Posts Tagged ‘DJ-Gig’

Logbuch : keine Zeit für Nichts (August 2017)

Dezember 30, 2017

01.08.17 : Zum Monatsauftakt gab es wieder viel Gesprächsbedarf, den wir uns abends bei LOHRO im Rahmen von Vorstandstreffen gaben. Danach zogen wir noch ins Cro (eine Raucherkneipe) und “feierten” schließlich in C.’s Geburtstag rein.

02.08.17 : Der Mittwoch in Kurzform: Arbeit, Schlaf, Musikredaktion, Ausklang im Freigarten. (Ach, Sommerzeit.)

03.08.17 : Erster Donnerstag im Monat: da steht eine Kinosendung auf meinem Plan. Ich war happy, dass ich in J. einen Ersatz-Co-Moderator finden konnte. Nicht, dass ich nicht auch allein zwei Stunden über Filme labern könnte, aber ein gelegentliches “so so” vom Gegenüber empfinde ich angenehmer.

04.08.17 : Auch Freitag hatte ich wieder einen On-Air-Einsatz für den Beatbetrieb. Und weil es abends im Sender gern gemütlich wird, bin ich noch ein Weilchen geblieben.

05.08.17 : An diesem Samstag ging viel Zeit fürs Schlafen drauf. Abends erledigte ich noch ein paar redaktionelle Aufgaben und traf K. wieder, welche gerade in der Stadt war. Aber wie das manchmal so in meinem Leben ist, fallen Termine auf den gleichen Abend… und so fuhr ich im Dunkeln gen Warnemünde Strand, wo C. am Stand seinen Geburtstag feierte. Ich denke mal, er freute sich über mein Geschenk, denn es wurde sogleich genutzt. Derweil probierte ich erstmals eine erlesene Köstlichkeit. Und richtig surreal wurde es, als eine andere Menschengruppe am Stand ein Feuerwerk-Box zündete und der Boden alle paar Sekunden in einer anderen Farbe leuchtete. Trotz viel Wind war es ein schöner Abend, den ich aber nicht zu lang werden lassen wollte – daher nahm ich mit M. die letzte S-Bahn in die Stadt.

06.08.17 : Der Koffer war gepackt und am Vormittag ging mein Kurzurlaub so richtig los, mit einer Bahnfahrt nach Berlin, gefolgt von einer S-Bahn-Fahrt durch gefühlt zig Stadtteile zum Flughafen. Dort gönnte ich mir zur Stärkung ein kleines Brot mit eingebackenem Käse und Speck. (Teuer zwar, aber was solls… so oft bin ich nicht an dem Flughafen.) Das Wetter war gut, schon fast zu gut, um es gegen Schottland einzutauschen. Aber was schreibe ich da? Ich freute mich sehr darauf, Edinburgh kennenzulernen – und das gleich zur Fringe-Zeit. Sonntagabend ging es erst mal via Tram ins Zentrum und von da mit leichtem Umweg zum Hotel. (Stichwort: Straßensystem auf zwei Ebenen) Mein Zimmer war einzigartig groß und mit super Aussicht ausgestattet. Mich zog es dank Sonnenschein sogleich ins Getummel der Innenstadt. Und ich war erfreut, dass sich noch an dem Abend ein Treffen mit A. ergab, die auch in der Stadt war. Wir aßen Fish&Chips und zogen durch die Straßen, schon mal auf der Suche nach dem Austragungsort, wo die RH Experience ihre Imro-Shows abhielt. Hatten das auch relativ schnell gefunden. Danach gingen wir in eine sehr komische Club/Bar-Einrichtung, die irgendwie arg bunt erschien und redeten viel.

07.08.17 : Montagmorgen in Schottland und das Wetter war traumhaft. (Hallo?) Mein erstes Ziel des Tages war das Schloss, welches nicht umsonst die wohl größte Touri-Attraktion ist. Denn bereits vor Öffnung gab es eine Schlange. Nach kurzer Wartezeit näherte ich mich dann auch der “echten” Kasse. Das Gelände war geräumig und es gab sehr viel zu sehen. Alle paar Minuten wurden Touren angeboten und ich schloss mich einer an. Hin und wieder fiel ein wenig Nieselregen. Es ist halt Schottland. Danach begab ich mich in die Innenstadt und schaute schon in Souvenirläden nach Schottenröcken. Ich wollte nämlich nicht ohne zurückkehren, aber auch nicht das erstbeste Stück erwerben. Ergo dauerte die Suche, aber ich war erfolgreich. Nebenbei investierte ich in Tickets für die RH Experience. Mein nächstes Ausflugsziel war der Hügel gegenüber vom Hotel, der ganz schön steile Wege bereithielt, aber dafür astreine Aussichten. Ich bemerkte zwar erste Erschöpfungsanzeichen, wurde aber durch die exotische Umgebung euphorisiert und motiviert. Nächster Stopp: Shopping-Zone, wo ich natürlich nicht an der Primark-Filiale vorbeikam. (So ein Opfer.) Beinahe wäre ich auch noch in ein Museum gegangen, welches ich mit einer Gallerie verwechselte, aber die Zeit wurde knapp. Daher kurzer Halt im Hotel und wieder raus ins Getümmel. Ich suchte mir ein kleines Restaurant, wo ich erstmals Haggis aß. Hm, sehr viel leckerer als erwartet – für Fans von Grützwurst. Am Abend sah ich dann die RH Experience. 1A Unterhaltung. Und schön, mal wieder Hallo zu sagen, nachdem man sich Jahre lang nicht gesehen hatte. Danach ging ich zum Three Sisters, wo A. noch Schicht hatte. Ich sah mir eine Comedy-Veranstaltung an, bei der unter anderem ein amerikanischer Gag-Schreiber auftrat und herrlich amerikanisch wirkte. Später wurde ich an der Bar von einer Gruppe Briten angesprochen, während ich komische Biersorten probierte. Mit A. ging ich dann noch ein wenig durch die Stadt.

08.08.17 : Dienstagmorgen und wieder hatte ich traumhafte Wetterbedingungen. Diese verschönerten mir den Weg in die Berge ungemein. So etwas hatte ich noch nicht erlebt. So unglaublich steile (und damit gefährlich erscheinende) Wege und rote Böden. Der Weg zur Spitze war anstrengend, aber so lohnenswert. Da störten mich die Schulklassen und anderen Touristen nicht, denn man konnte sich sehr gut aus dem Weg gehen. Als ich wieder ins Hotel kam, musste ich erst mal duschen. Und das Aufrappeln zum nächsten Ausflug fiel mir schwer. Aber egal… zur Entspannung verordnete ich mir einen Kinobesuch. “Baby Driver” ist ein schöner Film. (8/10) Danach ging ich wieder zu einer Show der RH Experience, wo ich auch E. wiedersah. Ich wurde von A. abgeholt und wir gingen zu “Under The Stairs”, wo ich abermals Haggis aß, der da aber anders serviert wurde. Danach ließen wir uns noch in der Scotmans Lounge nieder und erlebten gutgelaunte Menschen. Es wurde spät und mein Abschied rückte näher.

09.08.17 : Mein Flug ging gegen 10 Uhr. Und das Wetter war wieder herrlich. In Berlin aber umso sommerlicher. Als ich 8 Stunden später wieder in Heimat ankam, fühlte ich mich merkwürdig weltfremd in der eigenen Heimat. Zu viele Eindrücke galt es noch zu verarbeiten. Aber egal, wir hatten ein Redaktionstreffen bei LOHRO und zogen danach noch in den Freigarten.

10.08.17 : Wenn ich Urlaub habe, kann es gut sein, dass ich mich der Herausforderung stelle, eine Frühsendung (wie den Weckruf) zu moderieren. Und dies tat ich an dem Donnerstag. Natürlich ließ die Müdigkeit nicht lange auf sich warten. Aber zunächst kümmerte ich mich um eine Theaterkarte für “Fiete und Schiete”. Und am Nachmittag ging ich mit Freunden über die HanseSail. Es war abermals ein entspanntes Bummeln, wie ich es mir nur an einem Donnerstag vorstellen kann, weil das Arreal an Folgetagen doch noch voller ist.

11.08.17 : Am Freitag gönnte ich mir zunächst sportliche Betätigung, um in den Tag zu kommen. Danach saß ich stundenlang an einer Playlist. Und dann wurde es schon Zeit, die nächste Radiosendung vorzubereiten – in diesem Fall der Beatbetrieb am Freitag. Nebenbei vereinbarte ich noch einen Interviewtermin mit einem aufstrebenden deutschen Popsänger. Es war lustig, mal das Backstage-Umfeld bei der NDR-Bühne kennenzulernen. Derweil saßen wir noch bei LOHRO in vergnügter Runde, da J.’s Bruder zu Besuch war. Am späten Abend gingen wir (in Nieselregen) zur MAU-Bühne, wo Milliarden auftraten. Die Tour durch den Stadthafen war sehr lustig, auch wenn ich mir sicher bin, dass sich nicht jeder der Beteiligten an alles erinnern wird.

12.08.17 : Ich fuhr wieder in die Heimat und brachte ein paar Souvenirs aus Schottland mit – zB. Haggis-Chips. Außerdem saß ich abermals Stunden an einer Playlist, die später noch relevant werden sollte. Abends ließ ich mich dafür vom TV berieseln.

13.08.17 : Auch am Sonntag hielt mich vormittags die Arbeit an einer Playlist beschäftigt. Zum Abend kehrte ich wieder in die Stadt zurück. Im Kino sah ich “Planet der Affen: Survival” als “War For The Planet Of The Apes”, also das dritte Kapitel der neuen Trilogie. Das Ende war überraschend konsequent. Und da ich nach kurzer Zeit gar nicht darüber nachdachte, wie sie die Charaktere animiert haben, muss ich gestehen, dass die Effekte-Abteilung einen guten Job gemacht hatte. Insofern aus meiner Sicht der beste Teil der Trilogie. (8/10)

14.08.17 : Der Arbeitsalltag erreichte mich an diesem Montag und leider war noch etwas Restmüdigkeit vorhanden, was ich abends sogleich ausgleichen konnte. Dann nutzte ich die letzte Gelegenheit, den Film “Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes” im Kino zu schauen. Und wow, war das eine gute Entscheidung. Noch nie habe ich einen so absurden Film aus Deutschland gesehen. Ich empfand die Handlung trotz bizarrer Figuren und Wendungen sehr gehaltvoll. (9/10) Danach ging ich noch kurz einkaufen.

15.08.17 : Mein Dienstag: Arbeit, Schlaf, Sport, Radioarbeit.

16.08.17 : Ein Routine-Mittwoch: Arbeit und LOHRO.

17.08.17 : Auch an diesem Sommertag ging ich abends in Kino. Dank J. und L. hatte ich sogar Begleitung. Wir schauten den “Bullyparade”-Film, der leider nicht so lustig war, wie ich erhofft hatte. Die Episoden wirkten gezwungen aneinandergereiht, mehrere Gags zündeten nicht. Ach, es ist eigentlich sehr schade um das Potenzial. (6/10)

18.08.17 : Am Freitag ging es abends abermals um Filme. (Ich bemerke ein Häufung.) Wir schauten “Plan B – Scheiß auf Plan A” (in der Spätvorstellung), der zwar anfangs amüsant erschien, mir letztendlich aber doch nicht so gut gefiel. (6/10)

19.08.17 : Dank ausschweifendem Freitagabend gefiel mir das frühe Aufstehen am Samstag so gar nicht. Aber egal, ich ging wieder auf Reisen – und das in ungewohnt viel Style. Dieses Mal war Potsdam das Ziel, wo ich sogar freundlichweise am Bahnhof abgeholt wurde. Die Sonne schien und wir erreichten die kleine Kirche in einem Ort, dessen Namen ich schon wieder vergessen hatte. M. und S. heirateten und dies in ausgelassener Gesellschaft. Es wurden viele Fotos gemacht. Am Nachmittag checkte ich im Hotel ein. Es gab lose Verabredungen für eine Tour zu dem einen See. Mir war das egal. Ich musste unbedingt etwas Schlaf nachholen. Zum Abend suchte ich mir den Weg zum Kletterwald, wo die Feier in einem übergroßen Zelt fortgesetzt wurde. Und nach dem Essen wurde es Zeit für meine Beteiligung als DJ. So wie es mir im Nachhinein zugetragen wurde, waren die Gäste mit der Beschallung zufrieden. (Ich fand mich auch gut.) Der Abend wurde lang und irgendwann landete ich auch wieder im Hotel.

20.08.17 : Ganze 25 Minuten wären es gewesen, die ich hätte früher wach werden müssen, um meine präferierte Heimreise-Verbindung nutzen zu können. Und nun das. Ich kam zwar relativ zeitig am Berliner Hauptbahnhof an, saß dann aber 70 Minuten fest. Leichte Kopfschmerzen inklusive. Als Erheiterung leistete ich mir eine 6er Box Donuts und eine Flasche Wasser. Beides würde die nächsten Minuten/Stunden nicht überstehen. Dann endlich in Rostock angekommen blieb mir keine Zeit für ein wenig Schlaf, weil ich ja schon fürs Kino verabredet war. “Der Dunkle Turm” (als “The Dark Tower” in der OV) unterhielt mich gut und hatte ein annehmbares Ende. Ich kannte allerdings auch die Hintergründe nicht sonderlich. (7/10)

21.08.17 : Es wurde wieder Zeit, einen Bufdi-Jahrgang bei LOHRO zu verabschieden. Und dies erfolgte natürlich abendfüllend in gemütlicher Runde.

22.08.17 : In weiser Voraussicht hatte ich diesen Tag freigenommen und konnte entsprechend ausschlafen. Am Nachmittag ging ich zum Sport und hatte einen weiteren On-Air-Einsatz im Tagesprogramm. Und am Abend schaute ich mir im Kino “Der Wind und der Wein” an. Ein schönes Drama, nicht mehr und nicht weniger. (7/10)

23.08.17 : Und wieder ein Nicht-Routine-Mittwoch mit Sport und Redaktionsgedöns.

24.08.17 : Am Donnerstag ergab sich die Gelegenheit, eine Heimspiel-Sendung in Vertretung moderieren zu dürfen. Dies übernahm ich sogleich und hatte ein entspanntes Gespräch mit Robertmusic. Danach verweilte ich noch in der Musikredaktion und ging Bemusterungsmails durch.

25.08.17 : Der Arbeitstag war stressig, umso angenehmer der Ausgleich mit einer weiteren Radiosendung und dem daran anschließenden Daddel-Abend. J. spielte sich durch “Batman: Arkham Knight” und ich schaute zu. 🙂

26.08.17 : Dieser Samstag war insofern spaßig, als dass ich SXTN live im MAU-Club erleben durfte. Vom ersten Lied an war die Stimmung toll.

27.08.17 : Ausnahmsweise hatte ich die Ehre, bei den LOHRO Charts wieder einen Moderationseinsatz zu haben. Und am Abend sah ich “Atomic Blonde” im Kino. Mir egal, wer darin die weibliche Version eines “John Wick” sieht. Ich finde den Fim nicht nur wegen der Darsteller, sondern auch vor allem wegen dem Look sehr gelungen. (9/10)

28.08.17 : An diesem Montag ergab sich (nach Arbeit, Radiosendung und Sport) die seltene Gelegenheit, meinen Kommilitonen S. wiederzusehen, der mit seiner Freundin in der Stadt war. Wir aßen gut im “Alex” und plauschten über allerlei. (Ich hatte nen super Sommersalat.)

29.08.17 : Der Dienstag in Kurzfassung: Arbeit, Sport, Treffen der LOHRO-WebGruppe und Kinobesuch bei “Die Erfindung der Wahrheit” (in der OmU-Version) – 1A Film (9/10)

30.08.17 : Ein Routine-Mittwoch, also Arbeit und LOHRO.

31.08.17 : Auch den Tag könnte ich mit den zwei Worten zusammenfassen. Aber war das Heimspiel mit Paulette als Gast schon ziemlich ulkig, weil wir teilweise herrlich aneinander vorbeiredeten. Keine Ahnung, wie verwirrt es für Hörende gewirkt haben mag.

Es verbleibt an einen der schönsten Monate des Jahres denkend
F.

Advertisements

Logbuch : endlich Zeit zum Schlafen

Juli 6, 2016

Logbuch

01.07.16 : Der 11. LOHRO-Geburtstag war tagesbestimmend an diesem Freitag. Ab 11 Uhr war ich am Start und habe dort ausgeholfen, wo ich konnte. Dies schließt einen kompletten Nachmittag auf dem Doberaner Platz mit ein, bei dem neben Außensendung eine Menge Kultur auf die Bühne geholt wurde. Dazu gab es kulinarische Leckereien und ein Wiedersehen mit vielen netten Menschen. Ich war froh, dass ich nur einen Regenschauer durchstehen musste. Am Abend verlagerte sich das Geschehen in Helgas Stadtpalast. Das Bisschen DJing hatten A. und ich dann leider so sehr in die Frühe verschoben, dass wir effektiv nur eine halbe Stunde hatten. Aber so ist das eben, wenn man eher für andere etwas tut. Da kann das eigene Wohl schon mal nachstehen. Vor dem Stadtpalast traf ich noch T.. Wir plauderten bei LOHRO noch eine Weile und dann hätte ich mir eigentlich gleich frische Brötchen holen können. Taghell war es auf dem Heimweg jedenfalls.

02.07.16 : Schlaf, Schlaf, Schlaf. Vorteil: das Wetter war mir egal. Gerade noch einen kurzen Einkauf konnte ich erledigen, dann war es nach dem Abendessen schon Zeit für das Treffen mit K. und K.. Zusammen erlebten wir ein wenig vom Deutschland-Spiel sowie eine „komische“ Halbzeit-Einlage in der Barke. Danach schaute ich noch beim Freigarten vorbei und traf überraschenderweise auf L..

03.04.16 : Der Sonntag in Kurzform: Ausschlafen und Sendungsvorbereitung en masse bei LOHRO.

04.07.16 : Der Montag begann für mich spät und mit Sport. Danach war ich etwas in Eile, weil ich vor dem Termin am Nachmittag noch einkaufen gehen wollte. Ich war froh, noch trocken in der Südstadt eingetroffen zu sein, um K.’s große Verteidigung zu erleben – mit anschließender Schlemmerei. Stichwort Bufett. (Sogar mit Algensalat) Am Abend hellte sich das Wetter wieder auf und wir gingen noch an den Stadthafen. Dort gab es ein paar lusitge Gesellen, die mehrfach in die Warnow sprangen. Auch beim Freigarten machten wir noch kurz Stopp.

05.07.16 : Den Termin am Morgen nahm ich noch mit, mit dem guten Gefühl, mich danach wieder ins Bett legen zu können. Am Abend traf ich mich mit N. und B. bei LOHRO, wo wir uns einige musikalische Extermitäten anhörten. Von dort gingen wir in den ST-Club und hörten mehr „komische“ Musik.

06.07.16 : An diesem Tag widmete ich mich nach längerer Abstinenz wieder dem Hackspace-Geschehen. Vom Stammtisch im Freigarten ging es in die gemütlichen Räumlichkeiten, wo allerhand gewerkelt und geplaudert wurde.

Es verbleibt mit ordentlicher ToDo-Liste
F.

Logbuch : ein paar Wochen nichtvorhandenen Frühlings

Mai 8, 2016

Logbuch

11.04.16 : Der Wochenbeginn ließ mich abermals in den “Arbeitsbienen-Modus” wechseln. Zu tun, zu tun, und so weiter. Am Abend erfreute ich mich an Essen und etwas TV-Unterhaltung.

12.04.16 : Dieser Dienstag in Schlagworten: Sport, Arbeit, Sendungsvorbereitung. (Mein Abendessen wurde dadurch auf Ultimo am Abend verschoben.)

13.04.16 : Alle paar Monate steht ein Zahnarzt-Termin an. Und dieser hatte abermals den Charakter eines Boxenstopps. Ich war etwa 10 Minuten vor Termin dort, 5 Minuten vor Termin auf dem Stuhl und 3 Minuten vor Termin wieder draußen auf dem Weg zur Arbeit. Am Abend hatte ich die Einladung zu einer Grillrunde bei V., entschied mich allerdings für LOHRO, da ich eh schon wegen einer Beatbetrieb-Sendung dort zugegen war.

14.04.16 : Dieser Donnerstag in zwei Worten: Arbeit, Sport. (Fertig.)

15.04.16 : Zunächst die Arbeit, dann ab zur Post, wo ich neue T-Shirts abholen konnte. Ich eilte noch kurz nach Hause, weil ich Ohrstöpsel vergessen hatte. Die wollte ich am Abend nicht missen. Und was für ein Abend es werden sollte. Bei LOHRO war A. noch mit Sendung beschäftigt. Danach aßen wir was und mussten dann auf in die Südstadt, wo es im Zwischenbau quasi ein halbes “Stereo Royal”-Event gab. Auf dem kleinen Floor war bereits alles aufgebaut… für mich. Denn aufgrund einiger Absagen war ich der Einzige, der dort für Beschallung sorgte. Ursprünglich hatte ich zwei Stunden DJ-Spaß eingeplant. So wurde eine ganze Nacht draus. Von den Headlinern (um Trettmann) auf der Bühne bekam ich entsprechend wenig mit. Es war nicht ganz stressfrei und doch einigermaßen zufriedenstellend für uns, als wir bei Sonnenaufgang den Rückweg in die KTV antraten.

16.04.16 : Nach einem so aufregenden Freitag bestand der Samstag in erster Linie aus Erholung. Ich stand sehr spät am Nachmittag auf, hatte gerade noch so Zeit für einen Einkauf und war dann schon unterwegs zu S., die zum Dinner eingeladen hatte. Es war ein heiterer Abend.

17.04.16 : Ein ruhiger Sonntag sollte es sein – mit einem Kinofilm zum Abend, nämlich “The Jungle Book” im Original: cineastisch topp, inhaltlich jedoch mit Schwächen aufgrund unzureichender Charakterisierung. (6/10)

18.04.16 : Wochenstart mit Kinoabend. Ich schaute “A War” (“Krigen”) im Original mit Untertiteln. Der Film war ein Drama erster Klasse und zu Recht für einen Oscar nominiert. Sehr zum Denken anregend. (8/10)

19.04.16 : Nach dem Sport am Morgen ging es ins Büro und am Abend von dort aus zum projekt:raum, wo ein Planungstreffen zum Warnow-Valley-OPENair stattfand. Danach beschäftigte ich mich mit Sendungsvorbereitung bei LOHRO.

20.04.16 : Dieser Mittwoch in Stichworten: Arbeit, Sendung (zusammen mit S1 zu einem Sonderthema), Musikredaktion, Fußballgucken bei S2.

OKKID21.04.16 : Zur Abwechslung fühlte sich das Aufstehen auch mal gut an. Ich verzichtete auf eine Tasche für diesen Werktag, da ich vom Büro aus noch zu einem Konzert ging. Die Gruppe OK KID beehrte Rostock. Poster dazu sah ich tagelang im Vorfeld. Auch das Facebook-Event hatte viele Zusagen. Und doch war ich vom Ansturm überrascht. Der Stadtpalast hätte aus meiner Sicht nicht voller sein können. Und das Publikum war auch überraschend verschieden – von Teens bis … Leute, deren Alter ich näher komme. 😛
Die Eröffnung kam von Adi Ulmansky, die bestimmt gern Drake hört und eine ordentliche Lichtshow am Start hatte. Leider fand ich ihren ersten Song am besten.

22.04.16 : Der Freitag kostete mich viel Kraft, und spätestens nach der Sendung (nach der Arbeit) sah man mir das scheinbar auch an. Auch zu Hause stellte ich fest, dass ich alle Krafreserven aufgebraucht hatte.

23.04.16 : Für dieses Wochenende bin Ich wieder in die Heimat gefahren, um Ruhe zu tanken. Außerdem fand ich etwas Zeit zum Comic-Lesen, was auch nicht oft passiert. Am Abend gab es lecker Gyros und wir schauten einen Film.

24.04.16 : Ein entspannender Sonntag in der Heimat – mit lecker Frühstück, einem schönen Film und Ruhe. Danach ging es mit geschlossenen Augen wieder in die Stadt. Nach etwas Sport hatte ich schon keine Lust auf nichts mehr.

25.04.16 : Dieser Montag bestand eigentlich nur aus Arbeit… und dem guten Gefühl, irgendwann ins Bett fallen zu können.

26.04.16 : Was für ein schöner Dienstag war das! Zunächst das Übliche: Sport und Arbeit. Danach war ich fast schon spät dran, investierte allerdings in den ÖPNV, um noch rechtzeitig bei El Waleed anzukommen, wo ich mich mit I. verabredet hatte, die mal wieder in der Stadt war. Außerdem kam noch K. dazu und wie aßen gemütlich. Danach gingen wir ins Café Marat, wo es ein PubQuiz zum Crypto-Raum gab. Dieses bestritten wir ziemlich gut und kamen auf den dritten Platz. Danach plauderte ich noch ein wenig mit C. und T..

JuttaHoffmann27.04.16 : Eigentlich ist für diesen Mittwoch nur der Abend relevant, den ich im Kino verbrachte, um zunächst zu warten, ob noch ausreichend freie Plätze übrigbleiben würden – bei der Sonderveranstaltung von “Karla”, zu der auch die Hauptdarstellerin Jutta Hoffmann zu Gast war. Im Anschluss an den (damals kontroversen) Film erzählte sie viel und ließ sich auch Fragen stellen. (Ich selbst kam auch zu Wort.) Danach schaute ich noch kurz bei LOHRO vorbei, wo A. und A. noch in der Musikredaktion saßen.

28.04.16 : Sport und Arbeit waren meine Tagesinhalte. Danach gönnte ich mir zu Hause einen Filmabend. (Von der “Langen Nacht der Wissenschaft” nahm ich sehr wenig Notiz.)

L_Stammtisch29.04.16 : Dieser Freitag in Stichwörtern: Arbeit, Sendung, Dinner, Stammtisch. Der Freigarten ist wieder offen und der Andrang entsprechend. Ich traf am späten Abend noch auf B. und erzählte eine ganze Weile. Da wir nah am Lagerfeuer saßen, hatte ich ein beständiges “Rauch-Aroma” in den Haaren. (von den Klamotten ganz zu schweigen.)

30.04.16 : Ausschlafen bis Ultimo. Und damit ich den Tag noch irgendwas tat, ging ich noch zum Sport und einkaufen. Am Abend war ich mit meiner Musiksammlung beschäftigt.

01.05.16 : Am Sonntag war ich bei LOHRO und bereitete unter anderem zwei Sendungen vor. Am Abend ging ich in die Innenstadt, wo ich mit S. und C. “Captain America: Civil War” im O-Ton sah. Der Film ist gut, aber scheinbar waren meine Erwartungen zu hoch, da ich schon ein paar Schwächen feststellen konnte. (8/10)  [Jammern auf hohem Niveau quasi.]

KYTES@HRO02.05.16 : Was für ein Montag. Ich bin extra früh zur Arbeit gegangen, um dann am Abend entweder für ein OpenAir oder einen Kinobesuch zu haben. Es wurde Ersteres und ich war froh, mal wieder B. und G. wiederzusehen. Leider war der Auftritt von KYTES, auf den ich mich sehr gefreut hatte, eher durchwachsen, was entweder an der Abmischung oder an der stimmlichen Verfassung des Sängers gelegen haben könnte. Loopmilla wollten wir danach dann schon nicht mehr sehen und gingen noch kurz in den Geier.

03.05.16 : Dieser Dienstag in Stichworten: Sport, Arbeit, Redaktionsversammlung, Fußball-gucken.

04.05.16 : Irgendwas lief wohl schief, denn ich war erschreckend früh wach, ging dann noch vor 8 Uhr einkaufen und von da aus zur Arbeit. Am Nachmittag holte ich mir ein Päckchen bei einem Second-Hand-Laden in der KTV ab, den ich noch nie gesehen hatte. Ich setzte mein Vorhaben um, mit S. einmal zusammen Sendung zu machen. Danach blieb ich fürs Treffen der Musikredaktion, und eben danach folgte noch ein Treffen der Fete-Gruppe, welches auch schön produktiv war. Im Anschluss sahen wir noch die zweite Halbzeit eines Fußballspiels, bei dem Bayern sehr zu meiner Freude verlor. Außerdem wurde viel

05.05.16 : Feiertag! Erst mal ausschlafen, ein wenig Sport machen und dann war ich auch schon auf dem Sprung, um eine Sondersendung zu fahren. Thematisch ging es um Soundtrack. Und da ich alle Lieder der Playlist kannte, fielem mir die Moderations-Einsätze auch sehr leicht. Gleich im Anschluss an die zwei Stunden ging es mit der Kino-Sendung des Monats Mai weiter, welche schon etwas anspruchsvoller war – allein aufgrund der vielen Inhalte. Danach kochte ich mit K. Chili Con Carne und schaute nebst einiger YouTube-Videos nochmals die erste Folge von “Cosmos”, einer Infotainment-Serie, welche ich endlich mal sichten sollte.

06.05.16 : Nach der Arbeit ging es abermals an eine Radiosendung. Im Anschluss plauderte ich mit M., ging nach Hause und erlag kurzzeitig meiner Müdigkeit. Danach betätigte ich mich noch etwas, erwog noch einen Auflug in die belebte Außenwelt, begnügte mich dann jedoch eher mit TV-Inhalten.

07.05.16 : Der ungewöhnliche Verlauf des Vorabends ließ meine Schlafenszeit ein weiteres Mal in den Vormittag wandern. Als ich dann irgendwann nachmittags aufstand, waren folgende Punkte auf meiner ToDo: Sport, Einkauf, Steuererklärung, Wäsche. Zudem wollte ich endlich meinen Winter/Sommer-Sachentausch vornehmen. Derweil zeichnete sich ein abendliches Treffen im Freigarten ab. Davor schaute ich ein paar Folgen “The Flash” (immer noch erste Staffel). Skat wurde zwar nicht gespielt, aber viel erzählt. Später traf ich am Lagerfeuer auf G., die Besuch ihrer Familie hatte. Wir gingen noch in den Pleitegeier und vergaßen die Zeit.

Logbuch : unschöne Dinge zu Tagesbeginn

März 21, 2016

Logbuch

08.03.16 : Ich hatte minimal verschlafen und begann den Tag mit Hetzerei und Sport. Nach der Arbeit machte ich kurz Halt zu Hause, fand meinen neuen USB-Stick in der Post und besuchte G.. Zusammen mit ihr und N. zogen wir los in die Südstadt, um uns bei einem Besuch im ST zu amüsieren. Highlight des Abends war der Song “Klaps auf den Po”. Außerdem traf ich noch ein paar bekannte Gesichter dort.

09.03.16 : Nach der Arbeit schaute ich kurz bei LOHRO vorbei, blieb nicht lange und besuchte G., welche gehaltvolle Cupcakes zubereitet hatte. Danach schaute ich beim Hackspace vorbei, wo B. zu Besuch war – mit Problemen in Sachen Rechner und Telefon.

10.03.16 : Der Donnerstag fing mit einer ganz bösen Überraschung an. Scheinbar konnte mein heimischer Rechner nicht mehr starten – aufgrund von Festplatten-Problemen. Erst mit einem Trick gelang es mir doch. Aber meine Nerven lagen blank. Ich kümmerte mich im Verlauf des Tages um eine baldige Lösung des Problems. Und als sei dies nicht genug, ging mir eine Teetasse zu Bruch. Tagesstart für die Katz sozusagen. Am Abend hielt ich mich mit Backup-Plänen beschäftigt und verfolgte ein Fußballspiel via Ticker.

11.03.16 : Mein Freitag in Kurzform: Arbeit, Radiosendung, Sport, Ruhe.

1grienCard2.03.16 : Workshop-Tag 1: Zunächst etwas Haushalt in Form von Einkauf und so. Die Mischung der Kursteilnehmer war ein weiteres Mal sehr bunt. Die Zusammenarbeit mit A. relativ entspannt. Zum Abend gönnte ich mir eine Pizza und erwartete ein paar Freunde zum Plauschen und Kinobesuch. Es gab den zweiten “Indiana Jones”-Film im O-Ton, den ich nicht mehr ganz so in Erinnerung hatte. Wir fühlten uns gut unterhalten.
(Außerdem fand ich eine komische Karte.)

13.03.16 : Workshop-Tag 2: Das Team saß an Beiträgen. Eine Sondersendung wurde vorbereitet, spontan erweitert und ließ wohl alle einigermaßen glücklich zurück. Nach der Auswertung hatte ich das Glück, doch noch mit S. und S. mitfahren zu können, da diese ungewollt umkehren mussten. In Hamburg begrüßten uns S. und H.. Wir gönnten uns eine große Pizza mit Gyros und schauten eine Unterhaltungssendung im TV.

14.03.16 : Mein erster Urlaubstag des Jahres. (Eigentlich auch mein zweites Radio-Moderations-Jubiläum, was ich allerdings nicht on air feiern konnte.) Und natürlich: Pi-Day. 🙂 Ich war mit Freunden in Hamburg unterwegs. Dies nach einem ausgiebigen Frühstück. Wir erkundeten den Apple-Store, den neuen Schweizer-Schokolade-Laden und den Nivea-Shop. Nächster Halt Europa-Passage (oder heißt das Shopping-Center nun anders?) : Ich fand ein neues “Geek-Shirt”, obwohl ich davon eigentlich ausreichend habe. Nächster Stopp Meßmer-Momentum: ich fand eine neue Teetasse und stellte mir eine 20er-Box Teebeutel zusammen. Nächster Stopp Messe-Zentrum: mit verschiedenen Foodtrucks. Lecker Lunch. Nächster Stopp Innenstadt: ein weiterer Teeladen wurde erkundet. Und ich erwarb zwei Hosen. Nächster Stopp Hauptbahnhof-Supermarkt. Wir kauften fürs Abendessen ein. Dieses wurde bei S. zubereitet. Danach wurde es auch schon Zeit für den Abendausflug zur Reeperbahn, wo Jess Glynne in der Großen Freiheit 36 ein ausverkauftes Konzert gab. Sie schien sehr fröhlich zu sein. Und auch das Publikum war gut gelaunt. Dass wir nach so einem Tag müde waren, kann man sich vielleicht denken.

 

15.03.16 : Ich hätte gern ausgeschlafen, aber die Rückfahrt nach Rostock stand auf dem Plan. Wir frühstückten bei S., fuhren zum Hauptbahnhof, wo ich mir noch Franzbrötchen gönnte, stöberten noch kurz im Presse/Buchladen.. und verloren uns dann aus den Augen. Mit der Konsequenz, dass ich kurz vor Abfahrt den Zug erreichte und S. nicht. In Rostock angekommen, ging es für mich sogleich zur Arbeit. Die Kola-Kaffee-Limo war zwar wieder nicht lecker, aber dafür wirksam. Am Abend fiel ich nur noch ins Bett.

16.03.16 : Trotz vieler Parralelen zu meinem typischen Mittwoch, verlief doch einiges anders. Da reicht es schon, wenn ich den Sport-Anteil des Tages in den Abend verschiebe. Beim Treffen der Musikredaktion war erstmals S. dabei. A. und ich sahen im Anschluss noch Fußball – ein Spiel mit einem sehr unschönen Verlauf. Und ich schaute noch kurz im Hackspace vorbei.

17.03.16 : Unschöne Ironie ereilte mich am Donnerstag. Denn ich hatte die Chance, etwas länger zu schlafen, was vom Lärm durch Hausverwaltungssachen ordentlich zunichtegemacht wurde. Und so fühlte ich mich eher unwohl auf dem Weg zur Arbeit. Ich beschloss, mich vor dem Fußball-Abend bei S. noch kurz eine Stunde hinzulegen. Was mir so gut gelang, dass daraus knapp 3 Stunden wurden. Als ich bei S. aufkreuzte, sah ich nur die letzten Minuten des Spiels sowie etwas von der (sehr suboptimalen) Nachberichterstattung von Sport1. Wieder zu Hause beschäftigte ich mich mit dem Sortieren von Dateien und kam erst später wieder dazu, Ruhe zum Schlafen zu finden.

18.03.16 : Nach der Arbeit eine Sendung über Musik, gefolgt von der Vorbereitung der nächsten (Sonder-)Sendung. A. schaute noch bei LOHRO vorbei. B. und S. hatten mit Gast F. eine schöne Tüte an Musik am Start. Und schließlich war es dann auch mitten in der Nacht, als alles eingepackt wurde.

SR2Poster19.03.16 : Ein Wochenende mit der Möglichkeit zum Ausschlafen gefällt mir nach wie vor sehr gut. Der Wochenend-Einkauf ließ sich auch in erfreulich kurzer Zeit bewältigen. Ich schaute mir die aktuelle Folge “Real Time” an. Ich ging kurz zu LOHRO und half ein wenig bei einer Sondersendung. Ich sortierte ein paar Dateien und bereitete mich für den Abend vor. Zunächst gab es ein vorerst letztes Dinner bei K., zu welchem K. neue Hefekloß-Kombinationen kredenzte. Irgendwann wurde es dann Zeit für meinen Aufbruch, um im Zwischenbau für etwas Beschallung zu sorgen – einerseits beim Warm-Up und den Umbau-Pausen der Live-Acts, und andererseits beim DJ-Spaß auf dem kleinen Floor. Das Spektrum des Abends reichte von Freude über bekannte Gesichter über leichte Frustration und Verwirrung bis hin zur Erleichterung. So oder so war neben dem Spaß auch einiges an Anstrengung dabei.

20.03.16 : Frühlingsanfang und mir könnte es kaum mehr egal sein. Viel zu sehr mochte ich meinen Platz im heimischen Bett. Am Nachmittag holte ich mir von H. ein technisches Bauteil für eine bevorstehende Tüftelei. Ich traf M. im Kino und besprach ein paar Planungssachen für die nächste Kinosendung. Ich kochte mir Essen und ließ nebenbei einen bootfähigen USB-Stick erstellen. Ich schaute im Hackspace vorbei und erfreute mich an der Heiterkeit der anderen Gäste.

Es verbleibt mit Vorfreude auf ein verlängertes Oster-Wochenende
F.

Logbuch : ein paar Dekaden später

November 29, 2013

Öhm, ja, was soll ich sagen. Da ist dann doch etwas Zeit ins Land gezogen oder so…
Da werde ich auch gar nicht lange drucksen und versuchen, gewohnt kurzgefasst ein paar Eindrücke aufzuarbeiten. Immerhin hat das meine treue Leserschaft verdient. 😛

Ach der 11.11. war in diesem Jahr ganz okay, auch wenn ich leicht gestresst von der Arbeit nach Hause kam bzw. auf dem Heimweg noch einen Zwischenstopp bei der Post eingelegt hatte wegen einer Lieferung, die ich für meinen Geburtstag haben wollte. Ein kurzes Abendessen später hetzte ich auch schon zum Besitos, wo ich mit S. und K. verabredet war. Wir probierten Tappas und erfreuten uns an der Happy Hour. Im Anschluss schaute ich noch beim Couchsurfing-Stammtisch im Stadtkind vorbei, wo ich einen leckeren Shake hatte (mit Mandel-Aroma).

Der nächste Abend war fürs Kino reserviert. Wir schauten „Fack Ju Göthe“ und befanden den Film alle für gut (7/10), wenn auch der Ton im Saal unter aller Sau verrauscht war. (Und ich bin da eher gemildert, was Kritik in dieser Hinsicht angeht.)

Am Mittwoch ging es nach der Arbeit ins Arjun (also gut eine Haustür weiter), wo ich endlich wieder lecker Indisch essen konnte. Und danach fuhr ich für einen freien Tag (und meinen letzten vor der „großen Drei“) nach Hause.

Dort schlief ich aus, backte einen Kuchen, improvisierte fürs Abendessen und las ein paar Comics.

An meinem Geburtstag musste ich sehr früh aufstehen, weil Schienenersatzverkehr für meine Fahrt nach Rostock einzuplanen war. Hat aber alles geklappt mit der Verbindung und auch der Kuchen kam (auf Arbeit) gut an. Gleich danach war ich wieder etwas in Eile und machte einen kurzen Stopp zu Hause, bevor ich meine Freunde im Plan B zum Dinner eingeladen hatte. Dort gabs Geschenke und viel zu essen. Im Anschluss gingen wir noch ins Farellis, wo ich unter anderem einen leckeren Cocktail mit Banane hatte.

Den Samstag verbrachte ich mit viel „Nichtstun“, was ich mir auch mal gönnen wollte. Dann ging ich noch kurz in die Stadt, was mich wieder fragen ließ, warum ich das ausgerechnet am Wochenende machen musste.
Am Abend trafen wir uns bei S. und plauschten ein wenig, bevor wir zur diesjährigen „Nacht der Professoren“ aufbrachen. Diese „Club-Tour“ sollte uns zum MAU, ins (ultra-kleine) Dieter, in den Bunker und abschließend in den ST-Club führen. Der Musikmix war bunt… fast schon zu bunt. (hüstel… Helene Fischer?… hüstel)

Am Sonntag wollte ich eigentlich länger ausschlafen, war aber mit der Familie zum Mittag verabredet. Wir speisten im „Lenk’s“, wo es ein super Angebot für Geburtstagskinder (plus minus 2 Tage) gibt. Ein Spaziergang bei kühlem Sonnenschein rundete das Wochenende ab, bevor ich wieder müde zu Hause landete.

Am darauf folgenden Montag nahm ich seit Langem mal wieder am Kneipenquiz im Ursprung teil, um die „Strudelritter“ (so der Teamnahme) zu unterstützen. Und wie der Zufall es so wollte, war die Songtext-Frage ein Madonna-Lied. 😀

Am Dienstag besuchte ich nach dem Abendessen noch kurz S., wo ich ein wenig Fußball schaute, bevor ich mich daran erinnerte, früher als sonst ins Bett gehen zu wollen.

Für den Mittwoch gab ich mir die Doppelpackung LOHRO-Verwaltung – mit gleich zwei Sitzungen, die leider nicht ganz so heiter waren.

Donnerstag war Kinotag – und das sogar günstiger als sonst – dank o2. Mit G. schaute ich den zweiten Teil der „Hunger Games“-Reihe („Catching Fire“), die ja nun leider keine Trilogie in Filmform werden wird, weil die Produzenten doch echten einen auf „Harry Potter“ bzw. „Twilight“ machen. Der Abschluss-Band wird in zwei Filmen verarbeitet werden. Toll, wa? Na ja, aber „Catching Fire“ war adaptionstechnisch wirklich nah an der Vorlage und filmisch sogar ein wenig imposant. (8/10)

Oh, der 22.11. testete mich wieder ein wenig in Sachen Nervosität. So oft hatte ich ja noch keine DJ-Gigs, auch wenn man als erster Liedabspieler auf einer LOHRO-Party eigentlich nicht viel falsch machen kann. Ich war zwar traurig, dass M. nicht wie zugesagt rechtzeitig da war (um die Tanzmenge zu vervielfachen), aber dafür freute ich mich für G.’s Unterstützung. Und ich würde meine Musikauswahl heute immer noch so belassen – so zufrieden bin ich damit. 😛 Ach ja, nach meinem „Set“ wurde noch ordentlich gefeiert.

Ach, wäre da nicht die geplante Fahrt nach Hamburg gewesen – was hätte ich ausschlafen können. Und zu meinem „Glück“ gab es wieder Schienenersatzverkehr. Der Tag in Hamburg ließ mich dann aber meine Müdigkeit vergessen. Wir gingen erst ins „Chocoversum“ (von Hachez), dann in die Innenstadt und dann zum Dom. Alles toll, viel Spaß und Rummel. Danach noch eine Runde mit verschiedenen Cider-Sorten. Oh, was ein Tag.

Sonntag gab es entsprechend spät ein Brunch – und eine gemütliche Heimfahrt dank Fahrgemeinschaft. Am Abend zu Hause hatte ich auch wieder Lust auf nichts, verlor jedoch viel Zeit bei einem Spiel, welches ich bei C. gesehen hatte. Irgendwas mit „Alchemic World“.

Letzten Montag ließ ich mit den „2013 American Music Awards“ ausklingen, einer Show, die doch ein paar Highlights hatte – wenn auch die Gewinne(r) mir immer gleichgültiger werden. Ich meine Rihanna als „Icon“ – echt jetzt?

Dienstag hatte ich es wirklich geschafft, entscheidend früher schlafen zu gehen. Und was bekomme ich dafür? Eine Großpackung Schlaflosigkeit gegen 3 Uhr morgens. Ein Traum… nicht!

Das letzte Treffen der Musikredaktion hatte thematisch viel mit Punk und Ska zu tun, hat mir aber dennoch viel Spaß gemacht. Unter anderem konnte ich mit Liedern von Psypirinha punkten. Ich freue mich schon aufs Protokoll.

Gestern war wieder Kinoabend. Doch zuvor machten wir einen Abstecher auf den frisch eröffneten Weihnachtsmarkt – inklusive halben-Meter-Bratwurst, Banane im Schokomantel, Glühwein und gebrannten Mandeln. Im Kino erfreute uns Disney’s Neuinterpretation der „Eiskönigin“. Animationstechnisch topp, nur fand ich die Geschichte dünner als die Taille der Hauptfigur. Da wäre mehr drin gewesen. 😉 (7/10)

Und heute am Black Friday? Tja, da haue ich also nun endlich wieder für dieses Blog in die Tasten…
Zum Schluss noch der Versuch einer Ankündigung: ich möchte probieren, den Logbuch-Output zu erhöhen, damit die Artikel nicht immer so ausarten. Vielleicht gibt es auch wieder Rezensionen oder Beiträge mit stärkerem Themenbezug. Wie gesagt… vielleicht 😀

Es verbleibt als nun ehermaliger „Twenty Something“
F.