Posts Tagged ‘Café Europa’

Logbuch : auf in den Mai

Mai 5, 2015

28.04.15 : Bemerkenswert zu dem Tag war unter anderem eine von mir erstmals erprobte neue Trainingsform mit sogenannten Reduktionssätzen. Danach erschöpft gewesen zu sein, kommt mir im Nachhinein wie eine Untertreibung vor. Ebenso krass war der Abend bei S., wo ich ein Fußballspiel sah, wie ich es wirklich nur sehr ungern ertrage. Nicht nur gab es Verlängerung, sondern auch noch Elfmeterschießen. Über den Ausgang kann ich mich nicht beklagen. An dem Zeitpunkt war mir auch schon fast egal, welches Team gewinnt.

29.04.15 : Am Mittwoch war ich etwas früher als sonst unterwegs und dann auch noch in eine andere Ecke der Stadt, da ich bei einem Planungstreffen dabei sein wollte. Wir gingen zum ehemaligen Café Europa, von dem ich gar nicht wusste, dass es nun “La Vie” heißt. Dort ärgerten wir uns über die Bedienung und hielten fest, dass wir dort nicht mehr hingehen werden. (Und das war sogar noch vor meinem überteuerten O-Saft.) Einen Arbeitstag später hatte ich dann eigentlich keine Lust auf nichts mehr und beschäftigte mich zu Hause mit Audio-Schnitt und ein paar neuen Comics, unter anderem dem eher enttäuschenden Abschluss der Batman-Storyline “Endgame”.

30.04.15 : Es sah erst nach einem eher langweiligen Tag aus. Bis durch einen Nachrichtenwechsel die Abendgestaltung gen Tanz in den Mai festgehalten wurde. Unter anderem standen der Supreme-Surf-Laden, das ST und der Studentenkeller zur Auswahl. G. und ich entschieden uns für letzteren Ort und hatten Spaß bei Musik aus den 90ern.

01.05.15 : Bin ich froh, dass ich meinen Wecker gestellt hatte. Denn sonst wäre ich wohl nicht schon in aller Frühe auf dem Weg in die Heimat gewesen, wo wir einen Gasthund erwarteten. Lange nicht mehr an ein Tier gebunden, durfte ich bereits am ersten Tag des verlängerten Wochenendes feststellen. Ebenfalls fiel mir schnell auf, dass ich noch Schlaf nachholen sollte. Gedacht, getan – am Nachmittag. Abends erfreute ich mich an einigen Konzert-Sendungen im TV, war über den komischen Humor bei “Zoolander” irritiert und spielte QuizDuell.

cake_may1502.05.15 : Am Samstag ließ ich mir die Gelegenheit zum Ausschlafen nicht nehmen, hatte allerdings dennoch einen suboptimalen Start in den Tag. Für den Nachmittag wollte ich mich an einem neuen Kuchenrezept ausprobieren. Der Mürbeteig fiel mir nicht so leicht, dass Sahne-Karamell-Topping dagegen sehr. Das Ergebnis dieses Karamell-Nuss-Nougat-Kuchens wäre wohl um einiges toller, wenn ich beim Abendessen nicht die Zeit vergessen hätte. (Wie gut, dass der Ofen eh mit weniger Hitze als gefordert eingestellt war.) Für den Abend gab es zunächst einen langen Spaziergang mit Hund und danach Berieselung aus der Glotze.

03.05.15 : Der Sonntag verlief relativ unspektakulär – viel frische Luft, Ausruh-Phasen, eine denkwürdige Zugfahrt in die Stadt, etwas Sport und Müdigkeit.

04.05.15 : Star Wars Day 2015. Ans Motto-Shirt habe ich gedacht. Ein überlanges Meeting nahm mir etwas Schwung aus dem Wochenstart. Im Anschluss an die Arbeit machte ich einen “kleinen” Umweg über die Südstadt, wo ich Regionen sah, die ich so noch nicht kannte. Grund dafür war eine Art Begutachtung bezüglich optimierungswürder Fortbewegungsarten. Danach war die Sonne schon am Untergehen und ich auf der Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit. Ich wurde im Kaufland fündig und musste mich bei der riesigen Auswahl schon fast bremsen. Spät zu Hause angekommen wurde es für mein Abendessen Zeit – zusammen mit einer neuen Folge “Last Week Tonight”. Gestärkt machte ich mich dann auf den Weg zum Pleitegeier, wo ich B. gleich doppelt gratulieren konnte.

Es verbleibt mit beanspruchten Beinen
F.

Werbeanzeigen

Logbuch : Geburtstag und so (2012)

November 21, 2012

Es ging einfach nicht anders. Manchmal verlangt mein Zeitplan eine Auszeit vom Bloggen (Stichwort Prioritäten). Mal schauen, wer oder was daran Schuld war.

Ach, ich erinnere mich. In meiner Geburtstagswoche war ich viel am Einkaufen für den großen Abend. Das tat ich am Montag und Dienstag, wobei am Dienstag dann noch ein CouchSurfing-Meeting stattfand.  Am Mittwoch fuhr ich in die Heimat, wo mich nebst ein paar Überraschungen der Backofen erwartete, der mir dabei half, ein Bananenbrot vorzubereiten, welches nur ein bisschen dunkel wurde. Mir war es an dieser Stelle wichtiger, dass der Teig innen gar war. Zum Verschönern gibt es Puderzucker. Ich persönlich bin mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden, werde das bestimmt in der Zukunft wieder zubereiten. (So in 3 Monaten oder so vielleicht.)

Donnerstag versuchte ich mich dann an der Herstellung einer Oreo-Torte aus der Packung (Convenience Food sozusagen). Das ging auch recht fix. Nur das Schneiden ist bei der lockeren Masse nicht einfach. Geschmack? Voll süß, aber auch wie Oreos. Müsste ich aber wohl eher nicht nochmals haben.

Am Freitag nutzte ich einen freien Tag endlich vernünftig, indem ich ausschlief. Welch eine Wohltat. Zum Frühstück hatte ich noch Schokokuchen von M. und ein paar TV-Folgen diverser Serien. Zum späteren Nachmittag nahm ich mir vor, „Cloud Atlas“ zu gucken. Und im Anschluss gab es weitere „Resteverwertung“ bei G..

Am Wochenende stand zunächst Aufräumen auf meinem Plan, was dann auch mehr oder weniger den ganzen (hellen) Tag einnahm. Zum Abendessen testete ich erstmals das „Bombay-Haus“, welches auf mich einen guten Eindruck machte. Indisch essen, wie ich es kenne – sehr lecker und sehr sättigend. Danach eine weitere Premiere: das Irish Pub „Mambo No. 1“ in der KTV. Die Freude war groß, als ich feststellen konnte, dass es dort nicht nur Guinness vom Fass gibt, sondern auch Strongbow Cider. Wurde natürlich gekostet.
Und kaum startete der Sonntag, ging es wieder zum nächsten Essen. Ein Brunch im Café Europa bedarf einer frühzeitigen Anmeldung, denn sonst kann das Lokal schnell ausgebucht sein. Aber ich habe ja vorgesorgt. Dass Essen war da auch sehr lecker – die kleinen Brötchen noch warm. Da verbrachten wir Stunden.
Am späten Nachmittag nahm ich dann mit K. den Zug nach Hamburg (kostengünstig durch geteiltes MV-Ticket). Dort konnte ich ihr mit dem Internet-Anschluss helfen und war dann wieder unterwegs zum CCH, wo Alanis Morissette auf ihrer „Guardian Angel Tour 2012“ Halt machte. Als Vorprogramm gab es (ihren Mann) Souleye (ein Rapper) und Stereolove (ähneln Snow Patrol). Die Steigerung war vorhanden. Alanis hat die Bühne gerockt und dabei mehr Lieder von „Jagged Little Pill“ gesungen als von ihrem aktuellen Album.
Bei K. angekommen, sah ich noch die letzten Minuten von „Paranormal Activity 2“, welches (wie bei Wikipedia erklärt) gar keine richtige Fortsetzung ist.

Die aktuelle Woche begann also in Hamburg, wo ich ein wenig durch die Innenstadt bummelte, bevor ich den nächstbesten Zug nach Rostock nahm. Hier angekommen, war ein wenig Aufarbeitung nötig. So reichte es am Montag nur noch für einen neuen Eintrag im Musik-Blog, da ich früh ins Bett gehen wollte.

Grund dafür war, dass ich am Dienstag trotz Urlaub an einer „anderen Baustelle“ tätig war, mir dann aber zum Abend einen weiteren Kinobesuch gönnte – „Dredd“. (Beide Filme wurden in früheren Einträgen behandelt.)

Heute erwischte mich wieder der Alltag mit Arbeit, Mittagspause und einem Abendprogramm, welches wieder Premierenstimmung verbreitet. Aber dazu dann im nächsten Logbuch-Eintrag.

Es verbleibt nun älter
F.