Posts Tagged ‘Céline Dion’

Logbuch : keine Zeit für nichts (Juli 2017)

Dezember 26, 2017

01.07.17 : Der Monatsbeginn stand wie schon die Jahre zuvor unter dem Motto des Zelebrieren eines kleinen Lokalradiosenders, der mir seit 2013 einen wichtigen Ausgleich bietet. Einen kleinen Wochenendeinkauf später war ich schon auf dem Weg dorthin, um in einer zweistündigen Sondersendung in Musik und Erinnerungen zu schwelgen. Gleich danach begann die Feier in der Küche, die bis in die Nacht andauerte und den Gästen hoffentlich in guter Erinnerung bleiben wird. Oder wie sagt man immer – “so (jung) kommen wir nicht mehr zusammen”.

02.07.17 : Ausschlafen! Juhu! Dann erst mal wieder sammeln und ein wenig Korrespondenz nachreichen. Dann Zurechtrichten und auf zur… Frieda23 (mit Umweg über P. wegen Hackspace-Schlüssel). Dort angekommen bekam ich dankenswerterweise gleich einen Muffin. Ich bereitete ein wenig Sendung vor und sah Fotos von “gestern” bis “damals”. Ich kochte mir fix Nudeln und war dann auch schon zum Aufbruch gen Hackspace bereit. Jenen Ort hatte ich lange nicht mehr aufgesucht. Es gibt da nun ein neues Sofa. (Sehr bequem.) Nebenbei verabredete ich mich gleich für zwei Kinobesuche.
Ich bin mir zwar nicht mehr ganz sicher, aber war wohl wegen “Monsieur Pierre geht online” im Kino. Der Film war – wie ich es mir von einem französischen Film mittlerweile erwarte – erfreulich kurzweilig und verband Komisches mit einem sozialen Drama. (8/10)

03.07.17 : Auf in den Routine-Alltag – mein Montag in Kurzform: Arbeit, sportliche Betätigung, redaktionelle Vorbereitung.

04.07.17 : Irgendwie waren die Tage davor wieder so anstrengend, dass ich mir eine zusätzliche Auszeit nach dem Arbeitstag gönnte. Und zum Abend ging es dann Richtung Kino für “Die Verführten”, einen Film von Sofia Coppola, der zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs spielt. Auch wenn die Bilder mir märchenhaft ästhetisch erschienen, fand ich die Handlung dann doch etwas dröge. Hinzu kommt das Hauptkriterium, dass dieser Film mir keine sympathische Figur gab. Insofern ein zweifelhafter Unterhaltungswert. (6/10)

05.07.17 : Der Mittwoch-Abend war abermals für redaktionelle und Vereins-Arbeit reserviert.

06.07.17 : Wenn so ein Tag eine zweistündige Kinosendung beinhaltet, bleibt im Normalfall kaum noch Zeit für andere Freizeitbeschäftigung. Es sei denn, das eigene Zeitmanagement erlaubt nebst Sport eine weitere Spätabend-Session beim Radio. (Grund: Vorproduktion) Gut fürs Schlafkonto wirkt sich Derartiges aber nicht aus.

07.07.17 : Meine Entdeckung des Tages: “BRUMA” von Daniel Ran – ein Soundtrack für ein Computerspiel, welchen man gut neben der Arbeit hören kann. Ansonsten hatte selten den Eindruck, sehr stark von der Promo zum neuen Spider-Man-Film betroffen zu sein. Wenn Hauptdarsteller und Ausschnitte in Online-Content (Bilder, Artikel, Videos) derart omnipräsent vertreten sind, erzeugt das fast eine Übersättigung. Aber nur fast, weil ich schon gern wissen will, wie der Film ist. (Mit anderen Worten: vielleicht machen die Marketingabteilungen alles richtig.) Am Abend zog es mich in die Heimat, wo ich Entspannung fand.

08.07.17 : Ein ruhiger Samstag, wie ich mir das wünsche. Und zum Abend mein erster Besuch in einem “Peter Pane”-Restaurant – an der Strandpromenade. Essen war okay, aber die Wartezeit eher nicht so. Danach schaute ich mir das Konzert von Alexa Feser auf dem Kurplatz an. Auch wenn ihre Lieder sich wiederholende Elemente haben, finde ich sowohl ihre Bühnenpräsenz als auch ihre Stimme äußerst angenehm. Mit anderen Worten: warum kann so Eine nicht mal in Erfolg schwimmen?

09.07.17 : Tja, Wochenende eben. Was soll da schon groß passieren, wenn es sich anbietet, nicht dauernd Plänen nachzugehen. So kann ich im Nachhinein auch wenig zu diesem Sonntag sagen. Aber ich bin sicher, dieser Tag war entspannend. Ach, und ich durfte (wohl) Tiere pflegen.

10.07.17 : Volles Programm am Montag: Arbeit, Haushalt, Training, Tiere füttern, Einkauf, Folien-Arbeit und noch ein später Besuch beim Lokalradio.

11.07.17 : Auch an diesem Dienstag gestaltete sich mein Abend vielseitig, denn nicht nur zwei Einkaufstouren und ein Schlaf/Sport-Mix, sondern auch ein Kneipenbesuch trugen zur Abwechslung bei.

12.07.17 : Oh, endlich wieder ein Routine-Tag, der sich in zwei Begriffen zusammenfassen lässt: Arbeit, LOHRO. (Reichte auch vom Zeitpensum her.) Nebenbei hatte ich mit einem Nudelsalat zu tun.

13.07.17 : Ach, das war ein schöner Tag: viel zu tun auf Arbeit, was dann ausgiebig am Abend reminisziert werden konnte – so eine Art Sommergrillparty, inklusive Protest von Anwohnenden. 1A Gegend in Rostock, kann ich nur sagen. (Ironie: wir feiern ja auch so oft auf dem Hof… nicht)

14.07.17 : Leider überlebte der Rest meines extrem wohlschmeckenden Nudelsalates aufgrund mangelnder Kühlung die Nacht nicht. Erst war ich darüber traurig, dann eher angewidert, weil ich die Jauche ja irgendwie zu entsorgen hatte. Und fettige Schüsseln stehen auch nicht gerade auf meiner Vorliebenliste. Aber hey, mal beim Anfang beginnen: oje, ich muss etwas fertig ausgesehen haben, als ich zum Workshop von “ganztägig lernen” erschien. Und auch selbst fühlte ich mich nicht 100%ig anwesend. Egal, ich mochte meine Folien. Und das Feedback war ja auch gut. Insofern gut gelaufen. Gut laufen musste ich schließlich auch, um noch zu meiner Sendung zu kommen. Im Anschluss daran vergnügte ich mich auf dem Sommerfest der Frieda23 – inklusive neu aufkommenden Snapchat-Gedaddels.
Später schauten wir “Immigration Game” im Kino. Ein deutscher Versuch, auf der “Hunger Games”-Erfolgswelle mitzuschwimmen? Jein, vom Ansatz her war es sogar interessant, aber spätestens zum Ende kippte so ziemlich alles. (6/10)

15.07.17 : Ausschlafen bis zur Mittagszeit. Dann eigentlich den Tag ruhig angehen wollend, fühlte ich mich doch wieder etwas gestresst, weil ich eine Sondersendung gestalten wollte. (Musik für den CSD) Im Anschluss daran wuselte ich zu G., wo es lustige audiovisuelle Medien zu bestaunen gab. Warum es mich dann noch in Helgas Stadtpalast zog, vermag ich ich 5 Monate später nicht mehr genau sagen zu können.

16.07.17 : Jedenfalls hatte ich abermals ausreichend Gründe fürs lange Ausschlafen. Zum Abend gab ich mir nach langem Warten dann endlich den neuen Spider-Man-Film “Homecoming”. Und ja, so wünsche ich mir einen Spider-Man-Film. Weniger Trauer, mehr soziales Zusammenspiel und viele bunte Figuren. Aus meiner Sicht ein 1A-Comic-Film. (9/10)

17.07.17 : Ein freier Tag wurde genutzt, um nach extra wenig Schlaf eine Frühsendung im Radio zu moderieren, nur um danach mehrfach Schlaf nachzuholen. Fail? Hm, jein.

18.07.17 : Der Dienstag in Kurzform: Arbeit, Sport, Burger, Kinobesuch, Geier. (wow, diese Zusammenstellung macht mich auch in Retrospektive happy)

19.07.17 : Routine am Mittwoch – also Arbeit und LOHRO.

20.07.17 : Oh, happy day. Warum? Endlich konnte ich mir den neuen Film von Luc Besson anschauen. Normalerweise hätte ich mir bis zum “Original Sunday” (also der Option, den Film ohne Synchronisation) Zeit gelassen, aber mein Sonntag war schon verplant. (Mehr dazu in wenigen Absätzen.)
Also, visuell bekommt man genau das, was Trailer versprachen. Wunderbar bunte SciFi-Welten in einer Geschichte, die gern einige Klischees auslässt (auch wenn dafür andere wieder herhielten). Traumhafte Effekte treffen auf gute Cast. Perfekt war der Genuss zwar nicht, was an teils unnötigen Handlungselementen lag, aber ein schönes Kinoerlebnis bot sich mir dennoch. (8/10)

21.07.17 : Und wieder ein “A+L”-Tag, also Erwerbstätigkeit plus Freizeit beim Lokalradio. An diesem Abend ging es um die Zusammenstellung von Musik für einen DJ-Einsatz.

22.07.17 : Wochenende! Also erst mal Ausschlafen. Dann verabredete ich mich spontan mit K., um noch einmal “Spider-Man: Homecoming” im entspannten 2D zu schauen. Und auch auf deutsch unterhielt mich der Film bestens. Am Abend gönnte ich mir noch einen Film und bereitete mich auf den Einsatz im PWH vor. Das Setup verzögerte sich leider und dann sollte es auch nicht lange gehen. Aber schön war es trotzdem, weil auch bekannte Gesichter dabei waren.

23.07.17 : Kurz nach dem Aufstehen zur entspannten Mittagszeit war ich auf dem Weg zum Bahnhof für den Kurztrip nach… Berlin. Dort angekommen, hatte ich ein straffes Programm, mit Einchecken im Hotel und dem Finden des besten Nahverkehrswegs zur… Mercedes-Benz-Arena (ehemals o2-World). Man riet mir zur Kurzverbindung mit Ersatzbussen, ich nahm dann aber lieber eine längere Straßenbahnfahrt ohne Umsteigen in Kauf. Wow, was hat sich die Gegend in den letzten Jahren verändert. Häuser statt Freifläche. Und der nächste Shopping-Tempel ist ebenfalls im Bau. Aber egal, das Céline-Dion-Konzert erfüllte meine Erwartungen. Zwar nicht so extravagant wie ihre Las-Vegas-Shows, wurde dennoch viel abgeliefert – inklusive Geschichte, was für Würstchen sie aus Deutschland voll lecker findet. (Ach ja, ihren Support-Act fand ich eher dürftig.) So oder so – ein schöner Abend, an den ich mich gern erinnern werde.

24.07.17 : Um sparsam mit Urlaubstagen zu sein, bin ich dann eben am Montagmorgen von Berlin aus zur Arbeitsstelle gefahren. Ist ja nicht so, als würde das auffallen. Ich selbst habe es aber spätestens am Abend soll stark gemerkt, dass ich mir noch etwas Schlaf gönnte. Und schließlich ging es wieder ins Kino – zu “Ein Chanson für dich” mit Isabelle Huppert. Ein schönes Drama, dessen Ende mich dann hat rätseln lassen. (7/10)

25.07.17 : Auch am Dienstag konnte ich einem Lichtspielhaus nicht fern bleiben. So sah ich (nach Arbeit und sportlicher Betätigung) ein weiteres Mal “Valerian und die Stadt der tausend Planeten”. Ach, was mag ich den Film, auch wenn er nicht perfekt ist. Möglicherweise liegt es am SciFi-Unterangebot.

26.07.17 : Wieder ein Routine-Mittwoch mit Arbeit und Lokalradio-Besuch.

27.07.17 : Am Donnerstag machte sich abermals ein Schlafdefizit bemerkbar, weswegen ich wieder abends eine extra Tour ins Schlummerland unternahm. Danach rappelte ich mich zwecks redaktioneller Vorbereitung wieder zum Radio auf.

28.07.17 : An dem Tag spendete ich etwas Geld für ein lokales Filmprojekt. Außerdem war ich wieder im Fernkost-Laden shoppen, gönnte mir Abendessen von der Asia-Bude und verbrachte den Abend bei LOHRO.

29.07.17 : Leider konnte ich an dem Wochenende nicht zur Head&Kehle-Feier, weil es mich wieder in die Heimat zog. Dafür bot sich wieder Einiges an Entspannung und Leckereien.

30.07.17 : Kaum wieder zurück in der Stadt hatte ich wieder einen OV-Kinotermin: “Dunkirk”, ein Film von Christopher Nolan, der bereits im Netz viel positives Feedback bekam. Ich fand den Film okay, ließ mich von den technischen Raffinessen eher weniger beeindrucken und bin mir nicht sicher, ob ich den Film ein weiteres Mal sehen möchte. (7/10)

31.07.17 : Den Wochenstart verschönerte ich mir abermals mit einem Kinobesuch. “The Party” ist ein Kammerspiel in Schwarz-Weiß, dessen Besetzung überwiegend brilliert. Der Film ist zwar kurz, aber gehaltvoll. (8/10)
Danach ging ich noch kurz gen Frieda23, wo noch das Opennet-Treffen im Gange war. Außerdem war ich noch nicht ganz fertig mit der Vorbereitung zur nächsten Kinosendung.

Es verbleibt wohl noch Tage an der Aufbereitung der vergangenen Monate beschäftigt
F.

Advertisements

52 Songs 2015 #15

April 19, 2015

52songs2015

In dieser Woche hatte ich das Thema von V. eigentlich sehr frühzeitig, wenn auch es erneut überraschend viel Zeit beanspruchte. Im Vorgänger-Projekt wurde es zwar bereits jahreszeits-bezogen, aber Frühling hatte ich noch nicht behandelt. Erfreulich schnell hatte ich bereits einen Song dazu parat. Der ist ganz schön kitschig und könnte problemlos aus einem Disney-Film kommen. Dennoch vertont er für mich so ziemlich die idealisierteste Frühlingslandschaft in bunten Farben. Und ich finde, dass er durchaus auch dazu animiert, nach draußen zu gehen und sich entweder an der Natur oder an gemeinschaftlichen Aktivitäten wie beispielsweise Fahrradfahren zu erfreuen.

Ja, Freude wurde beim Komponieren von „Je Lui Dirai“ wohl groß gerschrieben. Zu finden ist das Lied auf dem 2003er Album „1 Fille & 4 Types“ von Céline Dion. Viel Spaß damit…

Es verbleibt als Fan des Frühlings
F.

Logbuch : zum Schlafen zu Hause

November 10, 2013

Der Titel hätte auch „5 Abende weg“ heißen können und interpretiert meine Auffassung von Häuslichkeit dieser Tage. Tja, irgendwie ergab sich da viel „Ablenkung“. Aber der Rehe nach…

Der Montag wurde mit einem Kinoabend aufgewertet. G. fuhr mit Auto, was Wartezeiten bezüglich ÖPNV umgehen ließ. Der Film „The Fifth Estater“ bzw. „Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt“ überraschte mich mit viel Hang zur Visualisierung sowie der hohen Rate an Schleichwerbung für Club-Mate. Ansonsten steht (wie zu erwarten) das Drama zwischen den Persönlichkeiten im Vordergrund. Im Nachhinein erstaunt mich noch die kurze Zeitspanne zwischen Geschehen und Verfilmung. Schön auch, dass die Ereignisse aus meiner Sicht möglichst neutral nacherzählt wurden. (8/10)

Am Dienstag fiel mir auf, wie wenig Spielraum ich mir manchmal bei der Planung lasse. Denn eine kurze Verzögerung sorgte sogleich für Eile, um Anschlusstermine wahrnehmen zu können. Entschläunigung geht anders. Na ja, jedenfalls nahm ich zum Abend zusammen mit P. die Möglichkeit wahr, lokalpolitisches Engagement hautnah mitzuerleben. Neben der sachlichen Kommunikationsweise fiel uns die überaus weitsichtige Planung im Zusammenhang einer aufkommenden Wahl (im Mai 2014) positiv auf. Inwiefern es in diesem Bereich eine Fortsetzung geben wird, kann ich noch nicht sagen.

Die Bemusterung im Rahmen des Treffens der Musikredaktion verlief letzten Mittwoch relativ unspektakulär, zumal wenig neue Titel vorgestellt werden konnten. Im Anschluss löste sich die Runde ziemlich schnell auf, was teilweise an einem Fußballspiel lag. Da ich mir dachte, dass S. die Übertragung bestimmt verfolgen würde, schaute ich spontan bei ihr vorbei. So unterhaltsam es auch war, seit einer Weile wieder Fußball im TV zu sehen, war das Ergebnis dann doch eher enttäuschend.

Für Donnerstag stimmte ich mich mit Y. ab, um abends zum Moya zu fahren, wo ein Science Slam stattfand. Dieser war eigentlich ganz okay. Es gab ja auch nur 4 Teilnehmer, von denen ich sogar einen kenne. Stichwort: kleine Welt.

Am Freitag schlug G. einen ST-Besuch vor, was wiederum meine Abendplanung etwas überholungswürdig werden ließ. Denn mit Tasch würde ich somit nicht davor ins Kino gehen. Bzw. davor bummelte ich noch mit Freunden durch die Innenstadt, um die Installationen zur diesjährigen Lichtwoche zu bestaunen. Die Pyro-Show vorm Uni-Hauptgebäude waren mir dann aber schon fast zu viel des Guten. Aber immerhin zog es die Massen an. Ich glaube, ich habe noch nie so lange bei Subway anstehen müssen. Ach ja, ich sah mir also ein zweites Mal den zweiten Thor-Film an und ging danach zur Bad Taste Party. Warum? Weil ichs kann. 😛

Am Samstag gönnte ich mir die Auszeit in der Heimat, wo ich mich wieder ans Chili-kochen machte – erstmals mit den neuen Gewürzen aus Hamburg. Und ja, das merkte man. Ebenfalls kreativ wurde ich bei der Getränkewahl. Schon mal Bananensaft mit Fassbrause probiert? Ist nicht übel. Anders als „Wetten Dass“. Nicht mal eine gut gelaunte Céline Dion konnte da viel retten. Die Zahl der Leute, die ich für die Moderation der Sendung als geeigneter betrachte, wächst und wächst.

Und heute war ich endlich wieder in Leselaune. So konnten einige Comics von der ToRead-Liste abgearbeitet werden – darunter mehrere Ausgaben des „All-New Ultimate Spider-Man“. Außerdem sah ich eine wunderbare Episode der „Late Late Show“ mit Craig Fergusson. Die Sendung ist herrlich verrückt.

Es verbleibt zahlreichen Terminen für die kommende Woche
F.

Skies of L.A.

Oktober 24, 2010

Ich weiß nicht, inwiefern der Titel ein Cover ist, aber ich meine die Version von Céline Dion, die übrigens jüngst wieder Mutter wurde. Gratulation dazu.
Apropos Cover: wer mal die Schändung eines Juwels an Pop- und Soundtrack-Musik hören möchte, sollte sich auf das neue Lied der Black Eyed Peas gefasst machen („The Time (The Dirty Bit)“). Das ist so grausam, dass nur die Verkaufszahlen noch mehr schocken könnten.

Ja, das muss Ironie sein. Als ich letzte Woche sehr zufrieden mit meinem letzten Eintrag war, habe ich selbigen gleich mal bei Flattr ins System eingebracht. Heute schaue ich auf die Zugriffsgrafik von WordPress und sehe rekordverdächtig wenig.

Ach ja, letzte Woche: nicht einen, nicht zwei, sondern drei Vorträge standen auf dem Plan. Zu meiner eigenen Schande gestehe ich, dass jeder hätte besser vorbereitet werden können – aber was kann das schon nicht in dieser schnelllebigen Zeit. (oje, schon wieder ein Satz, der einen altern lässt)
Na ja, es ging relativ gut, zumal ich ja hin und wieder unterstützt wurde.
Irgendwie kommt mir gerade die Frage in den Sinn, ob ich ein guter Moderator sein könnte. Aktuell wäre ich bestimmt ein wesentlich besserer Regisseur, der aus dem Off den einen oder anderen fiesen Kommentar abgibt.

Ach, und dann stellte ich heute noch fest, dass meine Hemmschwelle, ein waschechtes Vlog zu produzieren immer weiter sinkt. Ich müsste mich nur etwas mehr mit der Schnittsoftware auseinandersetzen.

Themenwechsel: ich durfte vor Kurzem wieder Zeuge der modernen Version von Menschenhandel werden (und das gewiss nicht freiwillig). Gemeint ist die deutsche Version einer Sendung zur Begabtensuche (so ließe sich jedenfalls vom Titel her schließen).
Jedoch ist es eher die schlimmste Art von „Vorführung“, die ich kenne. Was dieses Spektakel hervorruft, möchte ich mir bei manchen „Kandidaten“ gar nicht vorstellen. Auf der anderen Seite werden scheinbar auch viele Leute animiert, da mitzumachen, was ebenfalls kein schöner Gedanke ist. Aber vielleicht wäre all das noch erträglich.
Was mir wirklich aus dem Hals hängt und meinen Gemütszustand doch mehr beeinflusst, als ich es gern hätte, ist die Produktion. Die Inszenierung ist derart übertrieben, dass es mir bei jedem guten Song wehtut, der für die Untermalung von Drama oder Klamauk herhalten muss. Und dann noch Bild-und Ton-Effekte. Und nicht zu vergessen: der Schnitt. Zeitlupen und Wiederholungen bis zum Abwinken. Furchtbar.
Ja, das musste niedergeschrieben werden, da es mich gewissermaßen frustriert, wohin sich Unterhaltungsformate entwickeln.

Dazu muss mir zwangsläufig der Film „Idiocracy“ in den Sinn kommen. Dieser ist zwar keine Empfehlung wert, verfolgt jedoch einen interessanten Ansatz: die Verdummung der Gesellschaft.
Wenn ich dann noch in einer Zeitschrift von einer Lehrerin lese, die zwar engagiert ist, ihre Klasse bestmöglich zu unterrichten, aber dann angehalten wird, die Noten auf den Durchschnitt der Schule hinab zu bringen, verdüstert sich mein Bild von der Zukunft wieder ein Stück.

Politisch werde ich heute nicht mehr. Die paar Stunden, in denen ich Dateien sortiert habe (und ja, das klingt nicht nur langweilig/pedantisch), haben mir die Lust dazu genommen. Kleiner Scherz. Natürlich nimmt mir so etwas nicht die Lust. Viel mehr sind es die tollen Meldungen aus dem hiesigen Regierungsapparat, die mich allmählich nerven.

Es verbleibt unterhalb eines trüben Himmels
F.