenbei für mein Musik-Journal und ging dann vorzeitig nach Hause.

09.09.14 : Heute bin ich zeitig aufgestanden, weil ich noch einen Amtsgang vor Arbeitsbeginn abhaken wollte. Dies gelang mir, ebenso wie die Vorbereitung für einen Vortrag zu Twitter, welchen ich am Nachmittag (gewissermaßen im Vorbeiflug) hielt. Abends dann wieder Sport, lecker Abendessen nebst Infotainment („Last Week with John Oliver“), leichte Ablenkung durch das Apple-Event und das Vorhaben, hier die Aufbereitung abzuschließem.

Es verbleibt Dinge (und manchmal auch sich selbst) erledigend
F.

Logbuch : eine Tonne Glee

April 6, 2014

Es ist wieder einer dieser Einträge, bei dem ich tatsächlich eine Weile nach einem passenden Titel suchen musste. Warum die Suche nun so endete, erfährt der geneigte Leser in den folgenden Absätzen meines Wochenrückblicks…

31.01.14 : Die Woche begann mit einer ordentlichen Überstunden-Aktion auf Arbeit. Wie gut, dass ich abends nichts vorhatte – außer halt dem üblichen Zeugs (Stichwort Musik-Journal).

01.04.14 : Der Dienstag startete emotional. Warum? Na ja, ich gab mir gleich nach dem Aufstehen die letzten Folgen „How I Met Your Mother“. Das Ende der Serie scheint ja überwiegend negativ aufgenommen worden zu sein. Ich war einfach nur mitgenommen und irgendwie froh, dass die Serie überhaupt ein Ende fand – zumal dieses offensichtlich seit Jahren so geplant war. Da kann man vielleicht eher über den Verlauf der 9. Staffel frustriert sein – aus meiner Sicht. Egal.
Abends hörte ich noch ein paar neue Alben, denn…

02.04.14 : …selbstverständlich stand wieder ein Treffen der LOHRO-Musikredaktion auf meinem Plan, für welches ich vorbereitet sein wollte. Im Sendehaus angekommen, erwischte ich M. und K. in einem guten Moment und beteiligte mich an der Koch-Aktion für Tomatensuppe (teilweise mit doppelt extra Käse). Nach der Abstimmung zum Titel der Woche, wählten wir viele elektronische Titel rein, und dann noch etwas von der Bemusterung… und ich kam gar nicht mehr zum Zug. Macht nix – ist meine Auswahl dann halt später dran. Die Nachbereitung war ziemlich unterhaltsam – schon fast zu unterhaltsam, da ich noch Anrufe tätigte, die vielleicht gar nicht nötig gewesen wären. 😉

03.04.14 : Einer ausgedehnten Mittagspause sei dank, dass ich das Gewusel am Abend mit weniger Hunger überstand. Denn ein weiteres IT-Treffen führte uns erstmals in die noch unfertigen Flure und Räume der Frieda23, wo LOHRO dieser Tage seine Posten verlagern wird. Thematisch ging es um die Konfiguration von Ansible bzw. Details der späteren (entfernten) Client-Einrichtung umd -Wartung.
Später hetzte ich nach Lütten Klein, weil ich unbedingt den Film „Snowpiercer“ sehen wollte. Darüber las ich bereits ein paar Hintergrund-Infos online, die mich sehr neugierig werden ließen. Bedauerlicherweise fand ich das Werk nicht so überragend, weil der Beginn (als Mischung von Arthaus und SciFi) doch sehr anstrengend auf mich wirkte. Man sollte also schon Geduld mitbringen, bevor man zum Ende vielleicht (je nach Erwartung) mit einer Reihe von Auflösungen „belohnt“ wird. (8/10)

04.04.14 : Am Freitag war ich am Überlegen, ob ich etwas Nachtleben gebrauchen könnte. Jedoch endete der Tag für mich eher zu Hause, wo ich viele TV-Serien-Folgen nachholte. Und ja, das führt mich zum Titel des Eintrags, denn ein paar Folgen „Glee“ am Stück sind keine Leichtigkeit. Das liegt mitunter daran, dass die Serie seit dem Nebenschauplatz NYC einfach total nachgelassen hat und sich teilweise selbst wiederholt. Ich glich den Übermass an Kitsch dann mit „Modern Family“ aus, einer Serie die in der 5. Staffel immer noch Spaß macht.

05.04.14 : Auf in die Heimat machte ich mich fürs Wochenende. Dort hatte ich viel Ruhe sowie Laune am Lesen solch toller Comics wie den aktuellen Serien von „Black Widow“, „Moon Knight“ und „Hawkeye“. Nachdenklicher wurde ich bei der Informationsflut durch Nachrichten und Infotainment-Inhalte wie „Real Time“ und „VICE“. Denn es wurde wieder deutlich, wie furchtbar es teilweise in der Welt zugeht. Aktueller „Jammer-Höhepunkt“ sollte wohl eine Zusammenkunft von Regierung und Wissenschaft in den USA sein, bei der ernsthaft am Klimawandel gezweifelt wurde. Und das von Leuten, die viel in Bewegung setzen könnten bzw. es besser wissen sollten. Ich vermute, dass unser Rentensystem in 40 Jahren das kleinste Problem sein wird.
Ebenfalls zu denken gab mir die Sichtung einer Folge „The Price Is Right“. Warum gucke ich so etwas? Craig Ferguson tauschte für einen Tag mit dem Moderator. Darum. Nur konnte ich nicht ahnen, was für eine Reizüberflutung mich neben dem vielen Product Placement erwarten würde. Und das Publikum wirkte noch mehr „auf Drogen“ als die Kulissen-Designer. Ich hatte den Eindruck, ich sehe da gerade eine Parodie. Die Tatsache, dass so eine Sendung mit solchen Kandidaten zum amerikanischen Alltag gehört, hat mehr Schock- als Unterhaltungs-Charakter.
Von Unterhaltung kann man bei „Wetten Dass“ ja auch nicht mehr reden. Dass ich die letzten Sendungen gar verpasst hatte, kümmerte mich nicht weiter. Gestern tat ich mir das „Spektakel“ dann doch wieder an. Ergebnis: erneut hätte ich lieber viele der Gäste als Moderator gesehen – bis auf VF. Und die Mitteilung am Ende, dass die Show zum Jahresende eingestampft wird, berührte mich nicht sonderlich. Eher befürchte ich nun, dass die kommenden Show-Konzepte noch stumpfer werden könnten.

06.04.14 : Heute war ich erstmals in Karls Erlebnisdorf – dem Rügener Ableger des kaffeekannen@karls„Freizeit/Konsum-Tempels“ in Rövershagen. Wirklich schnieke gemacht, der Laden. Aber halt auch preisintensiv. Am Mittag hörte ich die LOHRO Charts, bei denen ich mithelfe (wenn auch heute nicht am Mikrofon). Danach schaute ich eine neue Folge SNL, die Anna Kendrick in Höchstform zeigte. Dann half ich bei einer Übersetzung, was mich mehr Zeit kostete als ich dachte. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. Und am Abend musste ich ohne meine Dosis Trash-TV in Form von „Exklusiv Weekend“ auskommen. Na ja, dann höre ich eben irgendwann später wieder was von abgewrackten Ex-Sportlern, ihren Frauen-Geschichten oder anderen „Fremdschäm-Promis“, die einen Deal mit RTL haben.

Es verbleibt gelassen
F.

Logbuch : über Filme reden

März 30, 2014

Es gibt Tage, da schmunzle ich darüber, wie routiniert ich manche Abläufe integriert habe. So also wieder ein Blogpost am Sonntagabend, in dem ich mich über die endende Woche auslassen kann.

24.03.14 : Ach, dieser Wochenstart war wieder etwas suboptimal, weil mir das Wochenende wieder zu kurz vorkam. Jedoch ist der verstärkte ehrenamtliche Einsatz vorübergehend, weswegen ich in den kommenden Wochen mehr Entspannung erwarte. Nach der Arbeit habe ich mir eine Kinokarte für den zweiten „Captain America“-Film (mit dem irrwitzigen Untertitel „The Return Of The First Avenger“… als ob er je weg war) für Freitag geholt. Und den Abend verschönerte ich mir mit Musik.

25.03.14 : Zum Dienstag kann ich wieder vermerken, dass sich dieser Wochentag bei mir ungemein gleicht, wenn ich an vergangene Wochen denke. Und ich war überdurchschnittlich früh im Bett.

26.03.14 : Das Treffen der Musikredaktion konnte ich in dieser Woche nicht sonderlich genießen, da ich noch etwas abarbeiten wollte. Und passend zur suboptimalen Laune hatte A. den Film noch nicht gesehen, den ich ihm ausgeliehen hatte. Daher hatte ich das Mikro zum Podcast-Aufzeichnen umsonst dabei. Insofern nicht der schönste Tagesabschluss.

27.03.14 : Am Donnerstag musste ich ordentlich hetzen, denn vor einem Termin in einem anderen Stadtteil musste ich davor noch überraschend einen Schlüssel im Sendehaus abholen, was eher in der entgegengesetzten Richtung liegt. Zeitlich passte das aber noch. Und das abendliche IT-Treffen hat mir dann dank R. auch noch fast ein paar Nerven geraubt. Tagesverlauf: angespannt sozusagen.

28.03.14 : Freitag packte mich wieder die Lese-Laune, was mich die „Moon Knight“-Serie von Bendis/Maleev zu Ende lesen ließ. Im Gesamtbild ist die Serie wirklich gut. Ich setzte mich danach gleich an die ganz neue Reihe um Marvel’s „Batman-Verschnitt“, die nun von Warren Ellis geschrieben wird. Und meine Güte, die Serie macht einen totalen Richtungswechsel, der mich schon nach einer Ausgabe durchaus begeistern kann. Nach dem Abendessen ging ich dann mit G. ins Kino.
Der neue „Captain America“-Film ist wirklich klasse, weil er sich auf politischen Kontext einlässt, was ich so nicht erwartet hätte. Natürlich gibt es auch viele Effekte, noch mehr Waffen, „idealisiert schöne“ Menschen und ein paar absurde Handlungselemente – aber es ist ja auch eine Comic-Verfilmung. Dennoch kann man sich davon unterhalten lassen. (8/10)

frida29.03.14 : Irgendwie gelingt mir das lange Ausschlafen zur Zeit nicht so gut. Warum sonst sollte ich ein Wochenende noch vor 9 Uhr beginnen? 😉 Na ja, einen Einkauf und ein bissel Papierarbeit später sah es mit der Entspannung schon besser aus. Ich erledigte meine Fütterer-Vertretung (siehe Beweis-Foto), und ging noch kurz in die Stadt. Am Nachmittag wollte ich das neue Album von Christina Perri hören, wobei ich allerdings einschlief. Zum Abend schaute ich einen weiteren Film, den mir A. ausgeliehen hatte – und zwar „Die Kunst des negativen Denkens“. Das Beste, was ich darüber sagen kann, ist, dass der Film ziemlich kurz ist. Tja, vielleicht werte ich das noch ein ander Mal aus.
Am Abend lud K. zum Geburtstags-Get-Together ein, wo in heiterer Runde wieder viel ausgetauscht werden konnte, was denn alles so passiert ist etc.. Der Kuchen, den D. mitbrachte, war so lecker, dass es mir eine Erwähnung wert ist. Das Rezept sollte ich wohl auch mal antesten. Überhaupt war viel Leckeres in Griffreichweite. 😛

30.03.14 : Eine Stunde weniger! Und irgendwie störte es mich nicht, was vielleicht durchs Nickerchen vom Vortag begünstigt wurde. Ach, und ich war so satt, dass ich ohne Frühstück die Charts-Sendung „fahren“ konnte.  Dabei fiel mir auf, wie hilfreich so eine Doppelmoderation hilfreich sein kann, um Nervosität abzubauen. Im Anschluss standen K., A. und ich in der Küche – auf dem Herd eine Pfanne Paelle und ein Topf Pudding. Na, woran werde ich wohl getüftelt haben? Nach dem Essen ergriff ich die Chance, den Podcast für diesen Monat aufzunehmen. Thematisch ging es um den Film „Pusher„. (Das Ergebnis könnte hier demnächst verlinkt werden.) Und über Filme reden macht wirklich Spaß, wenn die Gesprächsrunde viele Meinungsbilder zu bieten hat. Apropos Runde: Eigentlich wollte ich noch bei der Couchsurfing-Grillrunde am Stadthafen vorbeischauen. Aber dann wurde es schon Zeit für ein weiteres IT-Treffen, bei dem wir uns mit FAI beschäftigten, ein Tool zum automatischen Installieren von Linux-Rechnern.
Zu Hause angekommen schnitt ich die Aufnahme und setzte endlich mein Vorhaben der Unterstützung fürs Startnext-Crowdfunding-Projekt von LOHRO um. Wer auch mitmachen möchte, und sich vielleicht für ein Dankeschön entscheiden mag, kann dies noch ein paar Tage lang tun.

Es verbleibt mit Hoffnung auf mehr Entspannung in der kommenden Woche
F.

Logbuch : die doppelte Ladung Gulasch

Dezember 15, 2013

Manchmal wiederhole ich mich gern: was für eine Woche! Kleine Erfolge, lecker Essen, neue Leute kennengelernt, frühes Weihnachtsgeschenk bekommen, Hiobsbotschaft vernommen und Grund zum Feiern gehabt.

Der Montag verlief ziemlich genau wie in den Wochen davor. Am Dienstag war ich mit P. abends im Cafe Central essen und erfuhr dabei Neuigkeiten von meinem ehemaligen Arbeitsplatz. Leider kamen wir nicht mehr dazu, über „Saga“ zu reden.

Für die Musikredaktionssitzung am Mittwoch hatte ich ein gutes Händchen, da ein paar von mir vorgestellte Songs für gut befunden wurden – unter anderem mein aktueller Ohrwurm „Say Something“ von A Great Big World. Danach lud ich M. und K. zum Couchsurfing-Meetup ein, welches in dem kleinen Weihnachtszelt am Brink stattfand. Meine Güte, war das voll da.

Donnerstag war wieder mein Kinotag und ich sah mir in vergnügter Runde den zweiten „Hobbit“-Film an. „Smaugs Einöde“ war erneut feinster Augenschmaus. Ich denke, selbst Fantasy-Muffel könnten an der opulenten Optik Gefallen finden. Auch die Handlung war sowohl stimmig als auch spannend – gerade an den Stellen, wo vom Buch abgewichen wurde. Nur leider traf auch meine befürchtete Annahme über diesen zweiten Teil der Gesamtgeschichte ein, nämlich die leichte Unzufriedenheit am Ende. (8/10)

Und wo ich schon bei Unzufriedenheit bin: der Start ins Wochenende war am vergangenen Freitag sehr traurig, da zukunftsbezogene Fragezeichen auftauchten, die hoffentlich bald wieder verschwinden. Denn so aufgewühlt wie ich war, konnte ich nicht mal die Fertigstellung meines ersten Radiobeitrags für LOHRO genießen, was ich am Abend umsetzte. (Sendetermin soll der 20.12.13 sein.)
Nach dem Abendessen sah ich mir zum Tagesabschluss „The Man Who Fell To Earth“ an, einen Film aus den 70er Jahren mit David Bowie. Und meine Güte, war auch das aufwühlend – in erster Linie die Handlung. (6/10)

Binz_dez13Die Zugfahrt in die Heimat wurde wegen Ausfallerscheinungen meines Anschlusszuges um eine Dreivierteilstunde verlängert, die Stimmung beim Brunch war durch meine „Fragezeichen“ getrübt und ich war am Überlegen, ob ich mich am Abend nicht lieber zurückziehen sollte, anstatt zu einer Festivität mitzukommen.
Am Nachmittag bummelten wir auf den kleinen Weihnachtsmarkt in Binz, der nur wenige Tage auf hat. Dort sah ich erstmals Rentiere, die man sogar anfassen konnte. Später entschied ich mich dann doch für die Feierlichkeiten und hatte einen schönen Abend mit tollen Leuten, gutem Essen und schlechter Musik. Es gab unter anderem Gulasch. (Wer braucht da schon „Wetten Dass“?)

Heute begann der Tag wieder mit Trübsal wegen der „Fragezeichen“, was ich teilweise mit Comics und einer neuen Folge SNL bekämpfen konnte. Ich las zum Beispiel ein paar Kapitel „Infinity“, dem jüngsten Marvel-Comics-Event. Leider ist es für Leser wie mich, die kosmische Verwicklungen im Marvel-Universum nicht sonderlich mögen, nicht gerade die beste Lektüre. Zu viele Aliens, Raumschiffe bei all den bekannten Charakteren und zu wenig Fokus auf den Kern der Handlung. Na ja, zum Ende dieses Epos werde ich mich ein andermal durchlesen. Schließlich half mir das Abendessen zur Launenbesserung. Es gab Gulasch. Und so sehr ich das Gericht eigentlich mag, müsste ich das so bald nicht noch einmal haben.

Es verbleibt sehr satt
F.

PS: Der Ausblick für die kommende Woche verspricht mindestens eine Weihnachtsfeier und einen Kinoabend, auf den ich mich irgendwie freue…

Logbuch : Abwechslung zum Abend

April 14, 2013

Die vergangene Woche war tagsüber relativ unspektakulär. Wie auch, wenn ich hauptsächlich mit Frühjahrsputz beschäftigt bin – und der ist leider immer noch nicht vorbei. Abends hingegen nahm ich wieder Gelegenheiten wahr, anderweitig beschäftigt zu sein.

Am Dienstag habe ich es erstmals zu einem JUGHRO-Treffen geschafft. Die hiesigen Java-User berichten dabei monatlich über unterschiedliche Themen im Programmier-Umfeld. Und zu vergangenen Terminen war ich stets verplant. Dieses Mal habe ich dafür gesorgt, mir den Abend frei zu halten. Die Vorstellung des Processing als grafisches Gestaltungsmittel fand ich sehr interessant. Auch die Community-Plattform mit Code-Sharing und Online-Vorschau-Option hat mich beeindruckt.
Im Anschluss ließ ich mich noch auf einen Besuch im Bunker ein, wo S. das Fußballspiel gucken wollte, welches erst einige Nerven kostete, bevor es zum Ende richtig verrückt wurde. Ich kann zweifelsfrei behaupten, so einen Spielausgang noch nicht erlebt zu haben.

Am Mittwoch-Abend entschied ich mich für die Vorpremiere von „Oblivion“, zu der mich U. begleitete. Verblüfft wurden wir beim Kartenkauf informiert, dass es gar kein 3D-Film ist – und dass man leider nicht mehr das 5-Sterne-Ticket von CineStar für so eine CineMen-Veranstaltung einsetzen kann. (Sogar das Gratis-Getränk hat nun andere Bedingungen.) Ergo werde ich mir in Zukunft überlegen, ob ich dieses Angebot noch nutzen möchte. (Die Filmkritik findet man hier im Blog.)

Am Donnerstag habe ich viel gelesen und war abends zum Couchsurfing-Treffen im Stadtkind. Dort probierte ich die Fladenbrot-Variante mit 4 Sorten Käse. Lecker, lecker, lecker und lecker, kann ich dazu nur sagen.

Freitag wurde zum Freutag, da ich zum Dinner warmes Brot bei S. aufgetischt bekam. Dies war Teil der Vorbereitung für eine weitere Bad Taste Party im ST, die ich so auch noch nicht erlebt hatte…

Danach fing das Wochenende für mich „spontan“ 2 Stunden später als geplant an. Auf der Zugfahrt in die Heimat hörte ich vorwiegend Lieder aus meiner Jugend. (Igitt, an diese Wortwahl muss ich mich noch gewöhnen.) Ich bin sicher, dass ich ein entsprechende Playlist dazu in Kürze fertigstellen kann. Ansonsten gönnte ich mir am Samstag etwas, was ich wirklich schon sehr lange nicht mehr hatte: TK-Pizza. Und als sei das nicht schon „billig“ genug, gab es noch eine Dosis Unterschichten-TV dazu. Und oy, eine DSDS-Sendung wie die Letzte hätte kaum unerträglicher sein können. Nur der Einspieler mit Michael Bublé war ganz nett.

Heute (Sonntag) war ich erstmals im „Alten Fritz“ zum Brunchen, was ich auch empfehlen kann. Aus meiner Sicht habe ich alles probiert, was ich wollte. Das Völlegefühl für den Rest des Tages dürfte dies bestätigen. Jegliche Pläne fürs Abendessen wurden entsprechend angepasst.

Ach ja, und auch am Wochenende habe ich gelesen. Marvel Comics ohne Ende. Wobei es eigentlich 3 Serien betrifft. „Avenging Spider-Man“, eine Reihe, in der Spidey mit anderen Avengers zusammenarbeitet. „The Punisher“ von Greg Rucka, der den letzten Serien-Neustart um Marvel’s Meister der Selbstjustiz leiten durfte und dazu einen sehr guten Zeichner an Bord bekam. Und schließlich „Daredevil“ von Mark Waid als eine Serie, die schon berechtigt mit Preisen geehrt wurde. Einige meiner Eindrücke verarbeite ich demnächst wieder bei Goodreads als Rezension.

Es verbleibt ausgeglichen
F.

Logbuch : einen an der Waffel

Januar 20, 2013

Ich habe den Eindruck, dass sich mein Wochenrückblick allgemeine herrlich zum sogenannten „Bullshit-Bingo“ eignet. Hier ein paar Vorschläge für die Check-Liste: Kinobesuch, Couchsurfing-Treffen, Nahrung, Comics, Filme, TV-Sendungen, Arbeit, Schlaf, Ausgeh-Abend

Aber immerhin glaube ich nicht, mich trotz der „beschränkten“ Themen-Vielfalt zu wiederholen. Insofern… auf ein Neues:

Montag: Kino. Film: „The Sessions“ mit Helen Hunt. Meinung: beeindruclender Independent-Film. Mitnehmend, lustig und rührend – und dabei nicht laut oder aufgesetzt. (9/10)

Dienstag: Einkauf. Lese-Abend. Buch: „Gun Machine“ von Warren Ellis. Grund? Viele Comics schreibt der Autor nicht mehr und so wundert mich eben, woran er nun arbeitet. Bisher ist das Buch nicht besonders zu empfehlen.

Mittwoch: Kino. Film: „Django Unchained“. Meinung: kann man im Blog nachlesen. Und huch, war der Film lang. Da blieb nicht viel Zeit zum abendlichen Lesen, damit die Nacht nicht zu kurz wird.

Donnerstag: Couchsurfing-Treffen. Ort: Hemmingway. Highlights? Die Gesprächsthemen (inklusive dem einen oder anderen schlechten Witz), die Runde an sich und… Happy-Hour-Preise.

Freitag: Spätschicht. Dann Zugfahrt mit Lesestoff in Comic-Form. Unter anderem die aktuelle Batman-Ausgabe, in der es ein Aufeinandertreffen mit dem Joker gibt, welches wohl später mal als Klassiker zählen wird. Dazu ein Puhdys-Album. Oy, diese Musik verdient einen höheren Bekanntheitsgrad.

Samstag: Ausschlafen und in Ruhe frühstücken. Wunderbar. Dann wieder ein Paperback aus dem „Zu Lesen“-Stapel. (siehe Sonntag) Endlich neue Folgen von „Real Time with Bill Maher“. Ein Einkauf, bei dem neue Köstlichkeiten entdeckt wurden.
Ich darf vorstellen, die „Oreo-Version“ einer Manner-Waffel. (Nö, ich bin mir für diese Schleichwerbung nicht zu schade.) Schmeckt vorwiegend „nur süß“, aber doch auch lecker. Dazu noch die gute Portionierung, wobei mir bei der ersten Kostprobe eher nach einer Großpackung gewesen wäre. (Ja, lasset mir ein Kilo von dem Zeug zukommen und ich dokumentiere meine „Challenge“.)

Wo war ich? Von Zuckerzeug zu Trash-TV. Na ja, für manche gibt es ohne das eine das andere gar nicht – im Sinne von Erträglichkeit. „Wetten Dass“ fing so öde an, dass ich nicht lange zögerte und „Little Miss Sunshine“ den Vorzug gab. Dieser geniale Film lief sogar werbefrei – yay!

Sonntag: Lese-Zeit mit „Mystique by Brian K. Vaughan – The Ultimate Collection“. So heißt das Paperback. Aber im Wesentlichen habe ich gleich die ganze (kurzlebige) Comic-Serie um diese Mutantin aus dem Marvel-Universum (X-Men-Abteilung) gelesen. War nett, mehr aber auch nicht. Da kann der Autor mehr. Zum Abend gönnte ich mir noch ein paar neuere Comics. Wolverine hat wieder eine neue Serie bekommen – diese sieht optisch gut aus, hat aber leider für meinen Geschmack inhaltlich nicht viel zu bieten. Anders sieht es aktuell bei „Thor“ aus. Der Serien-Neustart (unter dem Banner „Marvel Now“) sorgte sowohl zeichnerisch als auch erzählerisch für episch frischen Wind. Mit anderen Worten: ich bin beeindruckt und auf den Abschluss der ersten Storyline gespannt.

Bingo! Ich bin durch.

Zum Abschluss noch etwas Zeitgeschehen: Die ersten Berichte zur Wahl in Niedersachsen empfinde ich nicht gerade ermutigend. Natürlich kann man das nur bedingt auf einen bundesweiten Trend beziehen. Und selbst wenn – es spielt doch eh kaum eine Rolle, an wen sich die Lobbyisten als Nächstes wenden. Ja, das klingt wieder sehr politikverdrossen. Nur lassen es Nachrichten dieser Tage kaum anders zu – in einem Land, welches in Sachen Korruptionsbekämpfung viel Nachholbedarf hat.

Es verbleibt mit Lust auf harmonische Musik
F.