Logbuch : Planänderungen

Diese Woche verlief mehrfach anders als gedacht, was einige Vorhaben beeinflusste. Und nicht zuletzt sorgte das Wetter dafür, dass alles überwiegend Spaß gemacht hat.

Die Höhepunkte am Montag waren die MTV Awards und der Abschluss der „Ex Machina“-Reihe. Bei Ersterem war ich von Bruno Mars beeindruckt, bei Zweiterem ärgerte ich mich über das Ende, weil es aus meiner Sicht zu zynisch war im Vergleich zum Gesamtwerk.

Der Dienstag ähnelte sehr dem der vergangenen Woche.

Am Mittwoch war ich etwas ausgelastet, was unter anderem an der Vielzahl an Terminen lag und daran, dass einer doppelt so lange dauerte wie angenommen bzw. der Folgetermin vorverlegt wurde. In der Musikredaktion verlief die Bemusterung ungewohnt schnell. Und ich konnte einen geselligen Zwischenstopp im Irish Pub einbauen, bevor ich zu F.’s Abschiedssause ging.

Für Donnerstag sollte es ein Kinobesuch zu „R.I.P.D.“ sein. Der Film liefert ziemlich genau das ab, was man im Trailer schon erahnen konnte – und ist aus meiner Sicht ein guter „Men in Black“-Remix (also nicht bloß ein Abklatsch). (7/10)

Am Freitag wollte ich ursprünglich einen Wochenendausflug in die Ferne antreten, was aber abgesagt wurde. Stattdessen erfuhr ich beim Musikredaktionstreffen von einer Grillrunde anlässlich des Abschieds einiger LOHRO-Helfer. (Ganz ehrlich. Ich kann/will die Abschiede in diesem Jahr/Sommer schon nicht mehr zählen.) Dementsprechend richtete ich mich darauf ein. Der Abend war lustig – inklusive mehrerer Ortswechsel. Dass ich es so nicht mehr zum Seifenblasenmanifest in die Südstadt geschafft habe, macht mich auch gar nicht traurig.

Das Wochenende verbrachte ich wieder in der Heimat, wo zur Zeit das Duckstein-Festival gastiert. Aber was musste ich feststellen? Der Stand mit den Belgischen Waffeln ist nicht da! Und das bei Vergrößerung der Fläche. Oh, diese Enttäuschung hat mich den ganzen Abend begleitet.

Heute habe ich gelesen und kam abends natürlich nicht am Polit-Zirkus vorbei, der sich TV-Duell nennt. Ich fand es nicht so langweilig wie befürchtet, bin allerdings auch nicht so ganz zufrieden mit dem Ergebnis bzw. was darüber diskutiert wird. Und Stefan Raab wirkte eher störend in dieser Runde. Egal.

Lese-Ecke: Gestern erfuhr ich via Newsarama von einem wichtigen Ereignis in der aktuellen „Captain America“-Reihe und entschied mich spontan, da einzusteigen. Leider war die Geschichte so arg untypisch für mein Verständnis von guten Cap-Stories. Er wird in eine andere Dimension verschleppt und fungiert dort mehrere Jahre als Ziehvater für ein Baby. Ich könnte keine Comic-Figur benennen, bei der mich so eine Art von Plot interessieren würde. Entspechend wenig schockiert war ich über das Ereignis, welches für die Serie einen Wendepunkt darstellt – allerdings eher im Kontext mit der Vorgänger-Serie.

Empfehlen kann ich stattdessen „The Private Eye“ – eine weitere Serie von Brian K. Vaughan. Der Autor macht einfach zu viel richtig. In gerade mal drei Ausgaben (von wahrscheinlich 10) dieser Maxiserie finden sich so viele positive Aspekte, dass mir als Comic-Leser das Herz aufgeht. Von der Grundstimmung her erinnert die Serie etwas an „Blade Runner“. Und auch die digitale Verbreitung in verschiedenen Formaten (auch PDF) sowie Sprachen über ein eigenes Portal finde ich genial, da es kostenloses Testlesen ermöglicht.

Es verbleibt demnächst als Praktikant
F.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: