Logbuch : ich nenne es Urlaub

15.09.14 : Diese Woche fing ich mit Sport an, verzichtete auf die Montagsrunde beim Radio und war dann auch zeitiger auf Arbeit. Dort gab es bereits einige Neuigkeiten und entsprechend zu tun. (Die Anfrage nach freien Tagen hatte dennoch Erfolg.) Nach der Arbeit wollte ich nach dem Sendeplan für Dienstag schauen und stellte fest, dass der selbst gegen 19 Uhr noch nicht fertig war. Zu Hause gönnte ich mir wieder Infotainment (bzw. leichte Unterhaltung) zum Abendessen, war dann noch in die Online-Welten unterwegs bzw. schrieb Eintrag Nummer 335 in mein Musikjournal. Und irgendwie ging der Abend länger als ich wollte. Ergo sollte es wohl eine kurze Nacht sein.

16.09.14 : War es der Mond oder nur eine komische Art der Nervosität – keine Ahnung, jedenfalls schlief ich nicht nur bescheiden gut, sondern war noch vor 4 Uhr so wach, dass ich mich entschloss, den Tag noch früher zu beginnen. Der Vorbereitung für die Morgensendung kam das zu Gute, hatte ich doch gewissermaßen alle Ruhe weg, auch wenn ich etwas irritiert war, A. aus der Tagesredaktion ebenfalls arg früh anzutreffen.
Ich weiß nicht, wie etwaige Hörer es aufgenommen haben mögen, aber ich hatte selten so viel Zuversicht beim Fahren einer Sendung. So ziemlich alles, was ich an Inhalt einstreuen wollte, konnte ich abarbeiten. Anschließend setzte bei mir auch die Erkenntnis ein, dass ich nun im Urlaub war. Keine wirklichen Verpflichtungen mehr für den Rest der Woche.
Gegen Mittag hatte ich daheim ein kleines WLAN-Problemchen anzugehen, dann war ich auf dem Weg in die Heimat. Dort musste zunächst der Kühlschrank gefüllt werden. Zum Abend gab es eine mittelmäßige Komödie. Und spätestens danach machte sich die Müdigkeit bemerkbar.

17.09.14 : Spätes Aufstehen. Gemütliches Brötchen-Holen im Sonnenschein. Und den ganzen Tag nicht viel tun außer einer Menge Comics lesen. Abendessen: Pfannkuchen, die selten so perfekt aussahen. 😛

18.09.14 : Frühes Aufstehen. Tagsüber viel lesen. Abends zu Besuch bei I. sein, die uns „interessante“ Röstis präsentierte. Die Pralinen danach gefielen mir besser. 😉 Zurück im heimischen Wohnzimmer sah ich dann erstmals die Casting-Show mit der aufsteigenden Wand. Ironischerweise war mein erster Kontakt mit diesem Format zugleich das Finale der ersten Staffel. Manche Darbietung erinnerte mich an Karaoke-Abende. Ansonsten bin ich mit der Siegergruppe eigentlich zufrieden.

SchmSee_sep1419.09.14 : Heute schaute ich mich noch im Bett liegend im Netz nach weiterem Lesestoff um. (Als ob ich nicht genug auf Lager hätte.) Und dabei stieß ich auf das Drehbuch zum Film „The Way Way Back“, den ich gern sehen wollte. Die 108 Seiten wirkten nicht viel und eine Stunde später hatte ich die Hälfte auch bewältigt. Dann wurde es Zeit fürs späte Frühstück. Tagsüber verschlang ich den Rest vom Drehbuch und muss sagen, dass es mir sehr gefallen hat. Stichwort Wortwitz. Zum Nachmittag nutzte ich das schöne Wetter für einen Spaziergang. Und am Abend tobte ich mich wieder in der Küche aus, improvisierte ein Risotto mit anderen Zutaten. Ergebnis: genießbar.
Am Abend sah ich dann… „The Way Way Back“ als Film. Sehr sehr schöner Film. (8/10)

Es verbleibt mit Grüßen aus der Heimat
F.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: