Posts Tagged ‘Hochzeit’

Logbuch : keine Zeit für Nichts (August 2017)

Dezember 30, 2017

01.08.17 : Zum Monatsauftakt gab es wieder viel Gesprächsbedarf, den wir uns abends bei LOHRO im Rahmen von Vorstandstreffen gaben. Danach zogen wir noch ins Cro (eine Raucherkneipe) und “feierten” schließlich in C.’s Geburtstag rein.

02.08.17 : Der Mittwoch in Kurzform: Arbeit, Schlaf, Musikredaktion, Ausklang im Freigarten. (Ach, Sommerzeit.)

03.08.17 : Erster Donnerstag im Monat: da steht eine Kinosendung auf meinem Plan. Ich war happy, dass ich in J. einen Ersatz-Co-Moderator finden konnte. Nicht, dass ich nicht auch allein zwei Stunden über Filme labern könnte, aber ein gelegentliches “so so” vom Gegenüber empfinde ich angenehmer.

04.08.17 : Auch Freitag hatte ich wieder einen On-Air-Einsatz für den Beatbetrieb. Und weil es abends im Sender gern gemütlich wird, bin ich noch ein Weilchen geblieben.

05.08.17 : An diesem Samstag ging viel Zeit fürs Schlafen drauf. Abends erledigte ich noch ein paar redaktionelle Aufgaben und traf K. wieder, welche gerade in der Stadt war. Aber wie das manchmal so in meinem Leben ist, fallen Termine auf den gleichen Abend… und so fuhr ich im Dunkeln gen Warnemünde Strand, wo C. am Stand seinen Geburtstag feierte. Ich denke mal, er freute sich über mein Geschenk, denn es wurde sogleich genutzt. Derweil probierte ich erstmals eine erlesene Köstlichkeit. Und richtig surreal wurde es, als eine andere Menschengruppe am Stand ein Feuerwerk-Box zündete und der Boden alle paar Sekunden in einer anderen Farbe leuchtete. Trotz viel Wind war es ein schöner Abend, den ich aber nicht zu lang werden lassen wollte – daher nahm ich mit M. die letzte S-Bahn in die Stadt.

06.08.17 : Der Koffer war gepackt und am Vormittag ging mein Kurzurlaub so richtig los, mit einer Bahnfahrt nach Berlin, gefolgt von einer S-Bahn-Fahrt durch gefühlt zig Stadtteile zum Flughafen. Dort gönnte ich mir zur Stärkung ein kleines Brot mit eingebackenem Käse und Speck. (Teuer zwar, aber was solls… so oft bin ich nicht an dem Flughafen.) Das Wetter war gut, schon fast zu gut, um es gegen Schottland einzutauschen. Aber was schreibe ich da? Ich freute mich sehr darauf, Edinburgh kennenzulernen – und das gleich zur Fringe-Zeit. Sonntagabend ging es erst mal via Tram ins Zentrum und von da mit leichtem Umweg zum Hotel. (Stichwort: Straßensystem auf zwei Ebenen) Mein Zimmer war einzigartig groß und mit super Aussicht ausgestattet. Mich zog es dank Sonnenschein sogleich ins Getummel der Innenstadt. Und ich war erfreut, dass sich noch an dem Abend ein Treffen mit A. ergab, die auch in der Stadt war. Wir aßen Fish&Chips und zogen durch die Straßen, schon mal auf der Suche nach dem Austragungsort, wo die RH Experience ihre Imro-Shows abhielt. Hatten das auch relativ schnell gefunden. Danach gingen wir in eine sehr komische Club/Bar-Einrichtung, die irgendwie arg bunt erschien und redeten viel.

07.08.17 : Montagmorgen in Schottland und das Wetter war traumhaft. (Hallo?) Mein erstes Ziel des Tages war das Schloss, welches nicht umsonst die wohl größte Touri-Attraktion ist. Denn bereits vor Öffnung gab es eine Schlange. Nach kurzer Wartezeit näherte ich mich dann auch der “echten” Kasse. Das Gelände war geräumig und es gab sehr viel zu sehen. Alle paar Minuten wurden Touren angeboten und ich schloss mich einer an. Hin und wieder fiel ein wenig Nieselregen. Es ist halt Schottland. Danach begab ich mich in die Innenstadt und schaute schon in Souvenirläden nach Schottenröcken. Ich wollte nämlich nicht ohne zurückkehren, aber auch nicht das erstbeste Stück erwerben. Ergo dauerte die Suche, aber ich war erfolgreich. Nebenbei investierte ich in Tickets für die RH Experience. Mein nächstes Ausflugsziel war der Hügel gegenüber vom Hotel, der ganz schön steile Wege bereithielt, aber dafür astreine Aussichten. Ich bemerkte zwar erste Erschöpfungsanzeichen, wurde aber durch die exotische Umgebung euphorisiert und motiviert. Nächster Stopp: Shopping-Zone, wo ich natürlich nicht an der Primark-Filiale vorbeikam. (So ein Opfer.) Beinahe wäre ich auch noch in ein Museum gegangen, welches ich mit einer Gallerie verwechselte, aber die Zeit wurde knapp. Daher kurzer Halt im Hotel und wieder raus ins Getümmel. Ich suchte mir ein kleines Restaurant, wo ich erstmals Haggis aß. Hm, sehr viel leckerer als erwartet – für Fans von Grützwurst. Am Abend sah ich dann die RH Experience. 1A Unterhaltung. Und schön, mal wieder Hallo zu sagen, nachdem man sich Jahre lang nicht gesehen hatte. Danach ging ich zum Three Sisters, wo A. noch Schicht hatte. Ich sah mir eine Comedy-Veranstaltung an, bei der unter anderem ein amerikanischer Gag-Schreiber auftrat und herrlich amerikanisch wirkte. Später wurde ich an der Bar von einer Gruppe Briten angesprochen, während ich komische Biersorten probierte. Mit A. ging ich dann noch ein wenig durch die Stadt.

08.08.17 : Dienstagmorgen und wieder hatte ich traumhafte Wetterbedingungen. Diese verschönerten mir den Weg in die Berge ungemein. So etwas hatte ich noch nicht erlebt. So unglaublich steile (und damit gefährlich erscheinende) Wege und rote Böden. Der Weg zur Spitze war anstrengend, aber so lohnenswert. Da störten mich die Schulklassen und anderen Touristen nicht, denn man konnte sich sehr gut aus dem Weg gehen. Als ich wieder ins Hotel kam, musste ich erst mal duschen. Und das Aufrappeln zum nächsten Ausflug fiel mir schwer. Aber egal… zur Entspannung verordnete ich mir einen Kinobesuch. “Baby Driver” ist ein schöner Film. (8/10) Danach ging ich wieder zu einer Show der RH Experience, wo ich auch E. wiedersah. Ich wurde von A. abgeholt und wir gingen zu “Under The Stairs”, wo ich abermals Haggis aß, der da aber anders serviert wurde. Danach ließen wir uns noch in der Scotmans Lounge nieder und erlebten gutgelaunte Menschen. Es wurde spät und mein Abschied rückte näher.

09.08.17 : Mein Flug ging gegen 10 Uhr. Und das Wetter war wieder herrlich. In Berlin aber umso sommerlicher. Als ich 8 Stunden später wieder in Heimat ankam, fühlte ich mich merkwürdig weltfremd in der eigenen Heimat. Zu viele Eindrücke galt es noch zu verarbeiten. Aber egal, wir hatten ein Redaktionstreffen bei LOHRO und zogen danach noch in den Freigarten.

10.08.17 : Wenn ich Urlaub habe, kann es gut sein, dass ich mich der Herausforderung stelle, eine Frühsendung (wie den Weckruf) zu moderieren. Und dies tat ich an dem Donnerstag. Natürlich ließ die Müdigkeit nicht lange auf sich warten. Aber zunächst kümmerte ich mich um eine Theaterkarte für “Fiete und Schiete”. Und am Nachmittag ging ich mit Freunden über die HanseSail. Es war abermals ein entspanntes Bummeln, wie ich es mir nur an einem Donnerstag vorstellen kann, weil das Arreal an Folgetagen doch noch voller ist.

11.08.17 : Am Freitag gönnte ich mir zunächst sportliche Betätigung, um in den Tag zu kommen. Danach saß ich stundenlang an einer Playlist. Und dann wurde es schon Zeit, die nächste Radiosendung vorzubereiten – in diesem Fall der Beatbetrieb am Freitag. Nebenbei vereinbarte ich noch einen Interviewtermin mit einem aufstrebenden deutschen Popsänger. Es war lustig, mal das Backstage-Umfeld bei der NDR-Bühne kennenzulernen. Derweil saßen wir noch bei LOHRO in vergnügter Runde, da J.’s Bruder zu Besuch war. Am späten Abend gingen wir (in Nieselregen) zur MAU-Bühne, wo Milliarden auftraten. Die Tour durch den Stadthafen war sehr lustig, auch wenn ich mir sicher bin, dass sich nicht jeder der Beteiligten an alles erinnern wird.

12.08.17 : Ich fuhr wieder in die Heimat und brachte ein paar Souvenirs aus Schottland mit – zB. Haggis-Chips. Außerdem saß ich abermals Stunden an einer Playlist, die später noch relevant werden sollte. Abends ließ ich mich dafür vom TV berieseln.

13.08.17 : Auch am Sonntag hielt mich vormittags die Arbeit an einer Playlist beschäftigt. Zum Abend kehrte ich wieder in die Stadt zurück. Im Kino sah ich “Planet der Affen: Survival” als “War For The Planet Of The Apes”, also das dritte Kapitel der neuen Trilogie. Das Ende war überraschend konsequent. Und da ich nach kurzer Zeit gar nicht darüber nachdachte, wie sie die Charaktere animiert haben, muss ich gestehen, dass die Effekte-Abteilung einen guten Job gemacht hatte. Insofern aus meiner Sicht der beste Teil der Trilogie. (8/10)

14.08.17 : Der Arbeitsalltag erreichte mich an diesem Montag und leider war noch etwas Restmüdigkeit vorhanden, was ich abends sogleich ausgleichen konnte. Dann nutzte ich die letzte Gelegenheit, den Film “Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes” im Kino zu schauen. Und wow, war das eine gute Entscheidung. Noch nie habe ich einen so absurden Film aus Deutschland gesehen. Ich empfand die Handlung trotz bizarrer Figuren und Wendungen sehr gehaltvoll. (9/10) Danach ging ich noch kurz einkaufen.

15.08.17 : Mein Dienstag: Arbeit, Schlaf, Sport, Radioarbeit.

16.08.17 : Ein Routine-Mittwoch: Arbeit und LOHRO.

17.08.17 : Auch an diesem Sommertag ging ich abends in Kino. Dank J. und L. hatte ich sogar Begleitung. Wir schauten den “Bullyparade”-Film, der leider nicht so lustig war, wie ich erhofft hatte. Die Episoden wirkten gezwungen aneinandergereiht, mehrere Gags zündeten nicht. Ach, es ist eigentlich sehr schade um das Potenzial. (6/10)

18.08.17 : Am Freitag ging es abends abermals um Filme. (Ich bemerke ein Häufung.) Wir schauten “Plan B – Scheiß auf Plan A” (in der Spätvorstellung), der zwar anfangs amüsant erschien, mir letztendlich aber doch nicht so gut gefiel. (6/10)

19.08.17 : Dank ausschweifendem Freitagabend gefiel mir das frühe Aufstehen am Samstag so gar nicht. Aber egal, ich ging wieder auf Reisen – und das in ungewohnt viel Style. Dieses Mal war Potsdam das Ziel, wo ich sogar freundlichweise am Bahnhof abgeholt wurde. Die Sonne schien und wir erreichten die kleine Kirche in einem Ort, dessen Namen ich schon wieder vergessen hatte. M. und S. heirateten und dies in ausgelassener Gesellschaft. Es wurden viele Fotos gemacht. Am Nachmittag checkte ich im Hotel ein. Es gab lose Verabredungen für eine Tour zu dem einen See. Mir war das egal. Ich musste unbedingt etwas Schlaf nachholen. Zum Abend suchte ich mir den Weg zum Kletterwald, wo die Feier in einem übergroßen Zelt fortgesetzt wurde. Und nach dem Essen wurde es Zeit für meine Beteiligung als DJ. So wie es mir im Nachhinein zugetragen wurde, waren die Gäste mit der Beschallung zufrieden. (Ich fand mich auch gut.) Der Abend wurde lang und irgendwann landete ich auch wieder im Hotel.

20.08.17 : Ganze 25 Minuten wären es gewesen, die ich hätte früher wach werden müssen, um meine präferierte Heimreise-Verbindung nutzen zu können. Und nun das. Ich kam zwar relativ zeitig am Berliner Hauptbahnhof an, saß dann aber 70 Minuten fest. Leichte Kopfschmerzen inklusive. Als Erheiterung leistete ich mir eine 6er Box Donuts und eine Flasche Wasser. Beides würde die nächsten Minuten/Stunden nicht überstehen. Dann endlich in Rostock angekommen blieb mir keine Zeit für ein wenig Schlaf, weil ich ja schon fürs Kino verabredet war. “Der Dunkle Turm” (als “The Dark Tower” in der OV) unterhielt mich gut und hatte ein annehmbares Ende. Ich kannte allerdings auch die Hintergründe nicht sonderlich. (7/10)

21.08.17 : Es wurde wieder Zeit, einen Bufdi-Jahrgang bei LOHRO zu verabschieden. Und dies erfolgte natürlich abendfüllend in gemütlicher Runde.

22.08.17 : In weiser Voraussicht hatte ich diesen Tag freigenommen und konnte entsprechend ausschlafen. Am Nachmittag ging ich zum Sport und hatte einen weiteren On-Air-Einsatz im Tagesprogramm. Und am Abend schaute ich mir im Kino “Der Wind und der Wein” an. Ein schönes Drama, nicht mehr und nicht weniger. (7/10)

23.08.17 : Und wieder ein Nicht-Routine-Mittwoch mit Sport und Redaktionsgedöns.

24.08.17 : Am Donnerstag ergab sich die Gelegenheit, eine Heimspiel-Sendung in Vertretung moderieren zu dürfen. Dies übernahm ich sogleich und hatte ein entspanntes Gespräch mit Robertmusic. Danach verweilte ich noch in der Musikredaktion und ging Bemusterungsmails durch.

25.08.17 : Der Arbeitstag war stressig, umso angenehmer der Ausgleich mit einer weiteren Radiosendung und dem daran anschließenden Daddel-Abend. J. spielte sich durch “Batman: Arkham Knight” und ich schaute zu. 🙂

26.08.17 : Dieser Samstag war insofern spaßig, als dass ich SXTN live im MAU-Club erleben durfte. Vom ersten Lied an war die Stimmung toll.

27.08.17 : Ausnahmsweise hatte ich die Ehre, bei den LOHRO Charts wieder einen Moderationseinsatz zu haben. Und am Abend sah ich “Atomic Blonde” im Kino. Mir egal, wer darin die weibliche Version eines “John Wick” sieht. Ich finde den Fim nicht nur wegen der Darsteller, sondern auch vor allem wegen dem Look sehr gelungen. (9/10)

28.08.17 : An diesem Montag ergab sich (nach Arbeit, Radiosendung und Sport) die seltene Gelegenheit, meinen Kommilitonen S. wiederzusehen, der mit seiner Freundin in der Stadt war. Wir aßen gut im “Alex” und plauschten über allerlei. (Ich hatte nen super Sommersalat.)

29.08.17 : Der Dienstag in Kurzfassung: Arbeit, Sport, Treffen der LOHRO-WebGruppe und Kinobesuch bei “Die Erfindung der Wahrheit” (in der OmU-Version) – 1A Film (9/10)

30.08.17 : Ein Routine-Mittwoch, also Arbeit und LOHRO.

31.08.17 : Auch den Tag könnte ich mit den zwei Worten zusammenfassen. Aber war das Heimspiel mit Paulette als Gast schon ziemlich ulkig, weil wir teilweise herrlich aneinander vorbeiredeten. Keine Ahnung, wie verwirrt es für Hörende gewirkt haben mag.

Es verbleibt an einen der schönsten Monate des Jahres denkend
F.

Advertisements

Logbuch: wenn das Leben nur so rast (Mai)

Juli 4, 2017

Und weiter geht es…

01.05.17 : Tag der Arbeit. Da war er wieder. 2017 an einem Montag. Und ich… “am Ehrenamteln” für so eine Kinosendung. Aber ich hatte noch mehr Pläne. So traf ich mich mit K. am Dobi, um die neue Karte bei Pesto Peter zu erkunden. Im Rosengarten angekommen, war auch schon einige Kundschaft verteilt. Ich kostete nebst neuem Veggie-Cheeseburger auch ein paar VEIS-Sorten. Und schließlich landete ich an diesem Abend auch wieder in einem Kino. Dieses Mal ging es um “Ein Dorf sieht schwarz”, eine französische Dramödie nach einer wahren Begebenheit. Ich kann es schlecht begründen, aber französische Filme finde ich gerade im komischen wie dramatischen Bereich ziemlich treffsicher. Und so war auch dieses Werk unterhaltsam, wenn auch mit mehr Drama als erwartet und einem kleinen Kitschfaktor. (7/10)

02.05.17 : Die Arbeitswoche war gerade wieder angelaufen und ließ mich doch wieder etwas hetzen, damit ich rechtzeitig bei S. eintreffe, wo eine Art Junggesellinnenabschiedsabend stattfand – in der Ultra-harmlos-Variante. Highlight war definitiv die aktuelle Iteration des CryptoRaums im PWH. Fast schon schade, dass wir nur eine Stunde Zeit bekamen. (Und zugleich Glück für die jüngste Teilnehmerin in unserem Team.)

03.05.17 : Nach so vielen “Ausnahmstagen” wieder ein Mittwoch wie immer – also bestehend aus Arbeit und Musikredaktion.

04.05.17 : Wie gut, dass ich den Vorbereitungsteil schon seit Tagen im Kasten hatte, so verlief die Kinosendung mehr oder weniger wie geplant – sogar mit überraschendem C-Moderator und Studiogast. Und ja, das war dann auch so in etwa das Highlight des Tages.

05.05.17 : Zum Wochenausklang begab ich mich abermals nach der Arbeit zu LOHRO, weil noch ein wenig Nacharbeit erledigt werden wollte. Ich glaube, ich holte mir bei der Gelegenheit gleich noch Abendessen.

06.05.17 : Für dieses Wochenende gönnte ich mir eine Auszeit vom Stadtleben und sagte der Heimat Hallo. (Mit 90% Wahrscheinlichkeit fühlte ich mich müde.)

07.05.17 : Scheinbar war das Wetter leicht im Umbruch, denn ich erinnere mich, verschwitzt wieder in der Stadt angekommen zu sein. Abgesehen davon fühlte ich mich sehr erschöpft, weswegen mein erster Anlaufpunkt am Abend das Bett war.

08.05.17 : Mit leichtem Minus auf dem Schlafkonto startete ich in eine weitere verkürzte Arbeitswoche. Vom Büro aus hetzte ich zum MAU, wo Absprachen für das diesjährige FiSH-Festival getroffen wurden. Danach ging ich zum Sport und war mehr als reif fürs Schlummerland.

09.05.17 : Der Arbeitstag wurde mit Workshopsspaß unterbrochen und war dennoch nicht ereignisärmer. Um die 20 Mails stauten sich in ein paar Stunden an. Am Abend gab ich mir noch ein Orga-Treffen mit Festivalkontext.

10.05.17 : Mein Alltagsmittwoch in zwei Worten: Arbeit, LOHRO.

11.05.17 : Schon witzig, den Menschen nicht zu berichten, wenn ich mal wieder eine “Frühschicht” im Radio habe. So vernahme ich die Überraschung mehrfach als Feedback. Klar, dass ich danach irgendwie noch etwas Schlafenszeit eingeplant hatte. Die Einsatzbereitschaft bei der Catering-Abteilung fürs FiSH wurde mehr zum Nerdtalk. Ich erldedigte frühzeitig den Wochenend-Einkauf und wollte eigentlich zeitig schlafen gehen. Aber irgendwie war ich sehr im “Musikhör-Modus” – so etwa eine Stunde lang. (Sehr sozial nutzte ich dazu Kopfhörer.)

12.05.17 : Ein großer Tag sollte es sein. Ich holte extra meinen Anzug aus dem Schrank. (Keine Ahnung, wie lange ich den nicht mehr trug. Aber hey, er passte noch.) Nach dem Zurechtmachen wollte ich in der Stadt eigentlich noch schnell Kinokarten abholen. Aber die Kinoöffnungszeiten wollten nicht mitspielen. (Hätte ich ja vorher online nachschauen können.) Egal… dann eben ohne Karten zum Standesamt. Wow, was ein Kulturschock. Zeitweilig kam ich mir vor wie im “Helene-Fischer-Land”. (Das soll keine Kritik zu ihrer Person oder Musik sein, sondern eher zu dem “von Liebe getragen”-Lebensgefühl, zu dem ich als überzeugter Single wenig Zugang habe.) Und ja, das war anstrengend… auf nüchternen Magen. Aber wenigstens wird so eine Trauung dort im Fließbandbetrieb abgehandelt. Bürokratie sei Dank. Zur Stärkung begab sich die Gesellschaft in die Trotzenburg. Und oh, was ist das ein schöner Ort für solche Feierlichkeiten. Auch das Essen war 1A. (Inklusive mächtiger Torte von Waldenberger.) Die für mich größte Hilfe bei all dem Familienspaß war B. – keine Ahnung, wie das ohne sie für mich gelaufen wäre. Und so verging die zweite Hochzeit im Freundeskreis relativ schnell und angenehm. Mit K. und S. verabredeten sich noch ein paar Gäste zum einem Besuch in der Barke. Da sich dieser zeitlich verzögerte, war ich noch kurz bei der Frieda23, wo schon einige Besucher auf das PopFish-Event warteten. Ich plauderte mit ein paar Bekannten, lernte P. kennen und wartete auf ein Signal, dass jemand in der Barke eintrifft. Dort angekommen herrschte Heiterkeit und Ermattung. Da mir das noch nicht genug Action für den Tag war, zog es mich noch ins ST, wo G. und N. schon am Tanzen waren. (Endlich wieder ein paar Kallorien verlieren nach so einem Tag.)

13.05.17 : Mein Samstag in einem Wort: FiSH-Festival. Erst tagsüber im MAU-Club, dann abends in der Frieda23, wo ich dank J. noch zu diesem Hip-Hop-Film kam, und dann sogar im Freigarten. Dort vernahm ich ein Kompliment, welches wohl noch Wochen nachhallen wird. Ebenso empfand ich den Austausch mit einem Lokalpolitiker sehr unterhaltsam.

14.05.17 : Auch für Sonntag war ich FiSH-mäßig eingeteilt, wobei sich auch hier der Aufwand in Grenzen hielt. So konnte ich problemlos mit M. und S. plaudern. Am Nachmittag fand das Team-Grillen bei schönstem Sonnenschein statt. Fast schon schade, dass ich mir die Schatzkiste-Vorstellung von “Der blaue Engel” mit Marlene Dietrich gab. Die Möglichkeit, Klassiker der Filmgeschichte auf großer Leinwand zu sehen, ist einfach reizvoll. So war auch dieser Streifen eine Entdeckung mit überraschendem Ende, wenn auch nach meinem Geschmack etwas zäh in der Ausführung. (6/10)
Schon mal von Kino zu Kino gepilgert? (Quasi Szenario Anschlussfilm) Ich sah jedenfalls an dem Abend noch “King Arthur: Legend Of The Sword” (OV). Ich fand den Stil hinsichtlich Fantasy äußerst gelungen (und ich habe nicht mit so viel Fantasy gerechnet). Auch die Darsteller waren sehr gut ausgewählt. Im Gegensatz zu einigen Kritiken fand ich Charlie Hunnam in der Hauptrolle sowohl tragend als auch überzeugend. Denn viele Fantasy-Filme sparen gern an glaubwürdigen Charakteren. Der Film mag zu einer ungünstigen Startwoche angelaufen sein, aber schlecht ist der neue Guy Ritchie keineswegs. (8/10)

15.05.17 : Nach so einem aufregenden Wochenende (inklusive Freitag) machte sich ein Schlafdefizit tagsüber bemerkbar, welchem ich sogleich am Abend entgegenwirken wollte. Und so wurde jeglicher Freizeitanteil des Tages auf ein Minimum eingekürzt. (Da bin ich schon froh, es noch zum Sport geschafft zu haben.)

16.05.17 : Ein extra langer Arbeitstag sorgte dafür, dass ich mich wieder in etwas Zeitnot befand, da ich meine Freizeit wieder außerordentlich gut verplant hatte. Nach dem Sport ging ich in den Freigarten, um bei Regenwetter Vorstandsdinge zu planen. Auf dem Heimweg lag der Pleitegeier wieder gut platziert, so dass ich mich noch zu einem Kurzbesuch entschied.

17.05.17 : Ein ganz gewöhnlicher Mittwoch – mit dem Unterschied, dass ich ein Telefoninterview mit Rob Moir hatte. Die Technik machte mit, und so ging das ohne Schwierigkeiten über die Bühne. Danach wurde es wieder ein typischer Musikredaktionsmittwochabend.

18.05.17 : Und wieder Überstunden. Dazu noch ein wenig Schlafmangel. Das ließ mich wieder in den Modus “nur das Nötigste” zum Abend wechseln, weswegen ich mich extra früh gen Bett begeben konnte.

19.05.17 : Eine Deadline rückte näher und dementsprechend anspannend war der Arbeitstag – und wieder Überstunden inklusive. Danach traf ich G. in der Stadt, wo wir bei Subway aßen, erstmals den Cube-Store besuchten und uns dann auf dem Kanonsberg niederließen, um beim Sonnenuntergang über ausgewählte Themen sprachen. Danach wuselte ich kurz nach Hause und ging wieder zu LOHRO, wo ich eine Spätsendung mit K. vereinbart hatte. Nebenbei wurde das Setup der PS4 getestet. Die Sendung empfand ich als gelungen.

20.05.17 : Das Ausschlafen tauschte ich für einen Workshop ein, den ich schon lange geben wollte. Inkscape war das Thema und die Teilnehmer erschienen vollzählig. Ich denke, dass ich einige Inhalte vermitteln konnte und sich die Menschen entsprechend ihrer Interessen austobten. Der Tag war mehr oder weniger LOHRO gewidmet.

21.05.17 : Mein Sonntag begann mit Haushalt und Sport. Danach eilte ich in die Innenstadt, weil ich meine Bahn verpasst hatte. Gerade noch rechtzeitig zum Start des Staffellaufs, an dem auch ein LOHRO-Team teilnahm. Das Wetter hätte kaum besser sein können. Nach dem Trubel ging es zum “Chillen an der Waterkant”, wo ich seit längerer Zeit wieder auf T. traf. Highlight war die Kartoffelsalat-Verkostung, bei der ich nicht so große Unterschiede erwartet hätte.
Von dort aus ging ich zum Kino, um die OV-Vorstellung von “Alien: Covenant” zu schauen. Der Film unterhielt mich besser als “Prometheus” und hat dennoch so viel Potential verschenkt, dass es traurig ist. All der Aufwand, die Tricktechnik, gute Schauspieler… und keiner achtet auf ein gutes Drehbuch? Schlimm schlimm. (6/10)

22.05.17 : Episch schlecht geschlafen hatte ich in der Nacht. Da konnte der Wochenstart ja nur ein Traum werden. Und auch gleich beim Blick in Arbeitspostfach bestätigte meine Vorahnung. (Stichwort brennende Hütte) Wieder zu Hause legte ich mich kurz hin, ging zum Sport und vergnügte mich mit irgendwelchen TV-Inhalten.

23.05.17 : Einen Nickerchen am Nachmittag baute ich auch in meinen Dienstag ein. Und das aus gutem Grund. Denn mit G. und N. ging es wieder ins ST. Endlich wieder tanzen. (Ich fühle mich sehr dankbar dafür, dass sich solche Situationen noch ergeben.)

24.05.17 : Ein Routine-Mittwoch: Arbeit + LOHRO (Musikredaktion)

25.05.17 : Feiertag! Und was mache ich? Natürlich ausschlafen. Und dann? Steuererklärung. Also mehrere Stunden fluchen und Zahlenwerte zusammentragen, die ins Webinterface übertragen und abschicken. Danach Sport, etwas Essen und die Lust, baldigst wieder das Bett aufzusuchen. (Ja, so ein Herrentag kann auch langweilig sein.) Derweil ging es für andere Menschen auf ein Festival. Na ja, ich investierte wenigstens noch in eine Konzertkarte für Bilderbuch.

26.05.17 : Der Freitag in Kurzform: Arbeit, Musiksendung, Einkaufstour durch die Innenstadt (inklusive mittelschwerer Großanschaffung) bei bestem Sommerwetter, Meerschweinchen vertretungsweise füttern und Sport.

27.05.17 : Ausschlafen! Yes! Dann zunächst ein wieder ein paar Meerschweinchen füttern und auf zu LOHRO, wo ich… zur Abwechslung ein paar PS4-Spiele antestete. Dann war da noch eine Immergut-Sondersendung, zu der ich mich bereit erklärt hatte. Und schließlich noch mehr PS4-Gespiele – später mit Besuch seitens Sternradio-Menschen.

28.05.17 : Da ich mich zu einer Vertretungsbereitschaft angemeldet hatte, konnte ich mir leider nicht den Luxus des Ausschlafens gönnen. Zumindest kamen so die zu fütternden Tiere in Genuss einer früheren Nahrungszufuhr. Tagsüber hing ich bei LOHRO rum. Und am Abend schaute ich mit G. “Pirates Of The Caribbean” Nummer 5. Der Film war überraschend angenehm erträglich. Wie schon zu erwarten hatte die Effekte einen bleibenderen Eindruck als die Geschichte. Ich weiß nicht, ob Disney weiterhin an dieser Franchise festhalten wird. (Bloß bitte kein Reboot.) Aber es wäre nicht der schlechteste Film der Reihe für einen eventuellen Abschluss. (7/10)

29.05.17 : Wochenstart… mal wieder. Nach der Arbeit Sport und für den Ausgleich ein Besuch im Kino. Für die OmU-Veranstaltung von “Jahrhundertfrauen” (bzw. “20th Century Women”) hatte ich mich mit C. verabredet. Was für ein Paradebeispiel an wohl gestaltetem “Coming Of Age”. In einem Wort: wunderbar. Aus meiner Sicht steckt sehr viel Liebe in dem Werk. (9/10)
Dazu tauschten wir uns noch aus, bevor ich noch bei LOHRO vorbeiging, um mit der nächsten Sendungsvorbereitung weiterzukommen.

30.05.17 : Der Dienstag in Kurzfassung: Arbeit, Sport, Redaktionsausschuss und Sendungsvorbereitung. (Letzteres Wort wird wohl bald ein Hashtag hier werden.)

31.05.17 : Und zum Monatsende noch mal eine Großpackung Routine: also Arbeit und Musikredaktion. Nach langer Pause stellte ich sogar ein paar Lieder selber vor.

Es verbleibt immer noch am Aufbereiten
F.