52 Songs 2015 #21

52songs2015

In dieser Woche erhielt ich den Themenvorschlag zwar sehr zeitig, bin dennoch eher später dran. Grund dafür ist der Umstand, dass ich mich mit meiner ersten Eingebung dazu nicht abfinden wollte. Aber zum Thema Körperkult (im Sinne von Diätenwahn und übertriebene Fitness) waren mir andere Songs zu weit um die Ecke gedacht oder nicht passend.
Zum Thema selbst habe ich auch irgendwie keine Meinung. Ich sehe da viel Einfluss der Selbstsicht sowie des eigenen Umfeldes. Gelegentlich begegnen mir Beispiele eines suboptimalen Umganges bei jungen Menschen, was mich dann etwas traurig macht. Und ebenfalls erschütternd finde ich

Beispiele für eher abwegige Auswahlmöglichkeiten wären Christina Aguilera’s „Your Body“ oder Janet Jackson’s „Feedback“ – beide Sängerinnen zeichnen sich eigentlich dadurch aus, dass sie dem Jojo-Effekt alle Ehre machen. Und dann solch oberflächliche Texte? Popmusik eben.

Wie gut, dass es hin und wieder auch gelingt, Themen in witzige Lyrics zu packen… wenn auch vielleicht nach wie vor oberflächlich. Und so ein Lied in dem Kontext findet man auf dem 2002er Album „Up!“ von… Shania Twain. Es heißt schlicht „What A Way To Wanna Be!“ (Ausrufezeichen nicht vergessen).🙂

Die Sängerin hatte seit diesem Werk auch keine wirklichen Ambitionen mehr, an den Erfolg anzuknüpfen und ist mittlerweile mit einer eigenen Las-Vegas-Show bedient.

http://www.myvideo.de/watch/3493499/Shania_Twain_What_A_Way_To_Wanna_Be

Es verbleibt mit so viel auf der ToDo-Liste
F.

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: