Posts Tagged ‘Batman Eternal’

Logbuch : Erkenntnisse und Filme

März 21, 2015

Dass diese Tage mir ungewöhnliche Zeiten der Reminiszenz bieten würden, war mir klar, aber dass das Bloggen schon fast ein wenig schleift, erscheint mir andererseits überraschend. Nun denn…

12.03.15 : Der Tag in vier Worten: Sport, Haarfarbe, Arbeit, Redaktionskonferenz.

13.03.15 : Die Freude am frühen Aufstehen hielt sich in Grenzen, aber im Laufe der dreistündigen Radiosendung wurde ich munterer. Immerhin wollte ein freier Tag genutzt werden. Ein wenig redaktionelle Arbeit später war ich auf dem Weg nach Hamburg, wo mich K. vom Hauptbahnhof abholte. Zum Abend kochte/improvisierte ich bei ihr Risotto und erfreute mich/uns an neuen Folgen Big Bang Theory und Modern Family.

14.03.15 : Für dieses Wochenende wurde Einiges umgeplant. Zunächst nutzte ich die Gelegenheit für extensives Ausschlafen. Dann besuchte ich den erkrankten K. mit Franzbrötchen. Wir unterhielten uns eine Weile. Am Nachmittag schlenderte ich erstmals durchs Schanzenviertel, welches mich sehr an London erinnerte. Danach wuselte ich noch durch die Einkaufsgegend um den Hauptbahnhof, wo ich nicht wirklich in Konsum-Laune war… bis ich es mir anders überlegte und nach Schuhen Ausschau hielt. Mit drei Tüten kehrte ich am Abend zurück. Eine davon enthielt eine bunte Mischung Donuts. Zum Dinner gab es Nudeln. Ich ließ mich auf einen TV-Abend ein, der mir fast die Nerven raubte (schon wieder DSDS). Wir machten uns danach in Richtung St. Pauli auf den Weg, wo ich erstmals die Gegenden jenseits der befahrenen Straßen mit all ihren Besuchern erleben durfte. Und wieder fühlte ich mich an London erinnert. Im Sommersalon hatten wir Cocktails und im Mash-Up verweilten wir auf der Tanzfläche. K. plante den Ablauf so gut, dass wir zu ihrer präferierten Zeit wieder auf dem Heimweg waren.

15.03.15 : Nach einem kurzen Frühstück brachte mich K. zum Bahnhof, wo ich mir noch Franzbrötchen holte, bevor mich der Zug (relativ pünktlich) nach Hause brachte. Dort verweilte ich nur kurz und war dann schon wieder in den Redaktionsräumen des Lokalradios aktiv. Von da aus ging ich zum Hackspace, wo es keine zehn Minuten dauerte, bis G. als erster Gast eintraf. Der Abend war semi-produktiv und hätte durchaus früher enden dürfen…

16.03.15 : Warum ich mir nicht einfach ein paar Stunden mehr Schlaf gönnen wollte, bleibt mir im Nachhinein ein Rätsel. So sollte es dann doch eine weitere Woche werden, die ich mit der Montagsrunde bei LOHRO beginne. Eine willkommene Mittagspause verbrachte ich mit K. in der KTV-Kantine bei schönstem Sonnenschein. Inwiefern ich mich abends noch zu einem Kinobesuch entscheiden würde, blieb im Tagesverlauf ungewiss. Und die Ironie, dass der einzige Vorführtermin von “Leviathan”, der mir in den Kram passte, ausgerechnet der im russischen O-Ton mit Untertiteln sein sollte, lässt mich heute noch schmunzeln. Aber das Erlebnis war es wert. So ein Film gewinnt dadurch an Authenzität, wenn auch ich hoffe, dass nicht alle Dramen dort einen derart düsteren Verlauf nehmen. Ein sehenswerter Film ist es allemal – allein der Landschaften wegen. (8/10)

17.03.15 : Lange nicht mehr in einer Art Prüfungssituation gewesen, dachte ich mir am Vormittag, an welchem meine Erklärkünste auf die Probe gestellt wurden. Nach ein paar Auswertungsrunden und einem sehr merkwürdigen kurzen Arbeitstag verausgabte ich mich mit sportlichen Höchstleistungen. Erfreut schaffte ich es zum vereinbarten Treffpunkt, um mit G. und N. nach Lütten Klein zu fahren, wo wir “Kingsman: The Secret Service” im Kino sahen. Die Comic-Verfilmung gefiel mir besser als die Vorlage und war dennoch so dermaßen abgedreht, dass ich das Werk nicht uneingeschränkt empfehlen kann. (8/10)

18.03.15 : Der Mittwoch gab mir im Wesentlichen zu denken. Unter anderem sorgten Redaktionstreffen dafür. Im Ausgleich zum “gedanklichen Overhead” freute ich mich über die Einladung von S., mal wieder ein Champions-League-Spiel in Gesellschaft zu schauen, wenn auch es zum vorerst Letzten mit BVB-Beteiligung werden sollte.

19.03.15 : Es kommt nicht oft vor, dass der vierte Tag einer Woche für mich zum dritten Kinoabend wird. Aber in dieser Woche hat es sich irgendwie angeboten. In heiterer Runde schauten wir (abermals in Lütten Klein) den neuen Disney-Film “Cinderella”, der kitschiger kaum hätte sein können. Und all der Pomp erst. Animierten Tieren sei dank, fand sich bei all dem Idealisieren noch etwas Herz (im Kommerz). (7/10)
Der Tag war damit allerdings noch nicht vorbei, da ich noch J. besuchte und beim Hantieren mit Färbemitteln helfen konnte.

ktv_mrz1520.03.15 : Großes Hype-Thema war natürlich die Sonnenfinsternis, von der dich bis vor einer Woche noch gar nichts wusste. Das Schauspiel ließ sich ohne Hilfsmittel auch nur schlecht verfolgen, war aber dennoch irgendwie spannend. Eine lustige Reflexion verhalf mir zum Foto während der Hochphase (aus MV-Sicht). Der Arbeitstag wurde durch ein absolut außergewöhnliches Mittagessen unterbrochen. Zusammen mit S. und K. besuchte ich erstmals die Sushi Bar am Dobi, wo es allerlei Auswahl gibt. Wir kosteten uns unter anderem durch Spinat-Salat und Grüner-Tee-Eis. Und ich fühlte mich wirklich satt danach, was ich so nicht unbedingt erwartet hatte. Am Nachmittag wurde es etwas hektisch, da ich mir doch gern etwas mehr Vorbereitungszeit für die Nachmittagssendung gewünscht hätte. Na ja, dafür mangelte es mir nicht an Inhalten. S. und C. schauten auch noch kurz vor Schluss vorbei. Ein für den Abend geplantes Couchsurfing-Event wurde verlegt, weswegen ich mich dann doch für ein Abendessen zu Hause entschied. Nebenbei schaute ich noch ausgelassene Folgen Family Guy und Modern Family. Aber richtig begeistern taten mich die Comics, die ich mir vornahm – unter anderem die neuesten Ausgaben “Batman Eternal” und “Saga”. Und dann war da noch der günstige Anlass. Denn kürzlich fand “The Private Eye”, eine meiner Lieblingsserien der vergangenen Monate, ihren Abschluss. Was für eine verdrehte und geniale Serie. Ich denke, ich sollte den 10-Teiler ein weiteres Mal am Stück lesen. (Und überhaupt sollte ich wohl wieder mehr lesen… es hat sich so Vieles angestaut.)

21.03.15 : Ausschlafen? Fehlanzeige. Dafür war ich schon zeitig einkaufen, frühstücken und werkeln – und zwar an Trailer-Snippets für die nächste Monatsrubrik. Das Gewusel des offenen Tages bei LOHRO tangierte mich da nur wenig. Eine (etwas verlängerte) Fahrt in die Heimat später saß ich schon wieder an der Rubrik, fühlte mich dabei auch erfreulich produktiv. Ich schaute “Real Time” und las mich durch Fefes Blog… fühlte mich dann also noch informiert… und nun (nach einem backwaren-reichen Abendessen) etwas müde.

Es verbleibt mit guten Vorsätzen für die kommende Woche
F.

Logbuch : Weihnachtstage 2014

Dezember 28, 2014

Nachtrag zum 20.12.14 : Ich konnte nicht anders und sah mir (ASAP) die letzte Folge der “Late Late Show” mit Craig Ferguson an, deren Anfang mich beinahe zum Weinen brachte. Die Sendung ist mir in dieser Form seit vielen Monaten ans Herz gewachsen und hat mich nicht nur unterhalten, gewissermaßen inspiriert und natürlich belustigt, sondern in düsteren Momenten auch ein wenig Trost gespendet. In diesem Sinne ist dies wie ein weiterer Abschied für mich. Mal sehen, wo ich Ersatz finde oder ob es auch ohne weiter geht. “Keep Banging On

22.12.14 : Den Umstand, dass ich mir zum Wochenstart Zeit lassen konnte, nutzte ich in vollem Maße. So ergab sich eine Verschiebung der Vorhaben um etwa eine Stunde. Gegen Mittag fand ich mich bei LOHRO ein, wo es sehr ruhig war. Spontan entschloss ich mich, dort beim gemeinsamen Kochen mitzumachen. Es gab Bandnudelnester (!?) mit Bolognese-Sauce ala alle, die mitgeholfen haben. Lecker lecker.
Am Abend fand eine kleine Versammlung von Opennet-Mitgliedern in der Innenstadt statt, wo gemeinsam über den Weihnachtsmarkt geschlendert wurde. So kam ich dann doch noch in den Genuss von Gedrängel und lauter Beschallung. Auf dem historischen Weihnachtsmarkt im Klostergarten gab es Live-Musik – ausgerechnet von einer Band, mit der ich mich schwer tue. Na ja, ich brach das Miteinander an dem Punkt ab, erwarb noch schnell ein Geschenk (was mir am Samstag nicht geglückt war) und ging dann ins Kino. Das LiWu zeigte “The Homesman” im Original, was ich einfach unterstützenswert fand. Ursprünglich hätte ich den Film sonst lieber am Folgetag gesehen.

23.12.14 : Ich forderte mich am Dienstag selbst, zeitiger in die Puschen zu kommen,  damit ich etwas mehr am Tag schaffen würde. Mittags sah ich noch kurz beim Lokalradio vorbei, wo ich überraschend und erfreut auf K. traf, die noch gar nicht im Weihnachtsurlaub war. Am Abend widmete ich mich neben etwas Sport der Verwertung meiner Reste und der Sichtung von “Saturday Night Live” mit Amy Adams.

24.12.14 : Auf in die Heimat. Der Zug war relativ leer und pünktlich. Das Essen auch schon fast fertig. Zum Abendprogramm gab es erst einen SciFi-Film, danach Bescherung. Erwähnenswerte Highlights? Nö.

25.12.14 : Das Wetter lud zum Drinnen-Bleiben ein. Eigentlich eine Seltenheit für mich, den ganzen Tag das Haus nicht zu verlassen. Ich las ein paar Comics – unter anderem den Abschluss von “Avengers & X-Men: Axis”, der mir teilweise die Laune vermiesen konnte. Grund: Marvel bastelt wieder an den Herkunftsgeschichten einiger Charaktere herum – eine 1A-Möglichkeit, es sich mit Lesern zu verscherzen. Und auch “Batman Eternal” ist aus meiner Sicht kein Dienst am Leser, weil die Saga zu diffus orchestriert ist – zumal der Ausgang bereits im Vorfeld bekannt war. Wenigstens das TV-Programm hatte etwas Besseres zu bieten. Lange nicht mehr “The King’s Speech” gesehen. Ein sehr schöner Film, der zurecht mit Preisen ausgezeichnet wurde. Danach war ich auch wieder reif für andere “Qualitätsinhalte” wie die Helene-Fischer-Show, welche sich hervorragend mit einem Twitter-Stream aufwerten lässt.

26.12.14 : Der Tagesinhalt am zweiten Weihnachtsfeiertag war neben vielen “Trews”-YouTube-Videos überwiegend eine audiovisuelle Aufarbeitung mit Schnittprogramm. Ich wollte das Projekt, welches ich seit Wochen auf dem Schirm hatte, unbedingt noch in diesem Jahr abschließen und ein spannendes Buch hatte ich auch nicht zur Zeit auf dem Reader bzw. angefangen.
Am Abend gingen wir auswärts essen und wurden sogar mit einem Getränk aufs Haus belohnt – Fischergeist. Interessant. Später wollte ich eigentlich “Madagaskar 3” schauen, welcher aber so kindisch war, dass ich bei einer Werbepause dankend umgeschaltet hatte.

27.12.14 : Ein Tablet und YouTube harmonieren erschreckend gut. Ich sah mir bestimmt eine Stunde lang alte SNL-Sketches an, darunter auch Perlen, die ich noch gar nicht kannte. Ach, Kristen Wiig ist eine Bereicherung für diese Welt. Es gibt da diesen einen Sketch, der mich jedes Mal zum Lachen bringt, obwohl er eigentlich nicht sonderlich hochwertig ist.

Die Schnittarbeit konnte ich am Nachmittag beenden. Wir hatten noch Reste fürs Abendessen. Ich kümmerte mich um den Nachtisch: gebratene Bananen mit Vanille-Eis und Kürbiskernöl. Und schließlich wurde ich erneut überzeugt, warum Casino Royale ein ziemlich guter 007-Reboot ist.

Es verbleibt im Urlaub
F.

Logbuch : Pfingsten 2014

Juni 11, 2014

Ja, auch ein verlängertes Wochenende muss nicht bedeuten, dass mir das Zeitmanagement hinsichtlich Bloggerei besser gelingt. Aber dafür kamen mir die Feiertage doch irgendwie gelegen.

montagsbalkon_201402.06.14 : Highlight des Tages (am späten Abend) war zweifellos der (wohl letzte) Montagsbalkon in der KTV. Im Nachhinein finde ich es schade, dass ich die Gelegenheit nicht früher wahrgenommen habe. Aber so danke ich lieber P., der mich am Wochenende daran erinnert hat.

03.06.14 : Der Abend war für einen Dienstag erneut mit viel neuer Musik verbunden. Das diente einerseits der Vorbereitung für Mittwoch… als auch in diesem Fall für Donnerstag.

04.06.14 : An diesem Mittwoch hatte ich ordentlich Material zum Vorstellen in der Musikredaktion und ein Teil schaffte es auch in die Automation. Danach ging es kurz zum Einkauf und dann auf in den Vereinsraum namens Hackspace, wo ich erstmals ein furchtbar grelles Pony-Kampfspiel ausprobieren durfte.

05.06.14 : Ein zweites Mal „fuhr“ ich den Homerun – und wieder gab es eine Neuerung: Studiogäste. Natürlich war ich einigermaßen gut vorbereitet. Und die Leute von Wooden Peak sind auch sehr nett und unkompliziert. Im Anschluss an drei Stunden Sendung waren die LOHRO-Räumlichkeiten wie ausgestorben. Eine Weile später traf ich mich mit G., um den Tag mit einem prima Kinoabend ausklingen zu lassen.
„Maleficent“ besticht einerseits durch sehr schöne Optik und andererseits durch die Hauptdarstellerin. Da nahm ich einige Makel in der Handlung gar nicht mehr sonderlich wahr. Ein schöner Märchenfilm. (8/10)

06.06.14 : Einen Freitag, der mit einer Reise in die Heimat endet, hatte ich schon lange nicht mehr. Es bot sich an, weil viele Freunde ebenfalls nicht mehr in der Stadt waren. Unterwegs kam ich sogar wieder einmal zum Lesen, aber dieses Sachbuch über Medienmanipulation ist etwas dröge geschrieben. Keine Ahnung, wann ich das beende… oder ob.

07.06.14 : Highlight des Tages war eine Familienfeier, bei der ich am Elektrogrill agieren durfte. Oder mit anderen Worten: alle wurden satt. (Salat gab es auch.)

08.06.14 : Auswärts frühstücken ist auch eher eine Seltenheit geworden. Das Angebot bei „Omas Küche“ kann sich sehen lassen. Am besten war der frische O-Saft. Tagsüber las ich einen ganzen Schwung der neuen Comic-Serie „Batman Eternal“, welche an sich ganz okay geschrieben ist, aber auf mich nicht sonderlich originell wirkt.
Am Abend versuchte ich mich ein zweites Mal an Risotto. Die Brühe war etwas stark und der Käse leicht suboptimal, aber das Resultat schon sehr lecker. (Kein Foto.)
Der Film zum Abend war „Lachsfischen im Jemen“, leichte Unterhaltung mit guten Schauspielern.

09.06.14 : Es gab noch Rest-Cola, die ich „vernichten“ durfte. Außerdem Berieselung in Form unterhaltender TV-Sendungen. Und ein kleiner Spaziergang im Sonnenschein durfte auch nicht fehlen. Nur nach dem Abendessen war ich etwas übersättigt.

10.06.14 : Absolut nichts Besonderes kann ich für diesen Dienstag verzeichnen. Ich sah eine Folge der „Late Late Show“ mit Ricky Gervais als Gast, der sich darüber amüsierte, wie konzeptlos die Sendung erscheint. Und genau deshalb mag ich die Show, dachte ich.

11.06.14 : Heute verlief bisher vieles nach Plan. Es gab zwar schon entspanntere Treffen der Musikredaktion, aber das lässt sich ja nur schwierig vorhersagen. Beste Nachricht des Tages: M. wird demnächst seine erste Sendung „fahren“. Ja, irgendwie freut mich das.

Es verbleibt nach etwa 500 Wörtern
F.

PS: als Bonus noch eine Musikempfehlung. „Later… when the TV turns to static“ von Glasvegas klingt sehr schön. Anspieltipp: „Secret Truth“