Logbuch : Live-Musik-Erlebnisse

Logbuch

18.09.15 : Als ich im Büro eintraf, gönnte ich mir gleich eine Ladung Tee, um mir ein Plus an Flüssignahrung zu geben. Für den Tagesplan würde ich es brauchen. Im Verlauf des Vormittags hörte ich mir neue Musik an – unter anderem den neuen Langspieler von Lana Del Rey, den ich problemlos fast komplett in meine “Schlummi-fix”-Playlist integrieren könnte. Am Nachmittag hatte ich einen weiteren Radio-Einsatz, der mich nicht nur forderte, weil ich leicht am Kränkeln war. Mit einem Studiogast im Programmplan habe ich gerechnet, auch ein Zweiter wäre noch im Rahmen gewesen. Jedoch bei drei Studiogästen in zwei Stunden hatte die Situation schon beinahe einen Bahnhof-Charakter. Thematisch ging es um ein Charity-Projekt, ein Bildungsangebot und Straßenmusik. Die Sendung wirkte entsprechend ermüdend auf mich. Dennoch freute ich mich auf den Abend im Zwischenbau, bei dem ich zumindest J. und I. antreffen würde können. Als ich kurz nach 8 dort auftauchte, war der Schuppen bereits ordentlich gefüllt. Der Warm-up-Act Tristan Brusch hatte zwar was zu bieten, aber wirkte im Vergleich zur Party-Stimmung etwas deplatziert. Die Orsons sorgten schließlich für Jubel und lieferten ein sehr gutes Konzert ab. Spätestens danach dürften einige neue Fans gewonnen worden sein. Ich plauderte noch mit ein paar Radio-Kollegen von Head&Kehle und machte auf dem Heimweg noch einen kleinen Abstecher im Sendehaus, um meine Tasche zu holen. Zum Tagesausklang brachte mich das neue Programm von Craig Ferguson noch zum Lachen.

19.09.15 : Mein Start ins Wochenende war so entspannt, dass ich nach dem Frühstück am liebsten die Beine hoch gelegt hätte. Aber nö, denn da war ja ein Studiokurs, den ich anleiten wollte. Kaum war ich zum Vorbereiten vor Ort, kam schon der erste der vier Teilnehmer. Leichtes Kränkeln machte mir den Anfang etwas schwer, aber im Laufe der vier Stunden und dank einer Kanne Tee fühlte ich mich besser. Am Abend schaute ich zunächst beim Hackspace vorbei, bevor ich mich aufmachte zur Feier bei U.. Sowohl das Wiedersehen mit Freunden als auch die Tatsache, dass U. sich über seine Geschenke freute, machten mich gewissermaßen auch froh. Und dann noch das leckere Partybrot. (Besser als das Ingwer-Getränk.) Als ich wieder zu Hause war, wollte ich eigentlich nur schnellstmöglich ins Schlummerland. Konnte ja nicht ahnen, dass ich genau die Zeit erwischte, als mein Mitbewohner seinem Besuch zu Lustschreien verhalf. Stichwort akward. (Bzw. ein Hoch auf Kopfhörer.)

20.09.15 : Was auch immer ich mir vage für den Sonntag vorgenommen hatte, wurde zu Gunsten von Schlaf gestrichen. Erst am späten Nachmittag rappelte ich mich auf, um noch etwas Tageslicht abzubekommen. Im Hackspace genehmigte ich mir zwei Kannen Tee und ein paar Folgen Arrow, bevor ich wohl noch etwas behilflich sein konnte.

dmsb_sep1521.09.15 : Der Wochenstart verlief überraschend leichter als angenommen. Gleich nach der Arbeit zog es mich in die Südstadt, wo der Vorspiel-Live-Musik-Abend im Zwischenbau mit den Bands Jesters und diemeeresindblau. aufwarten konnte. Eigentlich war ich eher wegen Letzterer da und die legten aus meiner Sicht eine gute Spiellaune an den Tag. Danach plauderte ich noch eine Weile mit A., kam spät nach Hause und beendete noch fix einen Musik-Journal-Eintrag.

Es verbleibt mit ausreichend Terminen für die nächste Woche
F.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: