Triggering your senses

Strike! Das Buch ist geschafft. Nun gilt es erst mal etwas Abstand zu gewinnen, bevor ich mich einer Auswertung widme. Gegenwärtig fühle ich eine gewisse Erleichterung über das vollbrachte Vorhaben. Es hat ja auch ausreichend Zeit in Anspruch genommen und anfangs sah es so aus, als würde ich noch viele Wochen daran lesen. Leider konnte das Ende dann auch nicht mehr viel reißen.

Was mich zum nächsten Punkt bringt: Star Trek. Eine Saga, die ebenfalls zu einem mittelmäßigen Ende gebracht wurde… bevor in diesen Tagen ein fulminanter Neustart zu verzeichnen ist. Ja, der Kinofilm war wunderbar. Damit allein hätte mein gestriger Abend schon ein tolles Ende gefunden. Jedoch ging der Spaß danach erst richtig los, was mich später letztendlich müde ins Bett fallen ließ. Einerseits denke ich, dass es solche Gelegenheiten öfter geben könnte, aber andererseits könnte dann auch die Besonderheit verloren gehen. Insofern alles bestens.

Heute gab es eine interessante Unterhaltung über Nachrichten, also die Meldungen, die oftmals für die Allgmeinheit interessant sind und welche man wahrscheinlich gern gut recherchiert zu schätzen weiß. Auslöser war ein relativ aktueller Bericht über einen möglichen Wandel in der Internet-Landschaft, wenn News-Portale kostenpflichtig werden.
Daraufhin stellte sich mir die Frage: wer bezahlt professionelle Berichterstatter? In erster Instanz käme man bestimmt auf den Verlag oder die Redaktion. Aber auch diese Abteilungen brauchen eine Art Einnahmequelle. Hier käme dann wahrscheinlich die Werbung ins Spiel. Und wo Werbung ist, können Sponsoren auch nicht weit weg sein.
Zusammen ergibt das vermutlich eine nette Mischung aus Interessenverbänden, die so eine Nachrichtenschmiede am Leben erhalten. Und hier wird es auch schon komisch. Stichwort: Einflussnahme.
Wer entscheidet, was berichtet wird und dazu noch was wie berichtet wird? Und welche Wirkung lässt sich damit erreichen?

Samthandschuhe beiseite: viele Leute wollen informiert sein über das aktuelle Geschehen. Manche mögen das gar als ein persönliches Anrecht ansehen. Je nach eigenen Interessen ist die Auswahl an Meldungen unterschiedlich priorisiert. Der Eine will im lokalen Kreis über wichtige Themen informiert werden, der Andere interessiert sich vornehmlich für Sportnachrichten. Da ist es doch schön, wenn das Internet gegenwärtig irgendwelche Nachrichten für jeden kostenfrei zugänglich macht. Die (obligatorischen) 10 Werbebanner lassen den findigen Browsernutzer dank Plugins kalt. Vieles ist aktueller als die Tageszeitung und einfach zu finden.
Aber hat sich schon mal jemand überlegt, wovon die Autoren dieser Artikel bezahlt werden? Ich möchte fast vermuten, dass das Gehalt nicht so hoch ausfallen kann, wenn die Seite frei verfügbar ist. Aber würde man für diesen Service im Nachhinein ein Zahlungssystem etablieren können, wenn es doch auch kostenfrei ging? Wie hoch ist eigentlich die allgemeine Erwartungshaltung an solche Artikel?
Und soll die Zukunft wirklich so aussehen, dass nur noch ein elitärer Menschenkreis in der Lage ist, auf möglichst gut recherchierte Nachrichten zurückzugreifen, weil die Finanzen es zulassen, während der Rest über neue Einkaufszentren informiert wird?

Es verbleibt mit leicht gestutztem Idealismus
F.

PS: der Titel ist einem Lieblingslied entnommen, welches hier nicht weiter betrachtet werden soll, aber durchaus einen Bezug zum Eintrag hat.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: