52 Songs 2015 #20

Mai 24, 2015

52songs2015

Da ich es ein weiteres Mal vergessen habe, jemanden im Bekanntenkreis nach einem Thema zu fragen, gebe ich mir selbst etwas vor: Fotografie.

Ich finde es interessant, wie verbreitet Digitale Spiegelreflexkameras (bzw. DSLR) dieser Tage sind. Ich vermute, jeder kennt eine Person mit einem Faible fürs Fotografieren. Ich zumindest hätte da mindestens drei Ansprechpartner. Auch erwog ich mal die Investition in eine komplexere Kamera. Mittlerweile bin ich ganz froh, darauf verzichtet zu haben, da ich nicht die Kapazitäten sehe, mich ausreichend umfassend damit beschäftigen zu können. Selbst meine (in die Tage gekommene) Digicam ist seit Monaten “außer Hause” (verliehen). Und von dem kurzen Crash-Kurs zu Belichtung etc. würde mir nicht mehr viel einfallen. Auf meinen Reisen genügt mir die Qualität der Kamera, die im Mobiltelefon integriert ist. Just heute war ich damit wieder fleißig.
Vor ein paar Wochen sah ich bei K., die meines Wissens nach gelegentlich auf Einwegkameras setzt, eine Kiste zum Aufbewahren ihrer Schnappschüsse. Mir gefiel der (beinahe altmodisch anmutende) Ansatz, solche Bilder noch in greifbarer Form zu erhalten. Es ist ein schöner Kontrast im Vergleich zu Leuten (wie ich selbst), die solche Momentaufnahmen nur auf Displays anzeigen können.

Zur Musik: Da fällt mir ein, wie manche Lieder mittlerweile Dienste wie Instagram für einen Reim referenzieren. Wie solche Texte wohl in 10 Jahren wirken mögen? Wie ironisch, dass meine Wahl hierbei auf einen Oldie aus den 70ern verweist. Als Kompromiss muss ich gestehen, dass ich nur die Cover-Version kenne, welche wiederum in den 90ern entstand. Und zwar im Kontext der TV-Serie “Ally McBeal”, die daraus sogar ein Markenzeichen machte. Der Dank geht da an Vonda Shepard, die musikalisch ordentlich gefühlvoll in die Tasten haute und mir mit Balladen mehrmals Gänsehaut gab. Auch textlich wirkten die Klassiker-Songs wunderbar zeitlos.

Wird es also wieder melancholisch? Ja, 100%. Ein Thema wie Fotografie sehe ich sehr nah an Nostalgie. Lehnt euch also zurück und lauscht den Klängen von “Neighborhood”. (Man findet den Song auf dem ersten Soundtrack zu “Ally McBeal”.)

Es verbleibt zuweilen ungewollt als Fotomotiv
F.

PS: Hier noch ein paar Lieder, die ich zu dem Thema angeben könnte:

  • John Mayer – 3×5
  • Republica – Picture Me
  • Ed Sheeran – Photograph
  • Filter – Take A Picture
  • Britney Spears – Kill The Lights

52 Songs 2015 #19

Mai 17, 2015

52songs2015

In dieser Woche gab mir A. das Thema Natur, welches mir insofern gelegen kommt, da ich mir gern schöne Naturfotos anschaue und mir diese Eindrücke zuweilen auch beim verträumten Musikhören in den Kopf kommen. Nicht zuletzt hilft es auch, gelegentlich allein auf einer Zugreise mit Musik via Kopfhörern am Fenster zu sitzen. Stichwort Transzendenz.
Demnach könnte ich wohl gleich eine ganze kleine Playlist zu dem Thema erstellen.

Meine Wahl fiel schnell auf einen Lieblingssong von Sophie B. Hawkins. Ich kann mir kaum eine natur-verbundenere Künstlerin (aus meiner Musiksammlung) vorstellen. Dies entnehme ich sowohl ihrer Musik, als auch ihren Videos und Aussagen aus ihren Interviews. Eigentlich hatte die Künstlerin nur mal eine kurze Hoch-Phase in den 1990ern, aber mir ist sie spätestens bei ersten Ausflügen in der Stadtbibliothek wieder in Erinnerung gekommen. Und so tastete ich mich auch an ihre späteren Werke heran. Als sie den Song “The Land, The Sea, And The Sky” herausbrachte, war ich in hin und weg vor Verzückung. Für mich hat das Stück eine zeitlose Qualität. Zu finden ist der Song auf ihrem 2012er Album “The Crossing”. Die Video-Version ist leider nicht so episch wie auf dem Album. (Insofern vielleicht mal Spotify oder so bemühen.) Aber mit dem leicht billigen oder gar wirren Look habe ich überhaupt kein Problem. Im Gegenteil: ich finde es sympathisch – hinsichtlich der vielen Hochglanz-Produktionen.

Ach, was solls… hier eine Playlist

  • Sophie B. Hawkins – The Land, The Sea, And The Sky
  • Pink Floyd – High Hopes
  • Anggun – “Snow On The Sahara
  • Jónsi – Tornado
  • Emma Hewitt – Colours
  • Alanis Morissette – Giggling Again For No Reason
  • The Corrs – Silver Strand
  • Roxette – I Was So Lucky

Es verbleibt melancholisch
F.

Logbuch : zur Abwechslung mehr Live-Musik

Mai 13, 2015

05.05.15 : Gab es nach einem Kneipenabend zum Star Wars Day einen “Return Of The 5th”-Moment am Tag danach? Nö. Alles okay, sogar mit früheren Aufstehen hat es geklappt. Das Training wurde etwas anstrengender als erwartet, ließ mich aber dennoch im Zeitplan bleiben, da ich noch einem Treffen beiwohnen wollte. Nebenbei ließ I. verlauten, dass noch warmes Essen in der Küche wäre, wovon ich schließlich auch kosten wollte. Im Anschluss an das Treffen ging ich kurz einkaufen und saß dann bis in die Nacht an Schnitt- und Recherche-Aufgaben in den Redaktionsräumen.

06.05.15 : Der erste Mittwoch im Monat ist standardmäßig Stammtischtag des Hackspace Rostock. Und nach den kalten Monaten sollte dieser wieder in der “Gelben Katze” stattfinden. Das Wetter passte, ich war pünktlich, wir saßen draußen und hatten sogar neue Besucher, die teilweise durch die Sticker auf den Verein aufmerksam wurden. Im Hackspace selbst wurde noch ein wenig für die kommenden Tage geplant.

07.05.15 : Der Donnerstag in drei Worten: Sport, Arbeit, LOHRO. Dahin verschlug es mich zum Abend, wo ich noch an der Sendevorbereitung bastelte. Nebenbei wurde ich von F. animiert, Z. zu kontaktieren, mit der ich noch ein wenig chatten konnte.

08.05.15 : Freitag Freutag. Zum Feierabend machte ich mich auf den Weg zu C., wo ein weiterer Doctor Who Abend mit heiteren Menschen stattfand. Wir schauten zwei Episoden aus der Tennant-Ära, die mir sehr gefielen. Anschließend wurde noch geplauscht. Und ich stellte erfreut fest, dass mein Grenadine fleißig genutzt wurde. Nur die fortgeschrittene Uhrzeit ließ mich an einem angenehmen Morgen danach zweifeln. Stichwort Pläne.

09.05.15 : Mein Samstag in einem Wort: Hackspace. Was mir zu Hause nicht so recht gelingt, wurde in Teamarbeit für die Vereinsräume mit Leichtigkeit umgesetzt – eine Aufräumaktion für den ganzen Tag. Kurz unterbrochen wurde die Session durch ein Treffen der Kulturredaktion am Nachmittag. Wir einigten uns unter anderem auf die Moderationsform. Zum Tagesabschluss hatten wir zusammen mit Leuten aus dem projekt:raum eine entspannte Grillrunde und viel elektronische Musik danach. (Kann ja keiner ahnen, dass G. massig Mixe auf seinem Rechner hat.)

camou10.05.15 : Meine Tagesplanung ließ sich mit ausgiebigem Ausschlafen nicht vereinbaren, weswegen ich schon am grauen Morgen auf dem Weg zum Sport war, bevor es dann für ein üppiges Brunch Richtung Peter-Weiss-Haus aufging. Ich traf mich mit K., S. und J. – und zusammen probierten wir viele vegane Köstlichkeiten. Gleich im Anschluss kamen wir in den Genuss von Live-Musik. Das Duo camou hat mich mit ihrer versierten Live-Technik beeindruckt. Mit S. schaute ich bei VEIS vorbei, wo ich die Sondersorte Weiße Schokolade / Matcha probierte. (Ausdrückliche Empfehlung!) Bei heiterem, jedoch frischem Wetter ging ich kurz zu LOHRO, um ein paar letzte Dinge für Montag zu erledigen und war dann wieder unterwegs Richtung Kino. Mit G. sah ich den Dokumentarfilm “10 Milliarden – Wie werden wir satt?” an, der sehr informativ wirkte, ohne zu langweilen. Die Grundaussagen waren allerdings alles andere als erfreulich, gehen wir wirtschafts-gesteuert doch eher schlimmen Zeiten entgegen. (Wie wurde es in einem Udo-Jürgens-Lied formuliert – “Tanz auf dem Vulkan”.) Im Hackspace bereitete ich mir das Abendessen zu und blieb durch Unterhaltungen animiert etwas länger dort, als ich wollte.

11.05.15 : Aus der Abteilung “schlechte Ideen” kommt mir zu diesem Tag “Übermüdet in die Woche starten” in den Sinn. Und so war es auch die Parole für den halben Tag. Hätte ich vielleicht besser wissen sollen. Vor allem bei einem so vollen Programm. erst leicht frustrierendes Malochen, dann eine Kultur-Sendung und danach ein Rock-Konzert. Bei Letzterem (dem Vorspiel-Abend im Zwischenbau) war meine Anwesenheit in der Schwebe, aber die Sendung hat mich dann doch wieder munter werden lassen. Umso mehr freute ich mich, neben der Band Die Affenjets endlich GermsX live erleben zu können. (Endlich, weil ich das schon länger vorhatte und es mir mehrfach nicht geglückt ist.) Der Auftritt ließ in Sachen druckvoller Rhythmik und Lautstärke keine Wünsche offen. Theoretisch hätte ich zu dem Zeitpunkt die Rückkehr meiner Müdigkeit erwartet. Die blieb aber (komischerweise) aus und so führte mich der Abend noch mit J. in den REWE und zu Leuten, die ich lange nicht gesehen hatte.

12.05.15 : Wenn es verschiedene Effektivitätsformen von Schlaf gibt, hatte ich in dieser Nacht eine gehobene Version. Denn das Aufstehen fühlte sich wesentlich besser an, als noch am Tag zuvor, wenn auch ich Bedenken zur relativen Kürze der Nacht hatte. Der Tag verlief überwiegend routiniert. Am Abend schaute ich kurz bei LOHRO vorbei, wo es noch Essensreste gab, ging einkaufen, schaffte Ordnung im Keller und ließ den Tag in Ruhe mit “Last Week” und “SNL” ausklingen. (Bei Letzterem gibt es demnächst das Staffelfinale, gefolgt von der Sommerpause.)

Es verbleibt am Planen
F.

52 Songs 2015 #18

Mai 10, 2015

52songs2015In dieser Woche holte ich mir bei B. ein Thema – “Live”. Damit ist Echtzeitaufnahme mit Konzertatmosphäre gemeint. Und natürlich kann ich dazu wieder etwas schreiben. Früher mochte ich Live-Aufnahmen so gar nicht, weil mich das Publikumgeschrei gestört hat. Zu den ersten Live-Aufnahmen, die ich in meiner Musiksammlung wahrnahm, gehören Songs vom Compilation-Album “Tourism” von Roxette, wobei mich selbst heute noch stört, dass die Übergänge zu Studio-Aufnahmen durch Live-Anteile “verschmutzt” sind.

Im Laufe der Zeit lernte ich einige Lieblingslieder durch die Neuabmischung als Live-Aufnahme kennen sowie schöne Lieder, die es nur in Live-Version gibt. So auch meine Wahl. Seit fast 10 Jahren bin ich John-Mayer-Fan und so kenne ich auch seine DVD “Where The Light Is”, wo er in drei Teilen unterschiedliche Live-Modi abhandelte. Der Song ist eine Cover-Version von Tom Petty (and the Heartbreakers) und so viel gefühlvoller als das Original (aus meiner Sicht). Ich kann mittlerweile glücklich behaupten, dass ich John Mayer live erleben durfte, und weiß daher, dass nicht nur die Video-Form seiner Live-Künste zu Gänsehaut führen kann. Ich präsentiere euch hier “Free Fallin’”.

Es verbleibt in Echtzeit
F.

Logbuch : auf in den Mai

Mai 5, 2015

28.04.15 : Bemerkenswert zu dem Tag war unter anderem eine von mir erstmals erprobte neue Trainingsform mit sogenannten Reduktionssätzen. Danach erschöpft gewesen zu sein, kommt mir im Nachhinein wie eine Untertreibung vor. Ebenso krass war der Abend bei S., wo ich ein Fußballspiel sah, wie ich es wirklich nur sehr ungern ertrage. Nicht nur gab es Verlängerung, sondern auch noch Elfmeterschießen. Über den Ausgang kann ich mich nicht beklagen. An dem Zeitpunkt war mir auch schon fast egal, welches Team gewinnt.

29.04.15 : Am Mittwoch war ich etwas früher als sonst unterwegs und dann auch noch in eine andere Ecke der Stadt, da ich bei einem Planungstreffen dabei sein wollte. Wir gingen zum ehemaligen Café Europa, von dem ich gar nicht wusste, dass es nun “La Vie” heißt. Dort ärgerten wir uns über die Bedienung und hielten fest, dass wir dort nicht mehr hingehen werden. (Und das war sogar noch vor meinem überteuerten O-Saft.) Einen Arbeitstag später hatte ich dann eigentlich keine Lust auf nichts mehr und beschäftigte mich zu Hause mit Audio-Schnitt und ein paar neuen Comics, unter anderem dem eher enttäuschenden Abschluss der Batman-Storyline “Endgame”.

30.04.15 : Es sah erst nach einem eher langweiligen Tag aus. Bis durch einen Nachrichtenwechsel die Abendgestaltung gen Tanz in den Mai festgehalten wurde. Unter anderem standen der Supreme-Surf-Laden, das ST und der Studentenkeller zur Auswahl. G. und ich entschieden uns für letzteren Ort und hatten Spaß bei Musik aus den 90ern.

01.05.15 : Bin ich froh, dass ich meinen Wecker gestellt hatte. Denn sonst wäre ich wohl nicht schon in aller Frühe auf dem Weg in die Heimat gewesen, wo wir einen Gasthund erwarteten. Lange nicht mehr an ein Tier gebunden, durfte ich bereits am ersten Tag des verlängerten Wochenendes feststellen. Ebenfalls fiel mir schnell auf, dass ich noch Schlaf nachholen sollte. Gedacht, getan – am Nachmittag. Abends erfreute ich mich an einigen Konzert-Sendungen im TV, war über den komischen Humor bei “Zoolander” irritiert und spielte QuizDuell.

cake_may1502.05.15 : Am Samstag ließ ich mir die Gelegenheit zum Ausschlafen nicht nehmen, hatte allerdings dennoch einen suboptimalen Start in den Tag. Für den Nachmittag wollte ich mich an einem neuen Kuchenrezept ausprobieren. Der Mürbeteig fiel mir nicht so leicht, dass Sahne-Karamell-Topping dagegen sehr. Das Ergebnis dieses Karamell-Nuss-Nougat-Kuchens wäre wohl um einiges toller, wenn ich beim Abendessen nicht die Zeit vergessen hätte. (Wie gut, dass der Ofen eh mit weniger Hitze als gefordert eingestellt war.) Für den Abend gab es zunächst einen langen Spaziergang mit Hund und danach Berieselung aus der Glotze.

03.05.15 : Der Sonntag verlief relativ unspektakulär – viel frische Luft, Ausruh-Phasen, eine denkwürdige Zugfahrt in die Stadt, etwas Sport und Müdigkeit.

04.05.15 : Star Wars Day 2015. Ans Motto-Shirt habe ich gedacht. Ein überlanges Meeting nahm mir etwas Schwung aus dem Wochenstart. Im Anschluss an die Arbeit machte ich einen “kleinen” Umweg über die Südstadt, wo ich Regionen sah, die ich so noch nicht kannte. Grund dafür war eine Art Begutachtung bezüglich optimierungswürder Fortbewegungsarten. Danach war die Sonne schon am Untergehen und ich auf der Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit. Ich wurde im Kaufland fündig und musste mich bei der riesigen Auswahl schon fast bremsen. Spät zu Hause angekommen wurde es für mein Abendessen Zeit – zusammen mit einer neuen Folge “Last Week Tonight”. Gestärkt machte ich mich dann auf den Weg zum Pleitegeier, wo ich B. gleich doppelt gratulieren konnte.

Es verbleibt mit beanspruchten Beinen
F.

52 Songs 2015 #17

Mai 2, 2015

52songs2015

K. gab mir für diese Woche das Thema Stephen King. “Ja super”, dachte ich mit leichter Ironie. Von dem Autor kenne ich einige Verfilmungen und eine Schulkameradin lieh mir damals “Feuerkind” – ein Buch, welches zwar spannend geschrieben war, mich allerdings nicht wirklich begeisterte. Vor wenigen Jahren hatte ich ein weiteres Mal Kontakt mit dem Werk des Autors, als mir ein Kollege das erste Paperback der Comic-Reihe “American Vampire” lieh. Die Serie wurde nur zu Beginn mit Stephen King als Co-Autor geschrieben und stammt eher vom damals unbekannten Scott Snyder. Ironischerweise traf ich diesen nun bekannten Comic-Schreiber bei einer Convention in London, wo ich mir Hefte der aktuellen Batman-Serie signieren ließ. Die Serie schreibt er immer noch, heimst des Öfteren Kritikerlob ein, lässt mich allerdings überwiegend kritisch werden. Gerade erst wurde eine weitere Storyline (“Endgame” mit dem Joker) abgeschlossen… aber ich drifte ab.

Musikalisch fiel mir bei dem Namen/Thema Stephen King zuerst “Michael Jackson’s Ghosts” ein, ein Kurzfilm (und in geschnittener Fassung ein Musikvideo), welches vom Autor mitgeschrieben wurde. (Nebenbei: am Musikvideo “Michael Jackson’s Thriller” wirkte Stephen King nicht mit.) Und hier hätte ich mit meinen Überlegungen vielleicht auch (entspannt) aufhören können, wenn ich nicht noch weiter ausholen würde wollen. Stichwort Grusel.

Ich denke an die 1990er Jahre. Unter anderem sah ich damals einen Horrorfilm namens “Es“, für den sich Stephen King auch verantwortlich zeichnet. Ein paar bekannte Schauspieler wirkten mit. Vom Soundtrack habe ich allerdings nichts behalten. Ebenfalls in dem Jahrzehnt wurde ich großer Batman-Fan. Und von dem gab es damals mehrere Filme, deren Soundtracks alles andere als vergessenswürdig sind. So unter anderem 1995 der (heute wohl als trashig anmutende) dritte Film “Batman Forever”. Als Fan wollte ich auch die Musik haben, so unter anderem die CD-Single “Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me” von U2. Und auf dieser war neben dem Song ein Instrumental-Stück von Elliot Goldenthal enthalten, dass mir (als Teenager mit Kopfhörern) nervlich ganz schön zu schaffen machte. Und auch heute möchte ich den Mix nicht als Weckton haben. Eigentlich komisch, wobei doch der Film alles andere als gruselig ist. Egal, mein Song zum Thema Stephen King heißt “Themes From Batman Forever“…

Es verbleibt als Opfer gelegentlicher Nostalgie
F.

THX : Zwischenstand im Mai

Mai 1, 2015

THX_podcast_logoHuch, obwohl ich aufnahme-technisch ziemlich gut im Plan liege mit meiner zweiten Podcast-Staffel, vergaß ich scheinbar, die letzte Folge hier zu verlinken. Daher hier eine Übersicht:

  • Folge 1 vom Februar – hier und da
  • Folge 2 vom März – hier und da
  • Folge 3 vom April – hier und da

Es verbleibt im Month of May(er) ;) F. Übrigens: Themenvorschläge für Podcast-Folgen oder das 52-Songs-Projekt nehme ich weiterhin gern entgegen.

Logbuch : kein Mangel an Workshops

April 28, 2015

18.04.15 : Wie kann man am Wochenende verschlafen? Indem ein Termin zum gemeinsamen Frühstück festgelegt wurde. Das kam der kurzen Nacht nicht sonderlich entegen. So wurden Dinge in 10 Minuten erledigt, für die ich lieber eine halbe Stunde Zeit gehabt hätte. Dann auf zum Frühstück, ein Workshop im Anschluss und dann auf in die Heimat. Dort tobte ich mich abends in der Küche aus und gönnte mir zum Abend ein paar Kultfilme im TV. (Bebildert kann man sich diesen PMDD-Tag übrigens auch hier angucken – einer Aktion, die meinem Blog einen ungeahnten Ansturm einbrachte.)

beach_Binz_2015-0419.04.15 : Verdientes Ausschlafen sollte zwar nicht so ganz werden, aber der Start in den Sonntag war dennoch ganz angenehm. Ich schaute beim Brötchenholen noch kurz beim Strand vorbei, der in schönen Farben glänzte. Tagsüber beschäftigte ich mich mit Computer-Tätigkeiten, bevor mich die Bahn wieder in die Stadt zog. Dort angekommen gönnte ich mir (seit längerer Zeit wieder) ein Ausdauer-Training, nachdem ich mich sehr erschöpft fühlte. Dass ich mich danach noch aufrappeln konnte und in den Hackspace ging, finde ich im Nachhinein erstaunlich.

20.04.15 : Ein typischer Montag mit viel Arbeit und etwas Infotainment für den Abend. Belohnen tat ich mich mit extra viel Schlaf.

21.04.15 : P. hatte sich leider mit der Startzeit der LOHRO-Vorstandssitzung geirrt, weswegen ich mir das Gehetze nach dem Sport eigentlich hätte sparen können. Na ja, dafür ging das alles relativ schnell zu Ende. Auf dem Heimweg sagte ich noch kurz bei U. hallo.

22.04.15 : Mittwoch in zwei Worten: Arbeit und Hackspace. Letzteres war sogar für die Arbeit relevant. Der Workshop zum Thema git war ungewöhnlich stark besucht und der Verein erhielt sogar drei neue Mitglieder. “Voller Erfolg” könnte man also sagen. Na ja, ich weiß nicht, wie ich auf die Vortragsweise reagiert hätte, wenn ich den groben Ablauf nicht schon gekannt hätte. Später erfuhr ich noch von der Möglichkeit, vielleicht bald schon ein Fahrrad zu haben.

23.04.15 : Die Vorfreude auf diesen Tag verfolgte mich sogar in meine Träume. Ich habe tatsächlich davon geträumt, im Kino zu sitzen und den zweiten Avengers-Film zu sehen. Davor hatte ich noch Sport und Arbeit, bevor ich mehr oder weniger in die Innenstadt eilte. Ich traf auf M., der zufälligerweise wieder in der Stadt war. Meine Begleitung war teilweise schon am Anstehen bei Subway, wo es noch eine Stärkung vor der Vorstellung geben sollte. Ich stellte erfreut fest, dass sich mit einem Menu durchaus Geld sparen lässt.
Zu “Avengers: Age of Ultron”: Ja, der Hype ist berechtigt. Dieser Film wird definitiv einer des Jahres sein. Zu viel wurde richtig gemacht und zu groß ist das Interesse. Damit habe ich (trotz der 3D-Abzocke) auch gar kein Problem. :D (9/10)

24.04.15 : Nein, wirklich froh war ich über das frühe Aufstehen dann doch nicht. Aber die Aussicht, mal wieder ein wenig Radioprogramm gestalten zu können, ließ mich dann doch mit Freude das LOHRO-Studio für die Morgensendung betreten. Im Tagesverlauf heiterten mich zwei positive Kommentare über meine Musikauswahl auf. Nach dem Arbeitstag war ich eilig einkaufen und schon bei S., mit der ich erstmals am (dritten) KTV-Dinner teilnahm. Unser erster Stopp führte uns in die Nähe vom Ulmenmarkt auf einen schmalen Balkon bei schönstem Wetter für eine immens raffinierte Vorspeise. Danach war Eile geboten, denn innerhalb einer Stunde waren wir mit dem (vegetarischen) Hauptgang dran. Dafür, dass das Rezept ein Erstversuch und wir aufgrund fehlender Zutaten teilweise improvisierten, war das Ergebnis relativ gut. Keine Ahnung, wie die Gäste das sahen. Aber irgendwie wirkte die Runde heiter. Anders empfand ich die Atmosphäre beim Stopp für den Nachtisch, wo die Persönlichkeiten irgendwie merklich komisch zusammengewürfelt erschienen. Natürlich schauten wir noch beim Cocoo vorbei, wo die Abschlussveranstaltung stattfand. Und auch da hörte mein Tag nicht auf, denn wir trafen noch J. im Molli und gingen später in den Geier. Spätestens auf dem Heimweg merkte ich, wie lang der Tag für mich wurde.

25.04.15 : Ausschlafen. Ohne Wenn und Aber. Und ein Tag nur für mich. Ich ging einkaufen, machte auf dem Rückweg bei VEIS halt und gönnte mir eine “Packung” veganes Mandeleis, welche innerhalb von zwei Folgen “Big Bang Theory” geleert wurde. Danach noch etwas Infotainment. Zum Abend Pizza und Musik. Und schließlich noch einen Spaziergang in Erinnerungen bzw. durch drei Stadtteile. :D

26.04.15 : Spätestens an dem Tag fiel mir auf, wie viele Workshops ich dieser Tage so mitnehme. An dem Tag sollte es eine Session zum Thema Moderation werden. Nebenbei schaute ich noch kurz in der Charts-Sendung vorbei. Derweil wurde vor der Tür das diesjährige FiSH abgeschlossen. (Und wieder ein Jahr, in dem ich mir das Filmfestival entgehen ließ.) Am Nachmittag schaute ein junger Interessent bei LOHRO vorbei, dem ich eine Führung mitsamt Antworten (so gut es ging) gab. Fürs Abendessen hatte ich vorgesorgt. Und einen Wochenausklang im Hackspace sollte es auch sein. Dort probierte ich erstmals die Cappuccino-Variante von Twix, welche ich nicht wirklich empfehlen kann.

27.04.15 : So viel Auswahl für den (Feier)Abend: das diesjährige Campuserwachen (und damit mein zweites “LOHRO-Aufmerksamkeits-Jubiläum”) mit anschließender Sause im Stadtpalast oder eine Debian-Release-Party mit freundlichen Vereinen in der Frieda 23. Aber nein, ich entschied mich für einen Koch-Abend bei K. mit viel Gesprächsstoff. Eine gute Wahl. :)

Es verbleibt mit einem weiteren schönen Abend in Aussicht
F.

52 Songs 2015 #16

April 26, 2015

52songs2015

Da es wieder allerhöchste Zeit für den Wochenbeitrag ist und ich im Übereifer (bzw. aufgrund Beschäftigungsauslastung) nicht dazu kam, im Bekanntenkreis nach einem Thema zu fragen, gebe ich mir in dieser Woche wieder selbst eins vor: Vergessen. (Wie ironisch, in einem beständigen Medium ausgerechnet Vergessen zu thematisieren.)

Das passt insofern richtig gut, da ein aktueller Song dieser Tage bei mir gern mal in der Dauerschleife laufen kann, der eben jenes Thema behandelt. Und zwar geht es um eine Vorab-Single zum dritten Album “FROOT” von Marina & The Diamonds. Mir gefällt hierbei nicht nur die eingängige Melodie oder das bescheiden gehaltene Video, sondern vor allem auch der Text. Die Sängerin hat nämlich auch Anteil an dem, was sie singt. In diesem Fall lässt sich der Song “Forget” in die Sparte Melancholie einordnen.

Es verbleibt manchmal auch ums Vergessen bemüht
F.

AAA: Eisner Award Nominations 2015

April 23, 2015

Yay, eine neue Kategorie wurde geschaffen. AAA steht für “Aus aktuellem Anlass” und dürfte also selbsterklärend sein. Vor Kurzem wurden die nominierten Comics und Kreativköpfe für die Eisner Awards im Jahre 2015 bekannt gegeben. (Hier eine Komplett-Übersicht.) Verliehen werden die Preise am 10. Julie während der Comic-Con International: San Diego. Mir kommen dazu folgenden Gedanken.

  • The Multiversitynominiert für “Best Single Issue” (bezogen auf den One-Shot “Pax Americana”) und für “Best Limited Series” : Hm, Grant Morrison (auch nominiert für “Best Writer”) ist ja schon fast bekannt für seine ambitionierten Großprojekte. Aber weder seine “Seven Soldiers”-Saga als auch die DC-Events um “Final Crisis” und “Batman: The Return of Bruce Wayne” konnten mich überzeugen bzw. teilweise nicht mal dazu bringen, die Serien zu Ende zu lesen. Insofern habe ich bislang die Finger von Multiversity gelassen. Hm, das könnte sich allerdings demnächst ändern.
  • Hawkeyenominiert für “Best Continuing Series” : Das wirkt fast ein wenig zynisch für eine Serie, die sich schon gern mal mehrere Monate Zeit lässt bis zur Fortsetzung. Allerdings aus meiner Sicht dennoch ein absolutes Highlight aus dem großen Marvel-Comics-Fuhrpark.
  • The Walking Deadnominiert für “Best Continuing Series” : Unfassbare 120+ Ausgaben bisher und dazu noch X Staffeln als TV-Serie… und ich schaffe es einfach nicht, da auf den Zug aufzuspringen. Einerseits toll, denn ich habe noch so viel aufzuholen. Andererseits schreckt es auch etwas ab, zumal ich Zombie-Stories generell nicht so toll finde.
  • Saganominiert für “Best Continuing Series”, mit Brian K. Vaughan (BKV) nominiert für “Best Writer” sowie Fiona Staples nominiert für “Best Penciller/Inker” : So was von zurecht in allen Kategorien. Ich wüsste nicht, wie man die Serie schlecht finden könnte.
  • Southern Bastardsnominiert für “Best Continuing Series” und mit Jason Aaron nominiert für “Best Writer” : Hm, … keine Meinung. Außer vielleicht, dass mich der Autor zum Thor-Leser gemacht hat.
  • Daredevil: Road Warriornominiert für “Best Limited Series” : Was? Ausgerechnet diese Serie? Ich habe die mehr überflogen und als Lückenmaterial zwischen den Daredevil-Volumes angesehen. Und auch von der Optik her fand ich das Werk eher mau.
  • The Private Eyenominiert für “Best Limited Series” und “Best Digital/Web Comic” : Yes! Die zweite BKV-Serie ist in ihrer Genialität her wie “Blade Runner” auf dem Display (denn eine Papier-Variante gibt es bislang gar nicht). Und als sei der Fakt, dass die Serie wirklich so sehr gut ist, nicht genug, kann man alle Ausgaben im Zweifelsfall legal gratis in verschiedenen Formaten (und sogar auf Spanisch) bekommen. Die Serie ist wahrhaft Kunst statt (nur) Kommerz!
  • The Fade Outnominiert für “Best New Series” : Ui, kommt bei mir auf die Erhöhte-Anlese-Priorität-Liste. Wobei das Dream-Team Ed Brubaker und Sean Phillips eh immer ein Anlesen wert sind.
  • Ms. Marvelnominiert für “Best New Series” und mit G. Willow Wilson für “Best Writer” sowie Adrian Alphona für “Best Penciller/Inker” und Joe Caramagna für “Best Lettering” : Aha. Okay, da sollte ich dann wohl wieder etwas aufholen, nachdem mich die ersten paar Ausgaben nicht so ganz überzeugen konnten.
  • Rocket Raccoonnominiert für “Best New Series” und “Best Humor Publication” : Herrlich. Marvel hat mit der Serie aber auch sehr gut gepokert bei der Wahl der Umsetzung und zeigt dadurch erneut, wie viel Vielfalt im Bereich “Superhelden-Comics” geboten sein kann.
  • The Wicked + The Divinenominiert für “Best New Series” und mit Jamie McKelvie/Matthew Wilson für “Best Cover Artist” sowie Matthew Wilson für “Best Coloring” : Ach, verdammt, warum bin ich da ebenfalls nicht auf dem aktuellen Stand. Das Kreativteam ist doch so hervorragend.
  • The Superior Foes of Spider-Mannominiert für “Best Humor Publication” : Allein der Grund, dass es diese Serie aktuell immer noch bei Marvel gibt und sie in dieser Kategorie nominiert ist, sollte Comic-Lesern zu denken geben, was ein Antesten angeht. Ich wiederhole mich gern: Marvel hat eine immens gute Bandbreite im Angebot.
  • Secondsnominiert für “Best Graphic Album – New” : Oha, das neue Werk des Scott-Pilgrim-Schöpfers Bryan Lee O’Malley dürfte auch auf meiner Liste nach oben rutschen.
  • Kelly Sue DeConnick, Autorin für Captain Marvel und Pretty Deadlynominiert für “Best Writer” : Da sollte ich auch mal entsprechende Serien antesten.
  • Frank Quitely – nominiert für “Best Penciller/Inker” : Oh, anscheinend nur für den Multiversity-OneShot und nicht auch für die epische Miniserie Jupiter’s Legacy. Egal, der Typ würde es verdienen.
  • Babs Tarr – nominiert für “Best Penciller/Inker” : Oha, zumindest optisch sollte die Batgirl-Serie also was reißen. :D
  • J. H. Williams III – nominiert für “Best Painter/Multimedia Artist (interior art)” : Ja, seine Arbeit mag ich auch sehr gern. Zu schade, dass er bei Batwoman ausgestiegen ist. Sobald The Sandman: Overture (auch nominiert für “Best Limited Series”) komplett vorliegt, werde ich mir das geben.
  • Mike Del Mundo – nominiert für “Best Painter/Multimedia Artist (interior art)” und für “Best Cover Artist” : Ja, sehr verständlich. Ohne seine wuchtigen und dynamischen Bilder wäre ich schon drei Mal bei der aktuellen Elektra-Serie abgesprungen.
  • Phil Noto – nominiert für “Best Cover Artist” : Cool. Sein Mitwirken an der aktuellen Black Widow-Serie ist auch eine Wohltat für die Augen.

Anhand meiner Auflistung könnte der Eindruck entstehen, dass Marvel mehr drauf hat als DC dieser Tage. Und so sehe ich das auch. Ansonsten ist der Independent-Bereich auch stark wie selten zuvor. :)

Es verbleibt mit ganz viel Zeugs zum Lesen und dann ggf. zum Rezensieren auf Goodreads
F.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 75 Followern an