Stop this train

Oha… schon wieder John Mayer im Titel verewigt. Aber mir ging heute wirklich zeitweise dieses Lied durch den Kopf, welches sowohl melodisch als auch textlich überzeugt (also mich zumindest).

Nun denn… heute versuche ich, den Eintrag im Kurzverfahren zu schreiben, denn irgendwie erahne ich schon ein nahendes Schlafdefizit.
Tja, da wird man schon mal mit einem 49-Stunden-Wochenende belohnt (war überrascht, dass es jetzt schon fällig war) und dennoch schien es nicht viel umfangreicher als die sonstigen zu sein. Habe die Zeit insofern nutzen können, als dass ich wieder einen Film gesehen habe (eine relativ gute Schnulze), ein Spider-Man-Comic (eigentlich hätten es auch mehr sein können) und ein paar Seiten der aktuellen Lektüre (immer noch unter 20% geschafft) gelesen habe.

Weiterhin war auch wieder ein Pudding fällig und ich habe wieder einen Bananen-Milchshake zubereitet. Letzterer verlangte mir jedoch ziemlich viel ab, was die Grenzen meiner Gaumenfreude angeht. Soll heißen: danach hatte ich definitiv genug von Bananen und Milch. Vielleicht sollte ich da zukünftig die Mengen etwas reduzieren, wobei ich eigentlich schon weniger Milch nehme als im ursprünglichen Rezept. Ein halber Liter mag ja erträglich ausreichend erscheinen, aber mit zwei Bananen angereichert und aufgeschäumt ist das ein halber „Beton-Liter“ (oder so).
Ja, lecker war es trotzdem. 😉

Und schließlich möchte ich noch eine Aussage vermerken, welche ich heute über das Fernsehen aufgeschnappt habe. Im Ungefähren besagt dieses Zitat eines Schriftstellers, dass es besser ist, wenn die Reichen an der Macht sind, da selbige das Volk wohl weniger „berauben“ würden.
Das ist wieder so eine Fragestellung, die sich vielleicht für ein interessantes Gespräch eignen würde. Oder aber ich hole gleich „Ike“, die idealistische Keule der Eingebung, mit der dann schnell jegliches Pauschalisieren kritisiert wird. Alternativ auch in einem Wort: Ansichtssache.

Upps… beinahe hätte ich meinen Senf zu Halloween vergessen – also Dinge, die ich irgendwann mal zu diesem Anlass unternehmen würde wollen. Heute: In spiritueller Runde (ggf. mit aromatischen Kerzen/Räucherstäbchen) Geister zur Weltverbesserung beschwören.

Es verbleibt gedanklich nicht zu stoppen
F.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: